LEUTE



Wien

STARKE FRAUEN BEIM IMPULS TANZ-FESTIVAL

Saskia Hölbling und Doris Stelzer


Die österreichischen Choreografinnen Saskia Hölbling (36) und Doris Stelzer (35) bringen bei ImPuls Tanz im Schauspielhaus neue Werke heraus. Kommenden Sonntag hat Hölbling mit "cat in a deep freeze" Premiere.
"In dem Solo geht es um die Expedition in die Kälte, um ein Einfrieren des einen Körpers, der einen anderen in Bewegung setzt." Hölblings letzte Arbeiten drehten sich um eine Auseinandersetzung mit dem Körper als bloßem Material. "In Jours blancs' war der weibliche Körper Thema, aber nicht als Person oder als Bild sondern mehr als Verbindung zwischen Lust, Schmerz und Wut. Jetzt geht es um die Auflösung des Körpers, dessen Topografie nicht mehr klar ist, der aber vorwärts will." Doris Stelzer, die wie Hölbling ein naturwissenschaftliches Studium verfolgte, ehe sie Tanzpädagogik am Konservatorium in Wien belegte, zeigt heute, Freitag noch einmal "shifted views". Auch für Stelzers Schaffen ist der Begriff Reduktion elementar. Hölbling versteht darunter das Aufbrechen einer neuen Komplexität, ganz ohne Bilderregen.
Wahrnehmung Stelzer will durch Reduktion eine andere Tiefe erreichen und die Wahrnehmung verändern: "Für das aktuelle Stück habe ich Posen und Ausdruck des Frauen-Bildes in der Werbung analysiert." Die idealisierten Darstellungen prägen das allgemeine Körperverständnis. Stelzer versucht sie mit exakten Studien, die die Wahrnehmung verschieben, zu unterwandern. In "shifted views" läuft der Tänzerin Lieve de Pourcq das Gesicht aus der Form. Augen, Mund und Nase verselbstständigen sich.
Gewärtig ist beiden Künstlerinnen, dass sie es zunehmend mit einem umkämpften Tanz-Markt zu tun haben. Wie geht man da mit angesagten Trends um? Hölbling: "Man geht damit gar nicht um. Ich kann mich nur mit Themen befassen, die mir entsprechen, die authentisch sind." Niemand gebe einem die Gewissheit, ob eine Zukunft, die über vorübergehende Subventionen hinausgeht, möglich sei. Trotzdem fordern Hölbling, die international bekannt ist, während Stelzer eben zum Sprung ansetzt, von der Stadt Wien eine Öffnung.
Stelzer: "Es ist gut, dass es die Big Players gibt, Tanzquartier und ImPuls Tanz, aber die wachsende Szene braucht mehr Luft zum Atmen." Und Hölbling: "Das hat mehr mit strukturellen Fragen als mit Geld zu tun." www.ImPulsTanz.com Mit freundlicher Genehmigung des Kurier

Veröffentlicht am 27.07.2007, von Andrea Amort in Leute

Dieser Artikel wurde 1071 mal angesehen.



Kommentare zu "Starke Frauen beim ImPuls Tanz-Festival"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    BEWEGUNGS-FREIHEITEN

    Boris Charmatz: „A dancer's day“ auf Tempelhofer Flughafen im Hangar 5
    Veröffentlicht am 18.09.2017, von Miriam Althammer


    BESCHWINGT UND HEITER – VOM FEINSTEN

    Eine glanzvolle Wiederaufnahme von „Chopin Dances“ mit zwei Choreografien von Jerome Robbins anlässlich dessen 100. Geburtstags beim Hamburg Ballett
    Veröffentlicht am 20.09.2017, von Annette Bopp


    GANZ OHNE GEWINNER UND VERLIERER

    „Infinite Games“ von Jonas Frey und Joseph Simon in der Hebelhalle in Heidelberg
    Veröffentlicht am 18.09.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    THEATER DER KLÄNGE - BAUHAUS BALLETTE

    Das mechanische Ballett & TRIAS – Das triadische Ballett

    Erstaufführung als Doppelprogramm im Capitol Theater Düsseldorfer 12. bis 15. Oktober 2017 in Düsseldorf

    Veröffentlicht am 31.08.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEUTSCHLAND BLEIBT TANZLAND

    Das Spielzeitheft Nr. 4 ist da!

    Veröffentlicht am 30.08.2017, von tanznetz.de Redaktion


    MIKHAIL BARYSHNIKOV ERHÄLT DEN PREMIUM IMPERIALE INTERNATIONAL ARTS AWARD

    Am 18. Oktober wird der amerikanische Tänzer und Choreograf für sein Lebenswerk ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 16.09.2017, von tanznetz.de Redaktion


    DAS LEISE AUSATMEN DER HÄNDE

    In Dresden geht die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Tanzerbe Mary Wigmans weiter

    Veröffentlicht am 14.09.2017, von Rico Stehfest


    BEWEGUNGS-FREIHEITEN

    Boris Charmatz: „A dancer's day“ auf Tempelhofer Flughafen im Hangar 5

    Veröffentlicht am 18.09.2017, von Miriam Althammer


    BESCHWINGT UND HEITER – VOM FEINSTEN

    Eine glanzvolle Wiederaufnahme von „Chopin Dances“ mit zwei Choreografien von Jerome Robbins anlässlich dessen 100. Geburtstags beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 20.09.2017, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP