KRITIKEN 2008/2009



Hamburg

NORMAL? IDEAL? DORIS STELZER BRICHT MIT GÄNGIGEN KÖRPERBILDERN

Premiere der K3-Residenzchoreografie „views in process“


  • Doris Stelzer: "views in process" Foto © Bettina Frenzel
  • Doris Stelzer: "views in process" Foto © Bettina Frenzel

Der typische Mann im Modekatalog ist sportlich, lässig und blickt kühl in die Kamera. Genau diese Pose nehmen die beiden Tänzer zu Beginn des Abends im K3 in Hamburg ein. Der Zuschauer nimmt an einer Art Fotoshooting teil, das mit einem Standbild der beiden „Models“ beginnt. Lässig gekleidet mit Jeans, Turnschuhen und Sweater posieren die beiden Männer nur wenige Meter vom Publikum entfernt vor einer imaginären Kamera. Schnell wird klar, warum diese Nähe notwendig ist. Die Choreografie von Doris Stelzer ist eine minimalistische Körperstudie, die genaues Hinsehen erfordert. Auch deshalb gibt es kein Bühnenbild, das ablenken könnte und kaum Geräusche, die eingespielt werden. Die Konzentration liegt allein auf den beiden Tänzern und ihren Körpern.
Endlose Minuten lang verharren sie in ihren Posen ohne Bewegung. Dann, kaum merklich verändert sich etwas. Der rechte Nasenflügel beginnt zu zucken, zuckt stärker, bläht sich bis zum Maximum auf. Das Spiel mit den einzelnen Gesichtspartien setzt sich fort. Augenbrauen, Stirn und Mundwinkel verziehen sich nacheinander. Langsam verwandeln sich die Durchschnittsmänner mit den Durchschnittsgesichtern zu seltsam fremden Fratzen.
Die dritte und letzte Residenzchoreografie des Jahres spielt ganz bewusst mit den Klischees von gesellschaftlich geprägten Körperbildern. Bekannte und vertraute Posen werden aufgelöst und demontiert. Doris Stelzer erreicht dies durch die Verbindung von Biotechnologie und Tanz. Beide Fächer hat die Choreografin studiert, beide Elemente lässt sie in ihre Arbeit einfließen. Sie nutzt dabei die spezielle Physiognomie der Tänzerkörper, um verschiedene Bewegungen bis an die Grenzen des Möglichen zu treiben. Dafür benötigt sie keine großen Bewegungen. Ganz im Gegenteil: nimmt sie die Körper in detaillierter Kleinstarbeit auseinander, isoliert bestimmte Körperpartien und untersucht deren Fähigkeiten. Das Ergebnis ist eine choreografierte Körperstudie.
So ziehen die beiden Tänzer beispielsweise ihren nackten Bauch ein, bis jede einzelne Sehne sichtbar hervortritt. Sie spannen die Muskeln an, bis das angestrebte Ideal eines jeden Mannes in Form eines „Sixpack“ erscheint. Sie strecken den Bauch aus bis er eine runde Kugel formt, um dann wieder in die entspannte Normalform zurückzukehren. Bin ich zu dünn? Bin ich zu dick? Bin ich normal? Bin ich ideal? Diese kleine Bewegungssequenz greift Fragen nach dem idealen Körper auf und übt leise Kritik an einer Gesellschaft, die durch die Medien ein gesellschaftliches Körperidealbild vorlebt.
Trotz der nur minimalen Bewegungsabläufe besitzt „views in process“ eine enorme Ausdruckskraft, was in großen Teilen den beiden Tänzern zu verdanken ist. Josep Caballero Garcia und Ondrej Vidlár haben eine so starke Bühnenpräsenz, dass die Spannung über die gesamten 50 Minuten aufrecht erhalten bleibt. Selbst wenn sie nur lässig auf ihren schwarzen Klappstühlen sitzen, ziehen die Männer alle Blicke auf sich. „views in process“ eröffnet eine neue Art des „Sehens“, die dem Zuschauer einiges abverlangt. In einer Welt, in der die Plasmabildschirme immer größer werden, die Bilder immer schneller laufen und die Bühnenshows immer bombastischer werden, sind wir kaum noch gewohnt die kleinen Dinge wahrzunehmen. Ein Augenblinzeln, ein kaum merkliches Verschieben der Hüfte. Die Choreografie von Doris Stelzer fordert den Zuschauer immer wieder heraus genau hinzusehen, Details zu finden und zu beobachten. Zwar werden die Bewegungen im Laufe des Abends immer größer, bleiben im Verhältnis aber klein. Die Situation des Fotoshooting wird aufgelöst und die beiden Protagonisten versuchen sich nun in verschiedenen typischen Männerposen. In der Disco, beim Konzert, im Park, beim Fitnesstraining. Dass ihnen die Darstellung dieser Stereotypen außerordentlich gut gelingt, zeigt die amüsierte Reaktion des Publikums. Sofort erkennt man das Klischee vom Typen, der in der Disco aus Prinzip nie tanzt. Er wippt nur mit den Knien, nimmt dabei aber keinesfalls die Hände aus den Hosentaschen. Schön ist auch der Klischeetyp, der jede Gelegenheit nutzt um seine durchtrainierten Oberarmmuskeln in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Diese Posen sind ebenso lächerlich wie vertraut und genau damit spielt die Choreografie. Klischeehafte Körperbilder werden offengelegt und zerschlagen. Das gelingt im zweiten Teil leider nicht ganz so gut wie zu Beginn des Abends.
Ein Abend an dem wenig getanzt und dennoch viel bewegt wurde. „view in process“ verändert die Sehgewohnheiten in doppelter Hinsicht: Die Choreografie eröffnet einen sensibleren Blick auf die Details unserer Körper und eine neue Sicht auf die von uns verinnerlichten Körperbilder der Gesellschaft. Wenn man denn die Augen dafür öffnen will.
Weitere Vorstellungen 05.12. und 06.12.2008, 20:30 Uhr, K3 Hamburg Link: www.k3-hamburg.de

Veröffentlicht am 04.12.2008, von Lena Zieker in Kritiken 2008/2009

Dieser Artikel wurde 3386 mal angesehen.



Kommentare zu "Normal? Ideal? Doris Stelzer bricht mit gängi ..."



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


90 JAHRE LOLA ROGGE SCHULE IN HAMBURG

Jubiläumsfest am 25.11.17 mit Tanzprogramm in der Lola Rogge Schule im Kiebitzhof ab 15 Uhr, Landwehr 11-13, 22087 Hamburg
Veröffentlicht am 19.11.2017, von Anzeige


TRIEBFEDER ANGST

Rubatos >flirren< in den Berliner Uferstudios
Veröffentlicht am 18.11.2017, von Volkmar Draeger


TOD – DER LIEBE BRUDER

Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim
Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



TANZ 26: HINTER TÜREN

Ein choreographischer Blick durchs Schlüsselloch. Choreographie von Jo Strømgren. Premiere am 25. November 2017 am Luzerner Theater

Seine Choreographien sind bekannt für ihre höchst individuelle Mischung aus Tanz, Schauspiel und Musik. Für die musikalische Begleitung sorgt der Luzerner Cellist Gerhard Pawlica.

Veröffentlicht am 23.10.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

MEISTGELESEN (7 TAGE)


JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


DER SCHÖNE SCHEIN

Die Uraufführung des Balletts „Die Kameliendame“ von Ralf Rossa an der Oper in Halle

Veröffentlicht am 14.11.2017, von Boris Michael Gruhl


AUGE IN AUGE MIT DEN MONSTERN

Helena Botto zeigt in der Hebelhalle Heidelberg ihr neues Stück „Monstrator“

Veröffentlicht am 13.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


"THE REVISED AND UPDATED BREMEN STRUCTURES"

Emanuel Gats neue Choreografie in Bremen

Artikel aus Südkurier vom 17.01.2011


OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

„Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt



BEI UNS IM SHOP