KRITIKEN 2009/2010



München

MAGIE UND CHAOS

Das Bayerische Staatsballett zeigt zum 44. Mal Ray Barras “Raymonda”


Es ist ein magischer Moment voll tänzerischer Poesie, in dem die junge Solistin Daria Sukhorukova das Entrée ihrer “Raymonda” zelebriert: Graziös umschwebt sie die Bühne des Münchner Nationaltheaters und entführt das Publikum in eine märchenhafte Welt, in der das anmutig fliessende Bewegungsspiel und die makellose Spitzentechnik der Protagonistin vom Wesen des klassischen Tanzes erzählen.

Hier, in ihrem Auftritts-Solo zu Beginn des ersten Aktes, durchdringt Sukhorukova Ray Barras choreografische Bearbeitung des Petipa-Klasssikers nicht nur als tänzerische Virtuosin vollkommen. Darstellerisches Feingespür und ein dramatisch ausdrucksstarkes Mienenspiel lassen die abstrakte Ballerinenfigur aus ihrer einfachen Dimensioniertheit heraustreten: Die blutleere provencialische Adelige Raymonda aus dem Libretto entpuppt sich als lebensfroh charmantes Mädchen im Hier und Jetzt, das sich, gemeinsam mit seinen Freundinnen, in vergnügt spielerischen Tänzen verliert, während die Männerwelt, für die weiblichen Reize immun, bereits den nächsten Kreuzzug plant. Unter ihnen ist auch Jean de Brienne, Raymondas Verlobter, der in der Darstellung durch Marlon Dino wenig Präsenz gewinnt.

Zwar kann der künftige Erste Solist der Kompanie zunächst noch von seiner hochgewachsen imposanten Statur profitieren, die ihn zumindest optisch aus den Reihen der übrigen Akteure hervorstechen lässt. Im Tanz jedoch gelingt es ihm nicht, mit seinen zwar technisch versierten, jedoch allzu nüchtern und farblos dargebotenen Posen und Pirouetten neben dem brillant lebendigen Nour El Desouki (Béranger) und dem im Corps de ballet herausragenden Nikita Korotkov zu bestehen. In den Ensembleszenen dann müssen die Herren unter ihren Möglichkeiten bleiben: Von der mit unzähligen Statisten hoffnungslos überladenen Bühne offensichtlich eingeengt und nahezu erdrückt, bleibt ihnen wenig Raum und Möglichkeit, insbesondere die Sprünge zur Vollendung zu bringen und mit Ausdruck zu gestalten.

Der Auftritt des Sarazenenfürsten Abderakhman, der sich anschickt, die Gunst Raymondas für sich zu gewinnen, verspricht willkommene Abwechslung: In der Partie des exotischen Fremdlings mischt der sprunggewaltig dynamische Danseur noble Cyril Pierre das Geschehen auf und versetzt die höfischen Gefilde in Aufruhr. Unverhofft sieht sich Raymonda in einen Gefühlskonflikt gestürzt, den Daria Sukhorukova auf eindringlichste Art und Weise zu gestalten vermag. Changierend zwischen scheuer Zurückhaltung und sinnlichem Erwachen, berichtet ihr Tanz, getragen von der farbenreichen Orchestration der Partitur Alexander Glasunows, von der inneren Zerrissenheit und tiefen Verunsicherung des jungen Mädchens. Sehr schön, wie harmonisch sich insbesondere in der Traumsequenz das Zusammenspiel zwischen Bühne und Orchestergraben gestaltet; wie präzise Myron Romanul das variantenreiche Spiel seiner Musikanten mit der tänzerischen Darbietung abzugleichen weiß, sodass am Ende sowohl der Tanz als auch die Musik durch diese Verbindung zu Noblesse und Grandeur erwachsen.

Die Wirkung der mit klaren Linien und eleganten Formen bestechend strukturierten Traumsequenz verliert sich in der offensichtlichen Müdigkeit und daraus resultierenden tänzerisch-technischen Ungenauigkeiten des weiblichen Corps de Ballets. Immer wieder wird der Eindruck der vollkommenen Synchronität durch das für den Zuschauer offensichtliche Nachkorrigieren einer Position oder ärgerliche Aussetzer getrübt. Das ist schade, da die oftmals unbeholfenen Aktionen des Corps die Wahrnehmung des Betrachters irritieren und ungewollt von den anmutigen Darbietungen Natalia Kalinitchenko (in der Partie der Weißen Dame) ablenken.

Veröffentlicht am 27.02.2010, von Antje Bissinger in Kritiken 2009/2010

Dieser Artikel wurde 1708 mal angesehen.



Kommentare zu "Magie und Chaos"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    TOM SCHILLING ZUM 90.

    Plädoyer für den tanzenden Menschen
    Veröffentlicht am 19.01.2018, von Karin Schmidt-Feister


    ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

    Goyo Montero im Gespräch
    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    OLD, NEW, BORROWED, BLUE

    Ballett-Premiere am Samstag, den 25.11.2017 um 19.30 Uhr auf der Bühne des Großen Hauses am Musiktheater im Revier

    „Something old, something new, something borrowed, something blue…und ein silberner Sixpence im Spitzenschuh…“, könnte man den Titel des neuen Ballettabends weiterdichten.

    Veröffentlicht am 08.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

    Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HERZENSANGELEGENHEIT

    Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


    GRENZENLOSE GRENZEN

    Die Uraufführung von Jessica Nupens „Don’t trust the border“ in der Hamburger Kampnagelfabrik begeistert mit unbändiger Fantasie und Kreativität

    Veröffentlicht am 18.01.2018, von Annette Bopp


    FREESTYLE HAPPENINGS

    Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München

    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar


    FRIVOL FRANZÖSISCH

    Les Ballets de Monte-Carlo: „La Mégère apprivoisée“ von Jean-Christophe Maillot

    Veröffentlicht am 12.01.2018, von Hartmut Regitz


    FEUER, WASSER – UND ROCKENDE BIENEN

    Zwei Meisterwerke in Zürich: „Speak for Yourself“ von León/Lightfoot und „Emergence“ von Crystal Pite

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP