KRITIKEN 2009/2010



Essen

„HEILIGE GEORGETTE“ IST DIE GRANDE DAME DER CHOREOLOGIE

Deutscher Tanzpreis 2010 für Georgette Tsinguirides in Essen


  • Ulrich Roehm und Georgette Tsinguirides Foto © Ursula Kaufmann
  • Iana Salenko erhält von Ulrich Roehm den Tanzpreis Zukunft Foto © Ursula Kaufmann
  • Iana Salenko mit Marijn Rademaker Foto © Ursula Kaufmann
  • vlnr: Egon Madsen, Eric Gauthier, Georgette Tsinguirides, Su Jin Kang, Marijn Rademaker Foto © Ursula Kaufmann

Sie strafen die Behauptung Lügen, Tanz sei die flüchtigste aller Künste. Denn Choreologen und Choreologinnen verfolgen an der Seite des Choreografen die Entstehung neuer Ballette und notieren Schritt für Schritt und Pose um Pose, damit Meisterwerke etwa von John Cranko, Maurice Béjart, John Neumeier oder Kurt Jooss der Nachwelt authentischer überliefert werden als mühselige Rekonstruktionen nach ungenauen Augenzeugenberichten es ermöglichen.

Die 27. Verleihung des Deutschen Tanzpreises durch den Verein zur Förderung der Tanzkunst in Deutschland in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Berufsverband für Tanzpädagogik (Essen) stand ganz im Zeichen der Choreologie und bot gleichzeitig ein Fest hochkarätigen Balletts. Stars aus Stuttgart, Hamburg, Berlin und Essen überboten sich an Eleganz, Virtuosität und Charme bei der über vierstündigen Gala im Aalto-Theater.

Vor allem aber war es die Stunde der wichtigsten Choreologinnen Deutschlands. Ausgezeichnet mit dem Deutschen Tanzpreis 2010 wurde die Deutsch-Griechin Georgette Tsinguirides, die dem Stuttgarter Ballett als Tänzerin und Choreologin seit 65 Jahren verbunden ist und an diesem Tag ihren 82. Geburtstag beging. Spontan feierte das Publikum sie mit einem Ständchen und stehenden Ovationen. Marcia Haydée nannte die noch immer aktive, vor Vitalität sprühende, einstige „rechte Hand“ John Crankos in ihrer launigen Laudatio die „Heilige Georgette“ - von Tänzern in aller Welt für ihren Humor und ihre Kompetenz bei der Einstudierung von Balletten geliebt und ob ihrer Strenge gefürchtet. Sie sei „immer da, bleibt immer hilfsbereit. Mach' weiter!“ rief sie ihr zu.

Die Anerkennungsurkunde für ihr Lebenswerk überreichte Ulrich Roehm, Vorsitzender des Berufsverbandes, an Christine Eckerle, die scheidende Dozentin für Kinetographie Laban an der Folkwang-Universität Essen, und an Susanne Menck, die langjährige Choreologin John Neumeiers beim Hamburg-Ballett. Den Deutschen Tanzpreis „Zukunft“ 2010 erhielt die zierliche, überaus grazile Erste Solistin des Staatsballetts Berlin, Iana Salenko, „für eine überzeugende Traum-Karriere“ dank ihrer brillanten Technik und ihres außergewöhnlichen Charmes. In seiner Laudatio lobte Alt-Kritiker Klaus Geitel Salenkos soubrettenhafte Jugendfrische und Spitzzüngigkeit, die sie in dem Tschaikowsky-Pas de deux von George Balanchine mit dem brillanten Essener Ballerino Breno Bittencourt und in dem romantischen Liebesduett Olga/Lenski aus John Crankos „Onegin“ mit dem Stuttgarter Star Marijn Rademaker hinreißend unter Beweis stellte.

Projektionen einzelner Seiten der choreologischen Partitur von Susanne Menck setzten einen sinnvollen, aparten Akzent zu Szenen aus zwei Balletten von John Neumeier, dem Solo des Petrus aus der „Matthäus-Passion“, sehr jugendlich frisch präsentiert von Peter Dingle, und dem Goldenen Sklaven aus „Nijinsky“, mit großer Aura und ausladenden Legato-Armschwüngen von Otto Bubeniček auf die Bühne gehaucht.

Die internationale Ausstrahlung John Crankos, maßgeblich gefördert durch Tsinguirides' Einstudierungen seiner Ballette weltweit, zeigten stellvertretend für Unzählige Zhang Jian und Hao Bin vom National Ballet of China Beijing. Sie bezauberten mit dem Liebes-Pas-de-deux aus „Romeo und Julia“. Ein abstrakter Pas de deux ging mit „Legende“ voran. Die akrobatisch waghalsig hohen Hebungen zu Beginn und am Ende boten Sue Jin Kang und Jason Reilly mit stupender Eleganz. Entertainment pur war (nicht nur) zu Tsinguirides' Entzücken mit ihrer liebsten Cranko-Choreografie angesagt: Egon Madsen als etwas fülliger, weißhaariger Clown und Eric Gauthier als sein quirliger, rothaariger Junior-Partner begeisterten als „The Lady and the Fool“.

Der vornehm geschmeidige Filip Barankiewicz und Alicia Amatriain (eingesprungen für die verletzte Isabelle Ciaravola) boten das leidenschaftliche Wiedersehen von Tatjana und Onegin aus dem 3. Akt von „Onegin“ vor dem absoluten Höhepunkt des Programms, „Poème de l'extase“ in Jürgen Roses berückend Klimt'schen Jugendstil-Ambiente auf Alexander Skrjabins gleichnamige sinfonische Dichtung von einer alternden Diva (Kang), in die sich ein Jüngling (Rademaker) verliebt. Sie aber schwelgt in Erinnerungen an frühere Liebschaften und weist ihn ab. Was für ein Höhepunkt dieses Gala-Abends, an dem ein vom Ballettpublikum kaum je wahrgenommener Mosaikstein des Tanzes – die Tanznotation - dankenswerter Weise effektvoll ins Rampenlicht geholt wurde.

Veröffentlicht am 28.02.2010, von Marieluise Jeitschko in Kritiken 2009/2010

Dieser Artikel wurde 3273 mal angesehen.



Kommentare zu "„Heilige Georgette“ ist die Grande Dame der ..."



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE NEWS


BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an
Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet
Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


VORWÜRFE GEGEN PETER MARTINS

Dem langjährigen Leiter des New York City Ballet wird sexuelle Belästigung vorgeworfen
Veröffentlicht am 06.12.2017, von tanznetz.de Redaktion



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



„TANZ, TANZ …“

Ein Jugentanzprojekt am Tanztheater Wuppertal mit öffentlicher Präsentation der entstandenen Arbeiten am 2. und 3. Februar 2018 bei Riedel Communications

Rund 350 Wuppertaler Kinder und Jugendliche entdecken die Freude an Bewegung, die integrative Kraft von Tanz und die Lust an Kreativität, begleitet von Tänzer*innen des Tanztheater Wuppertal und Künstler*innen anderer Disziplinen

Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

MEISTGELESEN (30 TAGE)


DIE SIEBEN TODSÜNDEN

Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch präsentiert im Januar 2018 eine Neueinstudierung des zweiteiligen Brecht/Weill-Abends von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“.

Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige


AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

Ballettmatinee im Nationaltheater München

Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


ACCESS TO DANCE



Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


KREISLAUF DES LEIDS

Lulu Obermayer bringt mit „Manon Lescaut“ eine unglaublich starke und pointierte Performance an die Kammerspiele München.

Veröffentlicht am 28.11.2017, von Natalie Broschat



BEI UNS IM SHOP