KRITIKEN 2009/2010



Bremen

AM ANFANG WAR DAS RENNEN

Solo für Günther Grollitsch


  • Günther Grollitsch in "readme" Foto © Esther Engelke
  • Günther Grollitsch in "readme". Foto © Esther Engelke

Am Anfang war das Rennen. Und dann gibt es einen Unfall. So ganz genau weiß man es nicht, denn das Tanzsolo von Günther Grollitsch, das vom steptext dance project in der Schwankhalle präsentiert wird, lässt viele Interpretationen zu. Einerseits ist es ein futuristisches Bildertheater, das Assoziationen zu einer verunglückten Weltraureise hervorruft. Vielleicht stellt der Abend aber auch eine virtuelle Schöpfungsgeschichte dar, die von einer wortlosen Welt erzählt, in der die Sprache erst angeeignet werden muss. Der Titel fordert zur Deutung auf: „read me“ – Lesen und Interpretieren ist gefordert.

Grandios der Beginn: Da baumelt ein Mann mit Sturzhelm von der Decke herab. Ist dies ein Rennfahrer – oder ein Astronaut? Vielleicht ist er ein sprachloser Fremdling, der sich im Sturzflug zur Menschwerdung befindet. Wie eine Marionette überwindet diese Kreatur langsam ihren Schwebezustand und bekommt festen Grund unter die Füße. Komponierte Lichtreflexe begleiten diese Art Niederkunft.

Besonders raffiniert ist der Raum vom Videokünstler Sönke Busch gestaltet. Die Zuschauer sitzen auf zwei Etagen verteilt und blicken von allen Seiten hinab auf eine Art Arena. Nur durch fensterartige Luken können sie, ähnlich wie bei einer Peep-Show, hinab in eine himmlisch weiße Welt sehen, wo alle vier Wände als Projektionsflächen genutzt und mit bewegten Videobildern bemalt werden. Hier flirren digitale Variationen des Naturschönen: Bäume, Vogelschwärme, Strukturen. Mit solch ausgefeilter Raumästhetik entwickelt Grollitsch eine Choreografie, die erst gegen Ende größere tänzerische Bewegungskompositionen anbietet und die dann auch ein Spiel mit Maskierungen wie Perücken aufnimmt.

Zuvor gibt es langsam zuckende Ertastungen des Raumes. Der entmenschlichte Helmträger ist gesichtslos, ohne Identität. Zurück geworfen auf das Kreatürliche, wie ein Insekt liegt er da auf dem Rücken. Seine Bewegungen sind geschrieben in einer Sprache in unbekannter Grammatik. Mit einem schleichenden Lichtpunkt, der sich ihm glühend nähert, bewegt er sich am Ende in einem innigen körperlichen Zwiegespräch. Dass der Abend seine Inspiration aus den fragwürdigen Identitäten der Online-Kommunikation bezogen hat, ist dann nur noch ein Nebenaspekt. Eine sehenswerte Angelegenheit in jedem Fall.

Autor: Sven Garbade Mit freundlicher Genehmigung von Sven Garbade und dem Weser-Kurier

Veröffentlicht am 09.03.2010, von Gastautor in Kritiken 2009/2010

Dieser Artikel wurde 1448 mal angesehen.



Kommentare zu "Am Anfang war das Rennen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    EINSAME SEELEN

    "Der Nussknacker" am Thüringer Staatsballett
    Veröffentlicht am 15.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    BIS INS JAHR 2100

    PHASE-ZERO PRODUCTIONS mit neuer Produktion im LOFFT Leipzig
    Veröffentlicht am 14.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    TANZEN BIS ZUM FREIBIER

    Minutemade - Act One: Einweihung der Studiobühne des Gärtnerplatztheaters
    Veröffentlicht am 14.12.2017, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DIE KLEINE MEERJUNGFRAU UND DER GEBURTSTAG DER INFANTIN

    Wiederaufnahme von Tanz-Lin.z und Mei Hong Lin am 09.12.2017 im Linzer Musiktheater

    Nur drei Mal kann man diese beiden Tanzstücke von Tanzdirektorin Mei Hong Lin, nach Motiven von Hans Christian Andersen und Oscar Wilde und mit Musik von Alexander von Zemlinsky und Franz Schreker, sehen.

    Veröffentlicht am 04.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE SIEBEN TODSÜNDEN

    Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch präsentiert im Januar 2018 eine Neueinstudierung des zweiteiligen Brecht/Weill-Abends von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“.

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    KREISLAUF DES LEIDS

    Lulu Obermayer bringt mit „Manon Lescaut“ eine unglaublich starke und pointierte Performance an die Kammerspiele München.

    Veröffentlicht am 28.11.2017, von Natalie Broschat



    BEI UNS IM SHOP