KRITIKEN 2009/2010



Dresden

TRANSFORMATIONEN DES KÖRPERS

Uraufführung von „Wolfsmilch“ von Amanda Miller und Diplomarbeiten der Palucca Schule Dresden


  • Palucca Tanz Studio: "Wolfsmilch (Euphorbia lathyris)" / Choreografie: Amanda Miller Foto © Costin Radu
  • Palucca Tanz Studio: "Wolfsmilch (Euphorbia lathyris)" / Choreografie: Amanda Miller Foto © Costin Radu
  • Diplomarbeit "Why Not" (Choreografie: David Le Thai) Foto © Costin Radu
  • Diplomarbeit "√3²" (Choreografie: Dagmar Ottmann) Foto © Costin Radu

Eine Uraufführung oder Gastspiele mit Werken von Amanda Miller hat es offenbar bislang in Dresden noch nicht gegeben, und auch ihre spezielle Bewegungssprache, die Besonderheiten ihrer eigenwilligen Erzählweise sind dem hiesigen Tanzpublikum wohl kaum vertraut. Dabei ist die aus North Carolina/USA stammende Tänzerin, Choreografin, Ballettchefin in Deutschland längst eine bekannte Größe; sie tanzte an der Deutschen Oper Berlin, beim Ballett Frankfurt – William Forsythe machte sie zur Hauschoreografin. 1992 gründete Amanda Miller die Pretty Ugly Dance Company, leitete von 1997 bis 2004 das Ballett Freiburg Pretty Ugly und war bis zum Sommer 2009 Direktorin von Pretty Ugly Tanz Köln.

Nun hat sie in Dresden mit dem 2002 begründeten Palucca Tanz Studio die eigens dafür entstandene Choreografie „Wolfsmilch“ erarbeitet, und die Uraufführung fand jetzt im Großen Saal vom Festspielhaus Hellerau statt. Leider nur mit einer einzigen Aufführung. Erst Anfang Mai gastieren die Dresdner mit zwei weiteren Vorstellungen dieses Stückes in Paris, und ein Ausschnitt daraus wird zur Matinee der Palucca Schule Dresden – Hochschule für Tanz am 27. Juni in der Semperoper zu sehen sein.

Der Titel „Wolfsmilch“, ergänzt vom botanischen Namen „Euphorbia lathyris“, lässt zwar auch Interpretationen in Hinblick auf die giftige Pflanzenart zu, doch mehr noch scheint die Verwandlungsfähigkeit, „Vielgestaltigkeit“ des Menschen assoziiert. Erklärtermaßen geht es da um die Gestalt des Lykaon, König von Arkadien, aus der griechischen Mythologie. Doch dieser Spur muss man in der Choreografie mit Studierenden der Absolventenklasse im Studiengang Tanz nicht zwangsläufig folgen, und es erscheint auch kein zorniger Gottvater Zeus, um Lykaon in einen Wolf zu verwandeln. Amanda Miller schickt die sieben jungen Tänzer quasi auf die Suche nach sich selbst, bringt Formen des Gruppenverhaltens ins Spiel, das Einwirken auf andere.

Und sie bezieht auch Sprache mit ein, aber so, dass man diese als eine Form des Nachdenkens, der Konfrontation erfahren soll, weniger im Verstehen der Worte. Die bemerkenswerten Verwandlungen geschehen deutlich in der Bewegung, füllen quasi den Raum aus, manifestieren sich im Aufbegehren des Ichs, in veränderten Haltungen, der Beobachtung des eigenen Körpers. Die Tänzer scheinen – auch dann, wenn sie sich nicht berühren – mit unsichtbaren Fäden verbunden, und manchmal ist es die Metamorphose einer Hand, der Blick zum Nahestehenden, die andere Körperlichkeit, um zu erahnen, wie sehr jeder mit kaum erklärbaren Transformationen befasst ist.

Was aber besonders fasziniert und die eigentliche Spannung der Aufführung ausmacht, ist die Art und Weise, mit welch sensibler Musikalität gänzlich unspektakulär eine Geschichte erzählt wird, die doch auch irgendwie keine ist. Wie nicht den Worten vertraut wird, sondern jenen, die da auf der Bühne sind. So unverfälscht wie möglich (von den Kleidern der Frauen mal abgesehen), authentisch und ermutigend. Da ist ein Weg, eine gemeinsame Sprache zu erkennen, und auch Katrin Wolfram, die für die Einstudierung mit verantwortlich ist, hat ihren Anteil daran.

Dass an diesem Abend ebenso eigene Choreografien von sechs Studierenden der Abschlussklasse des Studienganges Tanz zu sehen waren, scheint angesichts der Präsenz dieser Tänzer selbstverständlich. Und gehört zur Tradition der Ausbildung, ist keine neuzeitliche Erfindung, bezieht Studierende anderer Jahrgänge mit ein. Erstmals aber konnten auch die Tanzstudenten mit ihren Choreografien im Festspielhaus Hellerau auftreten – und das war erfrischend und raumgreifend. Mit einem deutlichen Ansatz zur theatralen Wirkung. Vor allem aber hervorragend getanzt, und dazu eine ausgezeichnete Licht-Begleitung. Das Publikum im ausverkauften Festspielhaus hatte seine Freude daran. Das würde man sich auch gern ein weiteres Mal anschauen.

Veröffentlicht am 07.04.2010, von Gabriele Gorgas in Kritiken 2009/2010

Dieser Artikel wurde 1497 mal angesehen.



Kommentare zu "Transformationen des Körpers"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

    Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    90 JAHRE LOLA ROGGE SCHULE IN HAMBURG

    Jubiläumsfest am 25.11.17 mit Tanzprogramm in der Lola Rogge Schule im Kiebitzhof ab 15 Uhr, Landwehr 11-13, 22087 Hamburg

    Sich künstlerischen und – nicht zu vergessen – körperlichen Herausforderungen immer wieder zu stellen, lernten viele Generationen der hier ausgebildeten Tänzerinnen und Tänzer, Tanzpädagoginnen und Tanzpädagogen.

    Veröffentlicht am 19.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



    BEI UNS IM SHOP