KRITIKEN 2009/2010



Bielefeld

VON DER MANIPULIERBARKEIT DES KÖRPERS

„Am Puls des Lebens“, zweiteiliges Tanztheater von Gregor Zöllig in Bielefeld


  • Cordelia Lange und Kristin Mente Foto © Bettina Stöß/Stage Picture
  • Brigitte Uray Foto © Bettina Stöß/Stage Picture
  • Ensemble Foto © Bettina Stöß/Stage Picture
  • Brigitte Uray Foto © Bettina Stöß/Stage Picture

Es geht (pseudo-)wissenschaftlich zu im ersten Teil dieser Tanztheaterpremiere. Zum Glück kommt aber auch die Kunst nicht zu kurz. Ganz im Gegenteil. „Puls 1“ ist eine raffinierte, multimediale Performance-Installation der Berliner Künstlerin Veronika Witte, an der Gregor Zölligs zehnköpfige Kompanie in allerlei Vermummungen oder Körperentstellungen beteiligt ist und das Orchester mit dem von einer Bühnenempore herab E-Violine streichenden Sergej Bolkhovets John Adams‘ „The Dharma at Big Sur“ spielt.

Beim Betreten des Foyers werden die Zuschauer gebeten, ein Formular für eine wissenschaftliche Erhebung des Berliner ISF-Instituts auszufüllen. Das ist ein fiktives Meinungsforschungsinstitut, 2001 von Witte gegründet, um Antworten auf eigene Befragungen in ihre Installationen einzubeziehen. Diesmal zielen die Fragen auf das Verhältnis zum eigenen Körper und auf die Position zu Schönheits-OPs, Gentests und ähnliche medizinische Angebote, um menschliche Körper zu manipulieren.

Auf der Bühne beginnt die Performance mit einer Folge von Menschenbildern und Zitaten, die im Zeitraffer über den Gazevorhang flimmern, während ein „Wissenschaftler“ (der Tänzer Dirk Kazmierczak) die (fiktiven) Ergebnisse der Befragung bekannt gibt. Für die Raumgestaltung verlängert Witte die schwarze Holzvertäfelung des Zuschauerraums auf beiden Seiten. Hinten allerdings sind die Holzpanelen ausgefranst. Die Empore für den Geiger ist halb heruntergebrochen; das Gestänge ragt in den Raum. Des schäbigen Ambientes ungeachtet zeigt der Rückprospekt edelste abstrakte Kunst wie in einem digitalen Bilderrahmen.

Die Tänzer demonstrieren heutigen Körperkult: da vermisst sich eine mit zig Gürteln, die sie brutal fest um Schenkel, Taille, Brust und Kopf zurrt. Andere bemalen sich, einer ritzt sich den Oberkörper wie bei einer anatomischen Vivisektion. Mal tragen alle Glatze, mal identische schwarze Perücken-Pagenköpfe. Besonders schöne Bilder ergeben sich, wenn mehrere Tänzer hintereinander stehen und ihre Arme so von sich strecken oder verhakeln wie man Darstellungen des vielarmigen indischen Tanzgottes Shiva kennt – eine wunderschöne Reverenz an die von indischen und indonesischen Klängen durchzogene Musik. Eine Mumie in weißer Plastikfolie entrollt sich sehr malerisch, und schließlich tanzen alle fast nackt und wie befreit…. im Sauerstoffzelt.

In „Puls 2“ steht heutiges urbanes Leben im Vordergrund. Der Künstler Stephan Kaluza stellt ein Haus auf die Bühne, das auf den ersten Blick wie eine Wand im Baumarkt mit Materialmustern von Kacheln, Türen und Fenstern wirkt (und an seine fotografischen „Bildstücke“ erinnert). Davor tanzt das Ensemble in Alltagskleidung zu einem eindringlichen Paukensolo und Adams‘ berückend minimalistischen „Fearful Symmetries“ heutige Alltagsszenen – Hast und Einsamkeit, Verwirrung der Gefühle und Aggression. Da knutscht ein Paar wie in einem erbitterten Ringkampf. Drei prügeln einen Kumpel fast zu Tode.

Lichtblicke im brutalen Miteinander: ein faszinierendes Schnellsprechsolo mit Gebärden bietet Cordelia Lange (die immer noch schneller werden soll), und später schreitet sie traumwandlerisch auf hohen Stelzen von Schulter zu Schulter mehrerer Männer.

Schließlich gießt sich einer kaltes Wasser über den Kopf. Körperkunst wird zum Kraftakt, Knochenarbeit ist das – bis zum Umfallen. Feierabend. Der Spuk ist vorbei. Oder doch nicht. Alle ziehen sich in ihre kleinen Wohnungen zurück, wirken dort wie isoliert, eingesperrt – und sehen sich konfrontiert mit ihrer Endlichkeit durch die Litanei des Predigers in Adams‘ „Christian Zeal & Activity“. Ein grandioses Theaterereignis.

www.theater-bielefeld.de

Veröffentlicht am 02.05.2010, von Marieluise Jeitschko in Kritiken 2009/2010

Dieser Artikel wurde 3232 mal angesehen.



Kommentare zu "Von der Manipulierbarkeit des Körpers"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    FREESTYLE HAPPENINGS

    Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar


    GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

    Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger


    HERZENSANGELEGENHEIT

    Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor
    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    HIERONYMUS UND DER MEISTER SIND AUCH DA

    Mit Susanne Linkes Uraufführung eröffnet das Theater Trier am Samstag, 28.10. 2017 die Saison in der Sparte Tanz.

    In ihrer Kreation beschäftigt sich Linke mit den abgründigen Seiten des Menschen.

    Veröffentlicht am 11.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

    Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HERZENSANGELEGENHEIT

    Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PETER MARTINS TRITT ZURÜCK

    Der langjährige Leiter des New York City Ballets verlässt im Zuge der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs die Kompanie

    Veröffentlicht am 02.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


    POSTERINO’S NEUESTE WERKE ALS URAUFFÜHRUNGEN IN MÜNCHEN AUF DER BÜHNE

    20. Januar 2018: Ballett-Gala im Theater KUBIZ zeigt hochkarätiges Programm mit nationalen und internationalen Gästen

    Veröffentlicht am 20.12.2017, von Anzeige


    VON DER VERGÄNGLICHKEIT ALLEN LEBENS

    Eine Uraufführung von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: „Roses of Shadow“ in Düsseldorf

    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP