KRITIKEN 2009/2010



Osnabrück

PANISCHE ANGST, ANIMALISCHES BEGEHREN

Deutsche Erstaufführung von Nanine Linnings „Bacon“


  • Samuel Delvaux, Mallika Baumann Foto © Kalle Kuikkaniemi
  • Christina Bauer, Samuel Delvaux, Tommaso Balbo Foto © Kalle Kuikkaniemi
  • Christina Balbo, Samuel Delvaux, Christina Bauer Foto © Kalle Kuikkaniemi

Zwei Frauen baumeln kopfüber an Schlaufen um die Fesseln von der Decke, winden und wenden sich, krümmen und recken sich. Drei Gestalten, ebenso nackt wirkend in ihren hautfarbenen Tops und kurzen Hosen, liegen zusammengekauert dicht an den Wänden. Ein lautes Pochen setzt ein. In blutrotes Licht wird der kleine Theaterraum getaucht. Wie Rieseninsekten oder Echsen erheben sich die drei Gestalten - zwei Männer und eine Frau. Sie staksen witternd und lauernd durch den Raum. Ein Machtkampf der Männer beginnt um die Frau. Animalische Gier, Brutalität, Begehren drücken sie in einer atemraubenden Contact-Improvisation aus – erst die Männer im Zeitlupentempo, dann in furioser Abfolge der Umklammerungen alle drei.

Die Frau wird zum Spielball der Rivalen. Ein harsches, dynamisches Crescendo aus elektronischen Clustern und Sphärenklängen, Pop- und Barock-Musikzitaten von Jacob ter Veldhuis füllt den Raum. Neonlichtkabel ergänzen die beiden über Eck stehenden Wände zu einem visuellen Kubus. Ausschnitte aus Gemälden und Collagen des irischen Malers Francis Bacon werden verschwommen auf die Wände projiziert – schreiende, weinende, traurige Menschen, der stechende Blick einer Eule, Fische, ein Gorilla… (Bühne und Lichtdesign: Jan Boiten).

Lautlos gleiten die beiden baumelnden Frauen aus ihren Fesseln, mischen sich in die Rangeleien, verschwinden in sich plötzlich öffnenden Ausschnitten der Wand. Irgendwann, mitten im Duett eines Paares, erstirbt die Musik, hört das Pochen auf, verlischt das Licht. Nur der schnelle Atem der abgehetzten Tänzer ist noch im dunklen Raum zu hören, bevor der stürmische Applaus einsetzt.

Die Bilder von Francis Bacon haben Nanine Linning zu ihrem Tanzstück „Bacon“ inspiriert. 2004 entwickelte sie es mit ihrer Kompanie naninelinning.nl und gewann dafür den „Swan“ als beste Tanzproduktion der Niederlande in der Saison 2004/05. Streckenweise etwas zu lang geraten, ist es dennoch ein ungemein dichtes, kraftvolles Tanzstück, dessen Intensität und Bedrohlichkeit durch die Enge des Raums womöglich gesteigert wird.

In alternierender Besetzung tanzen jeweils drei Tänzerinnen und zwei Tänzer der neu formierten „Dance Company Theater Osnabrück Nanine Linning“. Bei der Premiere verausgabten sich bis zur Erschöpfung und beeindruckten durch ihre technische Geschmeidigkeit und Konzentration Meri Ahmaniemi, Tommaso Balbo, Mallika Baumann, Chris Bauer und Samuel Delvaux.

www.theater-osnabrueck.de

Veröffentlicht am 15.06.2010, von Marieluise Jeitschko in Kritiken 2009/2010

Dieser Artikel wurde 3674 mal angesehen.



Kommentare zu "Panische Angst, animalisches Begehren"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE NEWS


ALLE PARTNER BEISAMMEN

Kooperation mit der Dresden Frankfurt Dance Company wird fortgesetzt
Veröffentlicht am 18.11.2017, von Pressetext


"TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



OLD, NEW, BORROWED, BLUE

Ballett-Premiere am Samstag, den 25.11.2017 um 19.30 Uhr auf der Bühne des Großen Hauses am Musiktheater im Revier

„Something old, something new, something borrowed, something blue…und ein silberner Sixpence im Spitzenschuh…“, könnte man den Titel des neuen Ballettabends weiterdichten.

Veröffentlicht am 08.11.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

MEISTGELESEN (30 TAGE)


JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


ACCESS TO DANCE



Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


UN GRANDE

Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



BEI UNS IM SHOP