KRITIKEN 2009/2010



Nürnberg

GOYO MONTERO MACHT GOYA UND BEETHOVEN ZUM AUSGANGSPUNKT SEINES NEUEN BALLETTS

Tanzpremiere «El sueño de la razón»


  • Foto © Ballett Nürnberg
  • Foto © Ballett Nürnberg

Nackte, verdrehte Gliedmaßen auf schwarzen Podesten. Auf den Ton verändern die Tänzerinnen sukzessive ihre Position, ziehen sich nach oben, rutschen in die Holzkästen, tauchen halb wieder auf.

Die Bewegung perlt von Körper zu Körper, ergießt sich über die schrägen Flächen in die Höhe und abwärts, um wie Wellen zurück zu wandern. Eine schimmernde, bewegte Körperkette auf schmalen Quadern, die irgendwann die Vorstellung von Klaviertasten und Musik ins Bewusstsein hebt. Man sieht förmlich, wie die Melodien sich erheben, schwingen, ausklingen, ein Eigenleben führen. Im nächsten Moment meint man die Tastenbewegungen selbst zu sehen. Der Komponist steht am Rand, schaut zu und integriert sich in das Treiben, bis es sich auflöst und zur nächsten Szene wandert. Im doppelten Sinne bringen hier Körper in der Wahrnehmung des Betrachters Musik hervor.

Diese besondere Materialität in seinen Tanzinszenierungen zeichnet Goyo Montero als zeitgenössischen Ballettchoreografen besonders aus und macht auch seine neueste Ballettproduktion zum Ereignis. Mit „El Sueno De La Razón“ – „Der Traum der Vernunft“ legt der Spanier in seiner zweiten Spielzeit am Staatstheater Nürnberg einen weiteren, betörenden Bilderbogen vor. Seine Inspiration fand der Ballettchef diesmal in Werk und Leben zweier zur selben Zeit lebenden Jahrhundertkünstler: Francisco de Goya und Ludwig van Beethoven verbindet, dass beide, zwischen dem 18. und dem 19. Jahrhundert lebend und zu unbedingtem Künstlertum bestimmt waren, alle damit verbundenen Sonnen- und Schattenseiten durchlebten. Gezeichnet von Taubheit und Krankheiten, gelangten sie als Künstler zur Vollendung und bereiteten große Paradigmenwechsel vor – Beethoven als Vorläufer der Romantik, de Goya als Vorreiter des Surrealismus. Mit großem Gefühl für Rhythmus und Dramaturgie schiebt Montero die einzelnen Bild- und Lebenswelten ineinander. Das verträgt sich gut. Als Choregraf gelangt er dadurch zu seinem eigenen Thema – und offenbart genau hier eine einzige, kleine Schwachstelle: Der Tanz ist das Medium, das die Innen- und Außenwelten des Menschen gleichsam auszudrücken und sichtbar zu machen weiß.

Nahezu perfekt hat Montero dafür eine inszenatorische Form gefunden. In großartigen, beklemmenden Bildern meist in Schwarz, Rot und Weiß und frei von jedem Erzählzwang breiten sich Gefühle, Träume, Gedanken, reale Machtkonstellationen und Fiktionen der Künstlerfiguren Goya und Beethoven im Bühnendunkel aus. Wie schon in „Dornröschen“ wird der Schattenriss zum zentralen erzählerischen Mittel, die Montage von Rahmen- und Binnenszenen zur vorherrschenden Darstellungstechnik. Die ungemein athletischen Bewegungsflüsse bleiben sich dabei irgendwann jedoch sehr ähnlich. Mehr auf und in den Körper hinein, lautet hier die Forderung, das Gefühl und der Moment sein, die Körper zittern lassen!

Veröffentlicht am 30.06.2010, von Alexandra Karabelas in Kritiken 2009/2010

Dieser Artikel wurde 1786 mal angesehen.



Kommentare zu "Goyo Montero macht Goya und Beethoven zum Aus ..."



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE NEWS


TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017
Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


ZÜRICH VERGIBT PREISE

Kunstpreis für Alexandra Bachzetsis und Auszeichnung für besondere kulturelle Verdienste an Tanya Birri
Veröffentlicht am 13.04.2018, von Pressetext


DER CHOREOGRAF, TÄNZER UND PROFESSOR DONALD MCKAYLE IST TOT

Das Ausnahmetalent Donald McKayle ist im Alter von 87 Jahren gestorben
Veröffentlicht am 13.04.2018, von tanznetz.de Redaktion



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



„DER NUSSKNACKER“ ZURÜCK IM OPERNHAUS

Goyo Monteros Erfolgsproduktion feiert Wiederaufnahme

Am Samstag, 3. März, feiert das Staatstheater Nürnberg Ballett die Wiederaufnahme von Goyo Monteros Tanzstück „Der Nussknacker“. Neun Mal ist die Neuinterpretation des Klassikers mit der weltberühmten Musik von Peter Tschaikowski in dieser Spielzeit zu erleben.

Veröffentlicht am 28.02.2018, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

„Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


MOSAIK DER BEWEGUNG

Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

MEISTGELESEN (7 TAGE)


TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


VERITABLER TANZ-ENTERTAINER

Alfonso Palencias "Cinderella" am Theater Hagen

Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marieluise Jeitschko


BODY TALK UND AUTOPSIE

Gert Weigelts Fotokunst im Museum des Deutschen Tanzarchivs Köln

Veröffentlicht am 19.04.2018, von Marieluise Jeitschko


EINE APOTHEOSE DES TANZES

„Portrait Wayne McGregor“ am Bayerischen Staatsballett

Veröffentlicht am 17.04.2018, von Karl-Peter Fürst


GUT GELUNGENER „TOD IN VENEDIG“

Richard Wherlock choreografiert Thomas Manns berühmte Novelle fürs Basler Ballett

Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marlies Strech



BEI UNS IM SHOP