KRITIKEN 2009/2010



München

VOM "FILM NOIR" INSPIRIERT

"Série Noire" von Terence Kohler


  • Alen Bottaini als Detektiv Foto © Charles Tandy
  • Lucia Lacarra (Die französische Ballerina), Cyril Pierre (Der französische Solist) Foto © Charles Tandy
  • Lucia Lacarra (Die französische Ballerina), Ivan Liska (Der Ballettdirektor) Foto © Charles Tandy

Handlungsballett ist ja fast stereotyp gleich Liebesgeschichte. Warum nicht auch einmal ein Ballett als Krimi entwerfen? Damit müssten auch Ballett-Muffel anzusprechen sein. In diesem Sinn hat der Australier Terence Kohler in neunmonatiger „Residenz“ beim Bayerischen Staatsballett das abendfüllende „Série Noire“ choreografiert, das jetzt im Münchner Prinzregententheater uraufgeführt wurde. Der von Karlsruhes Ballettchefin Birgit Keil (sie gehörte zu den Stars der illustren Stuttgarter John-Cranko-Ära) geförderte Kohler hatte sich 2008 mit seinem Münchner Ballettwochen-Beitrag „Once upon an ever after“ auch hierorts als Hoffnungsträger eingeführt. Man war also gespannt.

Gleich zu Beginn sehen wir auf erhöhter Leinwand einen Pas de deux aus einer Aufführung der Pariser Oper aus den 1920er Jahren. Nach kurzer Zeit krampft und würgt die rehschlanke schöne Tänzerin (Staatsballett-Elitesolistin Lucia Lacarra) – und bricht tot zusammen. Kein gutes Omen für das aktuelle Ensemble, das gerade dieses Werk probt. Schon stürzt eine Scheinwerfer-Schiene herunter. Der einstudierende Choreograf ist auch sichtlich nervös, macht die Schritte ziemlich hektisch vor. Die Tänzer in Trainingsoutfits markieren zwar emsig die vorgegebenen Bewegungen – insgesamt jedoch wuselt es recht durcheinander. Die erste Solistin kriegt gar nichts auf die Reihe, verpatzt eine Hebung. Und macht eine Riesenszene, als sie durch eine Jüngere ersetzt wird – die dann jedoch plötzlich zu Tode kommt. Genau wie die im Film gesehene französische Kollegin und davor schon eine Ballerina im zaristischen Russland! Fluch, Schicksal oder vielleicht Mord?

Kohler hat sich vom „Film Noir“ inspirieren lassen, von den Hell-Dunkel-Lichtkontrasten bis zum beharrlichen Privatdetektiv. Lösen wird der Mann im zünftigen Trenchcoat die Fälle nicht. Und bei Kohlers vielfältiger Spurenlegung bleibt der Zuschauer auf all seinen Fragen sitzen. Die Krimi-Form erlaubt Terence Kohler vor allem einen Blick in die von Rollenneid und Intrigen nicht freien Ballett-Kulissen. Erlaubt auch die Freiheit, in den Zeitebenen hin und herzuspringen – chronologisches Erzählen gilt bei zeitgenössischen Choreografen als veraltet. Und zugleich kann Kohler so den Stilwandel der Ballettsprache skizzieren: Historisch blumige, laszive Ports de bras für die russische Ballerina (Mia Rudic; sieht aus wie die junge Konstanze Vernon), die dem Zaren entgegenschmachtet; elegante Neoklassik für die Französin und postmoderne akrobatisch verschrägte Neoklassik für das gerade probende Ensemble, sprich das lässig-exzellente Staatsballett von 2010, in jeweils exquisiten halb transparenten hautengen oder weit schwingenden Kostümen des Katalanen Jordi Roig. Phänomenal schön – und auch so getanzt – die Pas de deux für die drei Ballerinen und ihre Partner. Eine Entdeckung dabei die zierliche Russin Ekaterina Petina, Neuzugang in dieser Spielzeit, in wunderbar dynamischer Harmonie mit Tigran Mikayelyan.

Für den Outsider, den Detektiv, erfand Kohler ganz unklassische Bewegungen. Und wenn durchgehend intelligent ausgesuchte, weniger bekannte Musiken von Philip Glass (Ausschnitte aus „The Secret Agent“, „Dracula“, „Akhnaten“, Symphony Nr. 3, 4 und 8) das Tanzgeschehen vorantreiben oder auch dramatisch überhöhen, dann fegt Detektiv Alen Bottaini (der langjährige brillante Erste Solist verabschiedet sich mit dieser Rolle vom Staatsballett) virtuos neo-expressionistisch über die Bühne zu der derb, leider auch schmerzhaft lautverstärkt reinhauenden Komposition für Piano und Tonband von Pierre Jodlowski.

Kohler hat da sorgfältig und mit viel Bewegungsfantasie choreografiert. Und ganz geschickt auch, wie er das detektivische Kombinieren auf der Bühne sichtbar macht: die toten Ballerinen kommen zurück, und der Wahrheitssucher schiebt mögliche Verdächtige zu je anderen Figurenkonstellationen hin und her. Auch die filmische Rückblende-Technik ist zum guten Teil gelungen. Dennoch ist diese Story dramaturgisch wie auch mit viel Gestikulieren und Alltags-Pantomime sehr konventionell, um nicht zu sagen allzu brav erzählt. Und zwischen Zaren-Gunst und Affären der Ballettchefs mit ihren Stars auch zu kolportagehaft aufgezogen.

Eine Choreografie übers Handwerk hinaus zum Kunstwerk zu gestalten, wäre dann für Terence Kohler der nächste Schritt. Mit seinen 26 steht er ja erst am Anfang.

noch 25. Juni, 19 Uhr 30. Weitere Vorstellungen im September. Karten 089/2185 1920 www.bayerisches.staatsballett.de

Veröffentlicht am 24.06.2010, von Malve Gradinger in Kritiken 2009/2010

Dieser Artikel wurde 2629 mal angesehen.



Kommentare zu "Vom "Film Noir" inspiriert"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE NEWS


CHOREOGRAPHY31

Die PreisträgerInnen des 31. Internationalen Wettbewerbs für Choreographie Hannover 2017 stehen fest
Veröffentlicht am 26.06.2017, von Pressetext


TANZLAND

Eine Million Euro für Gastspielkooperationen
Veröffentlicht am 22.06.2017, von Pressetext


TRAUER UM ROSALIE

Am 12.06.2017 starb die Bühnen- und Kostümbildnerin rosalie in Stuttgart
Veröffentlicht am 14.06.2017, von tanznetz.de Redaktion



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



XXV. DORTMUNDER BALLETTGALA

Internationale Stars bei der XXV. Ballettgala in Dortmund 24. und 25. Juni 2017 im Dortmunder Opernhaus.

Am Ende einer Spielzeit versammelt der Dortmunder Ballettdirektor Xin Peng Wang traditionell die Größen der Ballettwelt in der Ruhrmetropole. In diesem Jahr zu Gast sind u.a. SolistInnen des Royal Ballet London, des Bayerischen Staatsballetts, des Wiener Staatsballetts Berlin sowie des San Francisco Ballet.

Veröffentlicht am 13.06.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


WIE TANZT MAN REFORMATION?

Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

MEISTGELESEN (30 TAGE)


DAS „CAFÉ MÜLLER“ UND DIE FOLGEN

Der dreiteilige Ballettabend „Hope“ in Antwerpen

Veröffentlicht am 30.05.2017, von Boris Michael Gruhl


WENN SIE MAL SCHAUEN MÖCHTEN …

Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden mit ihrer alljährlichen Leistungsschau im Festspielhaus Hellerau

Veröffentlicht am 20.06.2017, von Rico Stehfest


POLITIK KANN MAN TANZEN

INVENTUR 2 evaluierte in Düsseldorf die aktuelle Situation innerhalb der zeitgenössischen Tanz- und Performancekunstsparten

Veröffentlicht am 04.06.2017, von tanznetz.de Redaktion


TANZART OSTWEST IN GIEßEN ERÖFFNET

Tanzcompagnie Gießen zeigt „Schlaflabor - InPatients Suite“ von Marcos Marco und „Seid was ihr wollt“ von Massimo Gerardi

Veröffentlicht am 02.06.2017, von Dagmar Klein


DIE KUNST, DER RAUM UND DER TANZ

DANCE 2017 mit VA Wölfl, Trajal Harrell und Frédérick Gravel

Veröffentlicht am 25.05.2017, von Miriam Althammer



BEI UNS IM SHOP