KRITIKEN 2009/2010



FAZ

SCHWARZWEIß, SCHWARZSCHWARZ, SCHWARZWEIßROT

Klatschend krachender Körpereinsatz: Toula Limnaios zeigt „A contre corps“ im Frankfurter Mousonturm


Artikel aus FAZ vom 05.07.2010
Von Eva-Maria Magel "Schwarz, weiß, rot. Wer Toula Limnaios´ Stücke, die in schöner Regelmäßigkeit kurz nach der Uraufführung in der Berliner Halle der Companie an der Eberswalder Straße auch im Frankfurter Mousonturm zu sehen sind, kennt, dem sind ihre Lieblingsfarben vertraut. Sie kommen in „A contre corps“ ebenso vor wie die hochhackigen Schuhe und wie Frank Ollertz´ von Perkussion dominierte, auf die Choreographie maßgeschneiderte Musik. Und wie die intensiven, teilweise heftigen, fast aggressiven Duette, der klatschend-krachende Körpereinsatz, der in vielen Arbeiten Limnaios´ mit kleinteiligen, vielfach wiederholten Gesten wechselt.
Trotzdem ist etwas anders in „A contre corps“, das jetzt im Mousonturm zu sehen war: Nicht nur Limnaios´ vertraute Tänzer rennen da schon in den ersten Sekunden mit Geschrei gegeneinander an – vier der zehn Tänzer sind Gäste, aus der senegalesischen Companie Jant-Bi, der Hauscompanie der von Germaine Acogny gegründeten berühmten afrikanischen Schule für zeitgenössischen Tanz, der „Ecole des sables“..." weiterlesen

Veröffentlicht in Kritiken 2009/2010

Dieser Artikel wurde 1750-mal angesehen.



Kommentare zu "Schwarzweiß, schwarzschwarz, schwarzweißrot"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE KRITIKEN


MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld
Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


ZWISCHEN LUSTGEWINN UND EINSAMKEIT

Meg Stuarts „Until Our Hearts Stop“ spaltet im HAU 2
Veröffentlicht am 21.10.2017, von Volkmar Draeger


SZENEN UMS PLÜSCHSOFA IM WIGWAM

Jochen Rollers matte „Blutsbrüder“ in den Sophiensaelen
Veröffentlicht am 21.10.2017, von Volkmar Draeger



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



WIEDER IM OPERNHAUS: „DON QUIJOTE“

Goyo Monteros spektakuläres Tanzstück wieder im Spielplan des Nürnberger Staatstheaters

Zum Start der Jubiläumsspielzeit nimmt das Staatstheater Nürnberg Ballett ab Samstag, 14. Oktober 2017 (19:30 Uhr), im Opernhaus wieder „Don Quijote“ ins Repertoire.

Veröffentlicht am 11.10.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

MEISTGELESEN (7 TAGE)


SCHUHWERK FÜR TÄNZER

James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh

Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


GEWAGT UND GEWONNEN

Christian Spucks phantastischer „Nussknacker und Mausekönig“ mit dem Ballett Zürich

Veröffentlicht am 15.10.2017, von Marlies Strech


ACCESS TO DANCE



Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


BRÜCHE, AUS DENEN STÄRKE ERWÄCHST

Sidi Larbi Cherkaoui und seine Kompanie Eastman eröffnen mit „Fractus V“ die Spielzeit 2017/18 in der Kampnagelfabrik

Veröffentlicht am 15.10.2017, von Annette Bopp


KONZERT MIT BILDERN

Für das Musiktheater Linz choreografiert Mei Hong Lin „Music for a while“

Veröffentlicht am 15.10.2017, von Andrea Amort



BEI UNS IM SHOP