KRITIKEN 2009/2010



München

HEUSCHRECKEN ALS LEICHTE SOMMERKOST

Das Tanztheater München lädt zu düsteren „Körpersprachen III“


  • "Sleepers Chamber" von Christian Spuck. Ensemble Foto © Lioba Schöneck
  • "Everything" von Gustavo Ramirez Sansan. Tänzer: Marcos Mariz, Hsin-I Huang Foto © Lioba Schöneck
  • "Sleepers Chamber" von Christian Spuck. Ensemble Foto © Lioba Schöneck

Unter heißer Julisonne einen komplett schwarzgrauen Abend Premiere feiern zu lassen, ist eigentlich eine charmante Idee. Am Gärtnerplatztheater gibt es ab sofort Christian Spucks „Sleepers Chamber“ zu sehen, dazu eine Neuchoreografie von Gustavo Ramirez Sansano, „Everything“. Ersteres Stück behandelt vor schwarzer, bedrohlicher Heuschreckenbühne (gestaltet von Spuck) die Transformation einer Gruppe von Schläfern zu einem neuen, schlagenden System; letzteres ermittelt in dunklem Graublau die inneren Kämpfe eines Mannes, der sich auf eine neue Beziehung einlässt. Das neue Programm bietet somit eine einheitliche Ästhetik. Inhaltlich ist es allerding nicht so gewichtig, was ja hervorragend in den Sommer passt.

Was wurde nicht schon alles über Beziehungen gesagt. In Ramirez Kreation für acht Tänzer hadern die zwei Protagonisten mit den Erinnerungen an ihre Expartner, die sich auf mannigfaltige Weise in einen konzentrierten Pas de deux mischen. Die eine Ex schiebt sich tückisch dazwischen, die andere durchmisst besserwisserisch den Raum und lenkt von der neuen Angebeteten ab; wogegen der Held in der Erinnerung der Frau einen erbitterten Kampf mit seinem Vorgänger führen muss, der jegliche Kommunikation unmöglich macht. Szenen, die dem Titel des Abends, „Körpersprachen III“, voll gerecht werden. Denn Ramirez versteht es vortrefflich, Typen oder innere Haltungen in getanzte Gesten und Gesichter zu transformieren. Das monumentale Bühnenbild mit seinen zwei durchsichtigen, drehbaren Halbkäfigen, in denen die Protagonisten sich mal verstecken, mal einander zuwenden, sorgt obendrein für glasklare Verhältnisse. Zu klar, eigentlich. Denn erst Geheimnisse und Unwägbarkeiten machen Beziehungen spannend – man denke nur an Petipas nicht tot zu kriegenden "Schwarzen Schwan"-Pas-de-deux .

In dem Sinne rührte Spucks „Sleepers Chamber“ tiefere Saiten im Betrachter. Acht Tänzer mit Spitzhüten erwachen, bewegen sich im relativen Chaos, formieren sich dann aber zu streng formalen Paaren und Reihen. Wie sich unmerklich alles ändert, wie die Duette fließen, Auftritt und Abgänge sich die Hand geben, das demonstriert große Eleganz und ehrt Spucks Körpersprache. Entgegen der Erklärung im Programmheft ist das Stück aber auch politisch: Graue Herren in spitzen Hüten vor einer riesigen Heuschrecke, die heimtückisch alles auf Linie bringen, erinnern doch sehr an Weltbank und Welthandelsorganisation. Umso bedauerlicher, dass das Stück keine Lösung anbietet: Zuletzt tauchen wieder Spitzhüte auf, die auf eine neue oder Rück-Transformation hinweisen. Man fragt sich, was da noch kommen könnte.

Übrigens auch hinsichtlich Christian Spucks, der 2012 die Direktion des Zürich Balletts übernimmt. Was in München von ihm zu sehen ist, sieht jedenfalls nach einer Schweizer Ballettzukunft aus, die Hand, Fuß und Ideen hat.

Veröffentlicht am 11.07.2010, von Isabel Winklbauer in Kritiken 2009/2010

Dieser Artikel wurde 2077 mal angesehen.



Kommentare zu "Heuschrecken als leichte Sommerkost"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


TANZTHEATER BACH. IMMORTALIS

Tanztheaterabend von Hans Henning Paar am 21. Oktober am Theater Münster zur Musik von Johann Sebastian Bach und Thorsten Schmid-Kapfenburg
Veröffentlicht am 18.10.2017, von Anzeige


VERZWEIFELTE MÄNNLICHKEIT

Bruno Beltrão & Grupo de Rua zeigen „INOAH“ als Auftakt zum Tanzfestival Rhein-Main im Frankfurt LAB
Veröffentlicht am 17.10.2017, von Dagmar Klein


KONZERT MIT BILDERN

Für das Musiktheater Linz choreografiert Mei Hong Lin „Music for a while“
Veröffentlicht am 15.10.2017, von Andrea Amort



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



NOETIC & ICON

Sidi Larbi Cherkaoui präsentiert zwei Werke am 21. und 22.10.2017 zur Eröffnung der Festspiele Ludwigshafen

Noetic thematisiert das menschliche Bedürfnis nach Strukturen und die damit einhergehenden Grenzüberschreitungen.

Veröffentlicht am 12.10.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

MEISTGELESEN (30 TAGE)


SCHUHWERK FÜR TÄNZER

James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh

Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


VON JETZT AN WIRD GETANZT

Eröffnung der Mannheim Trinitatiskirche nach dem Umbau zum EinTanzHaus

Veröffentlicht am 01.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


BEWEGUNGS-FREIHEITEN

Boris Charmatz: „A dancer's day“ auf Tempelhofer Flughafen im Hangar 5

Veröffentlicht am 18.09.2017, von Miriam Althammer


I PLAY D(E)AD

Eine Solo-Tanzperformance von Wagner Moreira

Veröffentlicht am 27.09.2017, von Gastautor


DEUTSCHLAND BLEIBT TANZLAND

Das Spielzeitheft Nr. 4 ist da!

Veröffentlicht am 30.08.2017, von tanznetz.de Redaktion



BEI UNS IM SHOP