KRITIKEN 2010/2011



Südkurier

"THE REVISED AND UPDATED BREMEN STRUCTURES"

Emanuel Gats neue Choreografie in Bremen


Artikel aus Südkurier vom 17.01.2011
von Sabine Komm, dpa "Der aus Israel stammende Choreograf Emanuel Gat gilt in der Tanzszene nicht als Geschichtenerzähler. Auch nicht als Kommentator politischer Auseinandersetzungen. Für den in Südfrankreich lebenden Künstler ist Musik der Motor.
Für sein jüngstes Tanzstück «The revised and updated Bremen structures» hat er die Soundcollage selbst komponiert. Das Publikum feierte die Uraufführung am Samstag in Bremen mit intensivem Applaus.
Der zweiteilige Tanzabend im Neuen Schauspielhaus startete mit der Wiederaufnahme des Stücks «Trotz». Zu der Motette «Jesu, meine Freude» von Johann Sebastian Bach laufen, drehen, springen Männer und Frauen in bodenlangen Röcken. Bewegungen im Takt der Chormusik und Tanz in absoluter Stille wechseln sich ab. Dann der Bruch. Für die Uraufführung lässt Gat auf der Bühne die Kleider tauschen. Faltenröcke gleiten zu Boden. Jogginghosen, Trainingsjacken und Sommertops werden übergestreift. Ein Sprung in die Realität..." weiterlesen

Veröffentlicht in Kritiken 2010/2011

Dieser Artikel wurde 1372-mal angesehen.



Kommentare zu ""The revised and updated Bremen structur ..."



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE NEWS


ALLE PARTNER BEISAMMEN

Kooperation mit der Dresden Frankfurt Dance Company wird fortgesetzt
Veröffentlicht am 18.11.2017, von Pressetext


"TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



HIERONYMUS UND DER MEISTER SIND AUCH DA

Mit Susanne Linkes Uraufführung eröffnet das Theater Trier am Samstag, 28.10. 2017 die Saison in der Sparte Tanz.

In ihrer Kreation beschäftigt sich Linke mit den abgründigen Seiten des Menschen.

Veröffentlicht am 11.10.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

MEISTGELESEN (7 TAGE)


TOD – DER LIEBE BRUDER

Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim

Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


TANZTHEATERERLEBNIS FÜR DIE KLEINSTEN

„Der Elefant aus dem Ei“ von Ceren Oran

Veröffentlicht am 18.11.2017, von tanznetz.de Redaktion


NUR AM RANDE KAFKAESK

Mauro de Candias „Home, Sweet Home” am Theater Osnabrück

Veröffentlicht am 20.11.2017, von Marieluise Jeitschko


"TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"

Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

„Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt



BEI UNS IM SHOP