NEWS 2010/2011



Stuttgart

15. INTERNATIONALES SOLO-TANZ-THEATER-FESTIVAL STUTTGART

Die Gewinner


  • 1. Preis Tanz: Moo Kim mit „Grief Point“ Foto © Lars Menzel

Beim 15. Internationalen Solo-Tanz-Theater-Festival, das als Hommage der 2007 verstorbenen Choreografin Tanja Liedtke gewidmet war, fand gestern abend das Finale statt. Acht Finalisten, die die Jury am Samstagabend ausgewählt hat, konkurrierten um die Preise. Für ihre außergewöhnlichen Darbietungen wurden ausgezeichnet: 1. Preis Choreografie: Sidra Bell mit „Grief Point“ Aus der Begründung der Jury: „Sehr überraschende Bewegungsabläufe. Die Choreografie ist eine Einheit in Form, Inhalt und Musik.“ 2. Preis Choreografie: Mischa van Leeuwen mit „The Beginning“ Aus der Begründung der Jury: „Eine sehr originelle Sprache. Kompositorisch auf den Punkt gebracht. Ein hervorragendes Zusammenspiel von Tanz, Kostüm und Licht.“ 3. Preis Choreografie: Ioulia Plotnikova mit „Doroga“ Aus der Begründung der Jury: „Zwar räumlich reduziert, aber es wurde eine sehr eigene Welt kreiert, mit großer emotionaler Spannung“ 1. Preis Tanz: Moo Kim mit „Grief Point“ Aus der Begründung der Jury: „Er bewegt sich auf sehr reichen tänzerischen Ebenen, ist ein einfühlsamer und differenzierter Interpret.“ 2. Preis Tanz: Yosuke Mino mit „KOJI“ Aus der Begründung der Jury: „Technische Brillianz, größte Sensibilität und Sinnlichkeit.“ 3. Preis Tanz: Ahmed Soura mit „En opposition avec moi“ Aus der Begründung der Jury: „Starker Ausdruck, Präsenz, Emotionalität.“ Publikumspreis Ioulia Plotnikova (Choreografie und Tanz) mit „Doroga“ Im Finale waren außerdem: Emilia Giudicelli (Choreografie und Tanz) mit „Question“ Valentina Moar (Choreografie und Tanz) mit „No time to fly off“ Annett Göhre (Choreografie) und Rita Soares (Tanz) mit „Nicht nur Eva, Rita auch“ In der Jury saßen in diesem Jahr Marc Jonkers, Künstlerischer Koordinator für Talententwicklung und Künstlerischer Direktor der Circus Arts Academy an der Kunsthochschule Codarts Rotterdam, die Tänzerin und Choreografin Canan Erek, die Choreografin Susanne Linke, der Stuttgarter Tanzpädagoge und Choreograf Fabian Chyle sowie der Ulmer Ballettdirektor Roberto Scafati. Das Internationale Solo-Tanz-Theater-Festival Stuttgart feierte in diesem Jahr sein 15-jähriges Jubiläum, 1997 rief der künstlerische Leiter Marcelo Santos das erste Festival in Augsburg ins Leben. Nach drei Jahren konnte Kirsten Kurz, die ehemalige Leiterin des Treffpunkt Rotebühlplatz, das Festival nach Stuttgart holen. Zusammen mit der Volkshochschule Stuttgart und der Stadt Stuttgart sicherte sich das Festival als Podium für internationale Nachwuchsförderung in den Kategorien Choreografie und Tanz einen bedeutenden Platz in der internationalen Tanzszene und ist zum Modell für die Förderung der nächsten Generation geworden. Mit der Tanja-Liedtke-Stiftung und der Robert-Bosch-Stiftung konnten 2011 weitere Partner gewonnen werden. Die beiden Stiftungen tragen zusammen mit der Stadt Stuttgart zur finanziellen Grundsicherung des Festivals bei und ermöglichen damit auch den für die Nachwuchsförderung wichtigen jährlichen Turnus des Festivals. Eine Foto-Ausstellung im Treffpunkt Rotebühlplatz gewährte Einblicke in Leben und Werk der 2007 verstorbenen Tänzerin und Choreografin Tanja Liedtke.
www.treffpunkt-rotebuehlplatz.de www.solo-tanz-theater.de

Veröffentlicht am 21.03.2011, von Pressetext in News 2010/2011

Dieser Artikel wurde 2649 mal angesehen.



Kommentare zu "15. Internationales Solo-Tanz-Theater-Festiva ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    VIER TAGE ZEITGENÖSSISCHER TANZ

    21. Internationales Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart

    Die PreisträgerInnen stehen fest! Vier Tage lang drehte sich im TREFFPUNKT Rotebühlplatz in Stuttgart alles um den zeitgenössischen Tanz, am Sonntagabend wurden in einem spannenden Finale die PreisträgerInnen gekürt.

    Veröffentlicht am 20.03.2017, von Pressetext


     

    AKTUELLE NEWS


    ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

    Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion


    KREATIVER UND INNOVATIVER UMSCHLAGPLATZ

    Neuer künstlerischer Leiter im Tanz am Theater und Orchester Heidelberg
    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


    SCHUHWERK FÜR TÄNZER

    James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh
    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „HAMLET“

    Ballett von Cathy Marston am Musiktheater im Revier

    Nach dem plötzlichen Tod des Königs muss seine trauernde Witwe Gertrude feststellen, dass ihr introvertierter Sohn Hamlet nicht in der Lage ist, das bedrohte Reich zu führen...

    Veröffentlicht am 31.08.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    GEWAGT UND GEWONNEN

    Christian Spucks phantastischer „Nussknacker und Mausekönig“ mit dem Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Marlies Strech


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger


    VERZWEIFELTE MÄNNLICHKEIT

    Bruno Beltrão & Grupo de Rua zeigen „INOAH“ als Auftakt zum Tanzfestival Rhein-Main im Frankfurt LAB

    Veröffentlicht am 17.10.2017, von Dagmar Klein



    BEI UNS IM SHOP