NEWS 2010/2011



Stuttgart

15. INTERNATIONALES SOLO-TANZ-THEATER-FESTIVAL STUTTGART

Die Gewinner


  • 1. Preis Tanz: Moo Kim mit „Grief Point“ Foto © Lars Menzel

Beim 15. Internationalen Solo-Tanz-Theater-Festival, das als Hommage der 2007 verstorbenen Choreografin Tanja Liedtke gewidmet war, fand gestern abend das Finale statt. Acht Finalisten, die die Jury am Samstagabend ausgewählt hat, konkurrierten um die Preise. Für ihre außergewöhnlichen Darbietungen wurden ausgezeichnet: 1. Preis Choreografie: Sidra Bell mit „Grief Point“ Aus der Begründung der Jury: „Sehr überraschende Bewegungsabläufe. Die Choreografie ist eine Einheit in Form, Inhalt und Musik.“ 2. Preis Choreografie: Mischa van Leeuwen mit „The Beginning“ Aus der Begründung der Jury: „Eine sehr originelle Sprache. Kompositorisch auf den Punkt gebracht. Ein hervorragendes Zusammenspiel von Tanz, Kostüm und Licht.“ 3. Preis Choreografie: Ioulia Plotnikova mit „Doroga“ Aus der Begründung der Jury: „Zwar räumlich reduziert, aber es wurde eine sehr eigene Welt kreiert, mit großer emotionaler Spannung“ 1. Preis Tanz: Moo Kim mit „Grief Point“ Aus der Begründung der Jury: „Er bewegt sich auf sehr reichen tänzerischen Ebenen, ist ein einfühlsamer und differenzierter Interpret.“ 2. Preis Tanz: Yosuke Mino mit „KOJI“ Aus der Begründung der Jury: „Technische Brillianz, größte Sensibilität und Sinnlichkeit.“ 3. Preis Tanz: Ahmed Soura mit „En opposition avec moi“ Aus der Begründung der Jury: „Starker Ausdruck, Präsenz, Emotionalität.“ Publikumspreis Ioulia Plotnikova (Choreografie und Tanz) mit „Doroga“ Im Finale waren außerdem: Emilia Giudicelli (Choreografie und Tanz) mit „Question“ Valentina Moar (Choreografie und Tanz) mit „No time to fly off“ Annett Göhre (Choreografie) und Rita Soares (Tanz) mit „Nicht nur Eva, Rita auch“ In der Jury saßen in diesem Jahr Marc Jonkers, Künstlerischer Koordinator für Talententwicklung und Künstlerischer Direktor der Circus Arts Academy an der Kunsthochschule Codarts Rotterdam, die Tänzerin und Choreografin Canan Erek, die Choreografin Susanne Linke, der Stuttgarter Tanzpädagoge und Choreograf Fabian Chyle sowie der Ulmer Ballettdirektor Roberto Scafati. Das Internationale Solo-Tanz-Theater-Festival Stuttgart feierte in diesem Jahr sein 15-jähriges Jubiläum, 1997 rief der künstlerische Leiter Marcelo Santos das erste Festival in Augsburg ins Leben. Nach drei Jahren konnte Kirsten Kurz, die ehemalige Leiterin des Treffpunkt Rotebühlplatz, das Festival nach Stuttgart holen. Zusammen mit der Volkshochschule Stuttgart und der Stadt Stuttgart sicherte sich das Festival als Podium für internationale Nachwuchsförderung in den Kategorien Choreografie und Tanz einen bedeutenden Platz in der internationalen Tanzszene und ist zum Modell für die Förderung der nächsten Generation geworden. Mit der Tanja-Liedtke-Stiftung und der Robert-Bosch-Stiftung konnten 2011 weitere Partner gewonnen werden. Die beiden Stiftungen tragen zusammen mit der Stadt Stuttgart zur finanziellen Grundsicherung des Festivals bei und ermöglichen damit auch den für die Nachwuchsförderung wichtigen jährlichen Turnus des Festivals. Eine Foto-Ausstellung im Treffpunkt Rotebühlplatz gewährte Einblicke in Leben und Werk der 2007 verstorbenen Tänzerin und Choreografin Tanja Liedtke.
www.treffpunkt-rotebuehlplatz.de www.solo-tanz-theater.de

Veröffentlicht am 21.03.2011, von Pressetext in News 2010/2011

Dieser Artikel wurde 2567 mal angesehen.



Kommentare zu "15. Internationales Solo-Tanz-Theater-Festiva ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    VIER TAGE ZEITGENÖSSISCHER TANZ

    21. Internationales Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart

    Die PreisträgerInnen stehen fest! Vier Tage lang drehte sich im TREFFPUNKT Rotebühlplatz in Stuttgart alles um den zeitgenössischen Tanz, am Sonntagabend wurden in einem spannenden Finale die PreisträgerInnen gekürt.

    Veröffentlicht am 20.03.2017, von Pressetext


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    REQUIEM FÜR EINE JUNGE GENERATION

    Jeroen Verbruggen und Jirí Bubenicek kreieren fürs Staatstheater Nürnberg
    Veröffentlicht am 26.06.2017, von Alexandra Karabelas


    DER BERNER TANZPREIS 2017

    „L’Aveuglement“ von Victor Launay und Sara Olmo aus Belgien und „Innermost“ von Po-Cheng Tsai ausTaiwan erhalten den Berner Tanzpreis
    Veröffentlicht am 26.06.2017, von Anja K. Arend


    TIME IS RUNNING

    In München ist die Performance „Rush Hour“ von Ceren Oran im Schwere Reiter zu sehen
    Veröffentlicht am 25.06.2017, von Natalie Broschat



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    KNOCKIN‘ ON HEAVEN‘ S DOOR

    Das Seniorentanztheater des Balletts Dortmund mit neuer Produktion

    Am 30. Juni feiert KNOCKIN‘ ON HEAVEN'S DOOR im Ballettzentrum Dortmund Premiere. Die Produktion südafrikanischen Choreographen Mark Hoskins behandelt in leichter und humorvoller aber auch eindringlicher Art wie Menschen mit unausweichlichen Schicksalsschlägen umgehen.

    Veröffentlicht am 13.06.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DAS „CAFÉ MÜLLER“ UND DIE FOLGEN

    Der dreiteilige Ballettabend „Hope“ in Antwerpen

    Veröffentlicht am 30.05.2017, von Boris Michael Gruhl


    WENN SIE MAL SCHAUEN MÖCHTEN …

    Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden mit ihrer alljährlichen Leistungsschau im Festspielhaus Hellerau

    Veröffentlicht am 20.06.2017, von Rico Stehfest


    POLITIK KANN MAN TANZEN

    INVENTUR 2 evaluierte in Düsseldorf die aktuelle Situation innerhalb der zeitgenössischen Tanz- und Performancekunstsparten

    Veröffentlicht am 04.06.2017, von tanznetz.de Redaktion


    TANZART OSTWEST IN GIEßEN ERÖFFNET

    Tanzcompagnie Gießen zeigt „Schlaflabor - InPatients Suite“ von Marcos Marco und „Seid was ihr wollt“ von Massimo Gerardi

    Veröffentlicht am 02.06.2017, von Dagmar Klein


    DIE KUNST, DER RAUM UND DER TANZ

    DANCE 2017 mit VA Wölfl, Trajal Harrell und Frédérick Gravel

    Veröffentlicht am 25.05.2017, von Miriam Althammer



    BEI UNS IM SHOP