KINO



KINO TIPPS



Wir aktualisieren diesen Kalender laufend. Sollten Sie einen Tipp hier vermissen, dann schicken Sie uns bitte eine Email mit dem Stichwort Kinotipps an redaktion@tanznetz.de.


  • "Mathilde - Liebe ändert alles" Foto © oh
  • Filmplakat zu "EL SÉPTIMO SENTIDO - I am a dancer. Von der Kunst zu leben" Foto © oh

TANZ IM KINO


MEIN LEBEN - EIN TANZ

ab 28. September 2017

Mit MEIN LEBEN - EIN TANZ (Originaltitel: LA CHANA) der Regisseurin Lucija Stojevic bringen wir am 28. September 2017 einen wunderbaren, spanischen Dokumentarfilm über das Comeback der Flamenco-Ikone LA CHANA in die deutschen Kinos. 2016 wurde der Film bei der Weltpremiere auf dem renommierten IDFA-Festival und auf einigen anderen Filmfestivals mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. Antonia Santiago Amador war unter dem Namen "La Chana" eine der großen Stars in der Flamenco-Welt. Weltweit begeisterte sie das Publikum in den 60er und 70er Jahren mit ihrem einzigartigen Tanz-Stil. Selbst der britische Schauspielstar Peter Sellers, mit dem sie zusammen in "Bobo ist der Größte" zu sehen war, lud sie zu sich nach Hollywood ein. Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere verschwand La Chana jedoch plötzlich von der Bildfläche. Nach 30 Jahren Bühnenabstinenz beginnt die Flamenco-Ikone, aus Liebe zum Tanz, mit der Arbeit an ihrem Comeback und schenkt dem Zuschauer einen tiefen und doch kurzweiligen Einblick in ihr Leben, auf und hinter der Bühne.

Spanien 2016 | Dokumentarfilm | 85 Minuten | FSK: 0 | 2K | 1:85 | Farbe | Dolby 5.1 | Spanisch mit deutschen Untertiteln | Noon Film Production
Quelle: temperclayfilm


EL SÉPTIMO SENTIDO - I am a dancer. Von der Kunst zu leben

ab 02. November 2017 im Kino

EL SÉPTIMO SENTIDO ist ein Dokumentarfilm über Migration im Kunstsektor, Leidenschaft für das tänzerische Schaffen, Durchhaltevermögen, Freundschaft und den absoluten Willen, gesehen zu werden. EL SÉPTIMO SENTIDO - I am a dancer. Von der Kunst zu leben ist auch ein Film über weibliche Biografien, über Künstlerinnen, die sich auch als Frauen behaupten müssen und deren Leben durch die Berufswahl vieles ausschließt. Diese drei grundverschiedenen Frauen zeichnen ein komplexes, vielschichtiges und facettenreiches Bild, das exemplarisch für so viele KünstlerInnen unserer Zeit steht, in der kulturelle Förderung vielerorts zum Luxusgut deklariert wird.

MIT Avatâra Ayuso, Alejandra Bañjo, Eugenia Morales
REGIE UND BUCH Silke Abendschein

Mehr Infos unter www.septimo-sentido-der-film.de


Mathilde - Liebe ändert alles

ab 02. November im Kino

Nikolaus ist der zukünftige Erbe des russischen Throns. Mathilde eine weltbekannte Ballerina. Ihre flüchtige Affäre steigert sich zu einer stürmischen Romanze, die bei Hofe missbilligt wird.Ihr unbeschwertes Glück hätte ewig andauern können, wenn nicht der vorzeitige Tod von Nikolaus’ Vater seine Krönung und die Heirat mit Alix von Hessen aus Gründen der Staatsräson notwendig gemacht hätten. Seine Zukunft liegt in der Verantwortung für sein Volk, dessen Zar und Beschützer er ist.Die stürmische Leidenschaft von Nikolaus und Mathilde hätte die russische Geschichte verändern können. Ihre Liebe wurde zur Legende.

Veröffentlicht am 07.01.2013, von tanznetz.de Redaktion in Kino

Dieser Artikel wurde 6498 mal angesehen.



 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


TOD – DER LIEBE BRUDER

Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim
Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


DA DA IST. WIR SIND.

Die neue Produktion von Barbara Bess feiert am 23. November in der Tafelhalle Nürnberg ihre Premiere.
Veröffentlicht am 17.11.2017, von Anzeige


"TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



BLAUBART -- SACRE, EIN OPERN- UND BALLETTDOPPELABEND

Premiere am 31.10.2017 am Mainfranken Theater Würzburg

Die Choreografie und Neuinszenierung von Bartóks Einakter "Herzog Blaubarts Burg" durch Anna Vita wird im zweiten Teil des Abends durch Igor Strawinskys epochales Ballett "Le sacre du printemps" ergänzt.

Veröffentlicht am 30.10.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

MEISTGELESEN (30 TAGE)


ACCESS TO DANCE



Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


UN GRANDE

Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



BEI UNS IM SHOP