KINO



KINO TIPPS



Wir aktualisieren diesen Kalender laufend. Sollten Sie einen Tipp hier vermissen, dann schicken Sie uns bitte eine Email mit dem Stichwort Kinotipps an redaktion@tanznetz.de.


  • "Mathilde - Liebe ändert alles" Foto © oh
  • Filmplakat zu "EL SÉPTIMO SENTIDO - I am a dancer. Von der Kunst zu leben" Foto © oh

TANZ IM KINO


MEIN LEBEN - EIN TANZ

ab 28. September 2017

Mit MEIN LEBEN - EIN TANZ (Originaltitel: LA CHANA) der Regisseurin Lucija Stojevic bringen wir am 28. September 2017 einen wunderbaren, spanischen Dokumentarfilm über das Comeback der Flamenco-Ikone LA CHANA in die deutschen Kinos. 2016 wurde der Film bei der Weltpremiere auf dem renommierten IDFA-Festival und auf einigen anderen Filmfestivals mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. Antonia Santiago Amador war unter dem Namen "La Chana" eine der großen Stars in der Flamenco-Welt. Weltweit begeisterte sie das Publikum in den 60er und 70er Jahren mit ihrem einzigartigen Tanz-Stil. Selbst der britische Schauspielstar Peter Sellers, mit dem sie zusammen in "Bobo ist der Größte" zu sehen war, lud sie zu sich nach Hollywood ein. Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere verschwand La Chana jedoch plötzlich von der Bildfläche. Nach 30 Jahren Bühnenabstinenz beginnt die Flamenco-Ikone, aus Liebe zum Tanz, mit der Arbeit an ihrem Comeback und schenkt dem Zuschauer einen tiefen und doch kurzweiligen Einblick in ihr Leben, auf und hinter der Bühne.

Spanien 2016 | Dokumentarfilm | 85 Minuten | FSK: 0 | 2K | 1:85 | Farbe | Dolby 5.1 | Spanisch mit deutschen Untertiteln | Noon Film Production
Quelle: temperclayfilm


EL SÉPTIMO SENTIDO - I am a dancer. Von der Kunst zu leben

ab 02. November 2017 im Kino

EL SÉPTIMO SENTIDO ist ein Dokumentarfilm über Migration im Kunstsektor, Leidenschaft für das tänzerische Schaffen, Durchhaltevermögen, Freundschaft und den absoluten Willen, gesehen zu werden. EL SÉPTIMO SENTIDO - I am a dancer. Von der Kunst zu leben ist auch ein Film über weibliche Biografien, über Künstlerinnen, die sich auch als Frauen behaupten müssen und deren Leben durch die Berufswahl vieles ausschließt. Diese drei grundverschiedenen Frauen zeichnen ein komplexes, vielschichtiges und facettenreiches Bild, das exemplarisch für so viele KünstlerInnen unserer Zeit steht, in der kulturelle Förderung vielerorts zum Luxusgut deklariert wird.

MIT Avatâra Ayuso, Alejandra Bañjo, Eugenia Morales
REGIE UND BUCH Silke Abendschein

Mehr Infos unter www.septimo-sentido-der-film.de


Mathilde - Liebe ändert alles

ab 02. November im Kino

Nikolaus ist der zukünftige Erbe des russischen Throns. Mathilde eine weltbekannte Ballerina. Ihre flüchtige Affäre steigert sich zu einer stürmischen Romanze, die bei Hofe missbilligt wird.Ihr unbeschwertes Glück hätte ewig andauern können, wenn nicht der vorzeitige Tod von Nikolaus’ Vater seine Krönung und die Heirat mit Alix von Hessen aus Gründen der Staatsräson notwendig gemacht hätten. Seine Zukunft liegt in der Verantwortung für sein Volk, dessen Zar und Beschützer er ist.Die stürmische Leidenschaft von Nikolaus und Mathilde hätte die russische Geschichte verändern können. Ihre Liebe wurde zur Legende.

Veröffentlicht am 07.01.2013, von tanznetz.de Redaktion in Kino

Dieser Artikel wurde 6629 mal angesehen.



 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


„PURPLE“ UMWIRBT DEN KÜNFTIGEN NACHWUCHS AN ZUSCHAUERN

Internationales Tanzfestival für junges Publikum in Berlin startet
Veröffentlicht am 23.01.2018, von Volkmar Draeger


TOM SCHILLING ZUM 90. GEBURTSTAG

Plädoyer für den tanzenden Menschen
Veröffentlicht am 19.01.2018, von Karin Schmidt-Feister


TAG DER TRÄNEN, TAG DER FREUDE

„Requiem Pour L.“ des belgischen Theaterberserkers Alain Platel mit seinem Partner Fabrizio Cassol erlebt seine Uraufführung im Haus der Berliner Festspiele
Veröffentlicht am 22.01.2018, von Karin Schmidt-Feister



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



CINDERELLA

Die Choreographie von Jean-Christophe Maillot mit Musik von Serge Prokofieff feiert am 31.01.18 an der Deutschen Oper Berlin Premiere.

Auf Einladung des Staatsballetts Berlin sind die Ballets de Monte-Carlo zu Gast in Berlin und präsentieren „Cinderella“ als ein modernes Ballettmärchen.

Veröffentlicht am 06.01.2018, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

MEISTGELESEN (30 TAGE)


HERZENSANGELEGENHEIT

Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


ACCESS TO DANCE



Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


PETER MARTINS TRITT ZURÜCK

Der langjährige Leiter des New York City Ballets verlässt im Zuge der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs die Kompanie

Veröffentlicht am 02.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


GRENZENLOSE GRENZEN

Die Uraufführung von Jessica Nupens „Don’t trust the border“ in der Hamburger Kampnagelfabrik begeistert mit unbändiger Fantasie und Kreativität

Veröffentlicht am 18.01.2018, von Annette Bopp


APOKALYPSE NOW

Neue Tiefenschärfen in John Crankos "Schwanensee"

Veröffentlicht am 28.12.2017, von Alexandra Karabelas



BEI UNS IM SHOP