KRITIKEN 2010/2011



Leipzig

KEINE GNADE

„Under green Ground“ von Stephanie Thiersch bei der Tanzoffensive im LOFFT


  • Foto © TOM TRAMBOW
  • Foto © TOM TRAMBOW

Halbzeit bei der 5. Leipziger Tanzoffensive. Nach der (anti)gravitätischen Reflexion über den alternden Körper in „Soft Landing“ und dem minimalistischen Experiment über das Verhältnis von Wort, Bewegung und Ton in „Playback“ lief am Montag die Erfolgsinszenierung „Under green Ground“ von Stephanie Thiersch. Und hier ging es nun in medias res, keine Gnade mehr.

Schon beim Eintritt ist das Konzept sichtbar – Brechung, Irritation, Spiel mit Formen. Männer werkeln auf der Bühne, die Einleuchtung läuft noch. Inmitten der kräftigen Arbeiter ein Persönchen: Alexandra Naudet, deren Bewegung die Sprache der Tänzerin spricht. Einer alternden Tänzerin, eines Körpers von Gewicht. Sie strahlt Widersprüchliches aus: Zerbrechlichkeit und Gewalt, Sex und Hass. Unmerklich entgleitet die Probenatmosphäre in eine Inszenierung und wieder zurück. Schon das erste Warm-up-Solo, bei voller Saalbeleuchtung, steigert sich von schwingenden, fast statuenhaften Posen zu einem wild zuckenden, hysterischen Veitstanz. Und zwischen diesen Polen changiert die gesamte Inszenierung – wobei das eine das andere zunehmend verstärkt. Die nächste Szene atmet schon umfassende Brutalität – tiefer grüner Grund wird ausgerollt und Naudet verausgabt sich darauf zur trashig-abgründigen Musik von Peaches („Fuck the pain away!“). Die Bewegungen sind von einer Erbarmungslosigkeit, die Naudets Körper osmotisch für ihr Unterbewusstsein machen. Immer wieder zieht sie sich selbst die Beine weg, stolpert betäubt von einer grotesken Volte in die nächste. Außergewöhnlich ist die markante Mimik der Tänzerin – zwischen Lolita und Wasserleiche, Figurine und Dämon. Dabei schlagen ganz klassische, archetypische Formen durch, die eher römisch-radikal als griechisch-anmutig daherkommen. So wenn Naudet hinter Glasfließen seltsam verzerrt und völlig nackt dahingleitet. Die sanften Bewegungen werden immer mehr zu bizarren Verrenkungen, die im Zuschauerkörper unerträgliche Resonanzen haben. Dies wird ständig gebrochen durch das Auflaufen der Bühnenarbeiter, die mit einer bitter-ironischen Partynummer („Holiday, Celebration!“) die Aufmerksamkeit von dem sich windenden Stück Fleisch abziehen. Naudet, deren Körper von Jahr zu Jahr mehr zu erzählen hat, trägt ihre Haut zu Markte und opfert sich an unserer Stelle.

Die Inszenierung steigert sich in einen narkotischen Rausch, in dem die Tänzerin, nur mit jungfräulichem Hemdchen bekleidet, nach Marylin Manson „Sweet Dreams“ schreit oder minutenlang mit herausfordernd-traurigem Blick (wieder so ein Zwischengefühl) in unheilvoller Nabelschau ihren Bauch zeigt. Immer unterstützt von einer perfekten Lichtregie, die nicht Feigenblatt ist, sondern selbst erzählt. Auch die letzte, eher zärtliche Szene, in der sie mädchenhaft, plump über den Rasen tänzelt steht unter dem tiefen Eindruck der libidinösen Gewalt.

Stephanie Thierschs vielgezeigte Inszenierung lag eine Weile auf Eis. Zu sehr hatte sie die Beteiligten ausgelaugt. Die Neubearbeitung ist wohl das, was man gereift nennen würde. Viel richtiger ist, dass die Inszenierung weiter wuchert. Dabei ist Vorsicht geboten vor zu viel Zerfaserung und Dekonstruktion, damit Intensität, Heftigkeit und Wucht erhalten bleiben.

www.mouvoir.de www.lofft.de

Veröffentlicht am 17.05.2011, von Sebastian Göschel in Kritiken 2010/2011

Dieser Artikel wurde 1576 mal angesehen.



Kommentare zu "Keine Gnade"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

    Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    90 JAHRE LOLA ROGGE SCHULE IN HAMBURG

    Jubiläumsfest am 25.11.17 mit Tanzprogramm in der Lola Rogge Schule im Kiebitzhof ab 15 Uhr, Landwehr 11-13, 22087 Hamburg

    Sich künstlerischen und – nicht zu vergessen – körperlichen Herausforderungen immer wieder zu stellen, lernten viele Generationen der hier ausgebildeten Tänzerinnen und Tänzer, Tanzpädagoginnen und Tanzpädagogen.

    Veröffentlicht am 19.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    DER NACKTE KÖRPER – SONST NICHTS

    „ZeitGeist“ – ein neues Tanzstück von Éric Trottier in der Mannheimer Trinitatiskirche

    Veröffentlicht am 07.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DAS STUTTGARTER RITUAL

    50 Jahre „Onegin“ von John Cranko am Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP