KRITIKEN 2010/2011



Leipzig

KEINE GNADE

„Under green Ground“ von Stephanie Thiersch bei der Tanzoffensive im LOFFT


  • Foto © TOM TRAMBOW
  • Foto © TOM TRAMBOW

Halbzeit bei der 5. Leipziger Tanzoffensive. Nach der (anti)gravitätischen Reflexion über den alternden Körper in „Soft Landing“ und dem minimalistischen Experiment über das Verhältnis von Wort, Bewegung und Ton in „Playback“ lief am Montag die Erfolgsinszenierung „Under green Ground“ von Stephanie Thiersch. Und hier ging es nun in medias res, keine Gnade mehr.

Schon beim Eintritt ist das Konzept sichtbar – Brechung, Irritation, Spiel mit Formen. Männer werkeln auf der Bühne, die Einleuchtung läuft noch. Inmitten der kräftigen Arbeiter ein Persönchen: Alexandra Naudet, deren Bewegung die Sprache der Tänzerin spricht. Einer alternden Tänzerin, eines Körpers von Gewicht. Sie strahlt Widersprüchliches aus: Zerbrechlichkeit und Gewalt, Sex und Hass. Unmerklich entgleitet die Probenatmosphäre in eine Inszenierung und wieder zurück. Schon das erste Warm-up-Solo, bei voller Saalbeleuchtung, steigert sich von schwingenden, fast statuenhaften Posen zu einem wild zuckenden, hysterischen Veitstanz. Und zwischen diesen Polen changiert die gesamte Inszenierung – wobei das eine das andere zunehmend verstärkt. Die nächste Szene atmet schon umfassende Brutalität – tiefer grüner Grund wird ausgerollt und Naudet verausgabt sich darauf zur trashig-abgründigen Musik von Peaches („Fuck the pain away!“). Die Bewegungen sind von einer Erbarmungslosigkeit, die Naudets Körper osmotisch für ihr Unterbewusstsein machen. Immer wieder zieht sie sich selbst die Beine weg, stolpert betäubt von einer grotesken Volte in die nächste. Außergewöhnlich ist die markante Mimik der Tänzerin – zwischen Lolita und Wasserleiche, Figurine und Dämon. Dabei schlagen ganz klassische, archetypische Formen durch, die eher römisch-radikal als griechisch-anmutig daherkommen. So wenn Naudet hinter Glasfließen seltsam verzerrt und völlig nackt dahingleitet. Die sanften Bewegungen werden immer mehr zu bizarren Verrenkungen, die im Zuschauerkörper unerträgliche Resonanzen haben. Dies wird ständig gebrochen durch das Auflaufen der Bühnenarbeiter, die mit einer bitter-ironischen Partynummer („Holiday, Celebration!“) die Aufmerksamkeit von dem sich windenden Stück Fleisch abziehen. Naudet, deren Körper von Jahr zu Jahr mehr zu erzählen hat, trägt ihre Haut zu Markte und opfert sich an unserer Stelle.

Die Inszenierung steigert sich in einen narkotischen Rausch, in dem die Tänzerin, nur mit jungfräulichem Hemdchen bekleidet, nach Marylin Manson „Sweet Dreams“ schreit oder minutenlang mit herausfordernd-traurigem Blick (wieder so ein Zwischengefühl) in unheilvoller Nabelschau ihren Bauch zeigt. Immer unterstützt von einer perfekten Lichtregie, die nicht Feigenblatt ist, sondern selbst erzählt. Auch die letzte, eher zärtliche Szene, in der sie mädchenhaft, plump über den Rasen tänzelt steht unter dem tiefen Eindruck der libidinösen Gewalt.

Stephanie Thierschs vielgezeigte Inszenierung lag eine Weile auf Eis. Zu sehr hatte sie die Beteiligten ausgelaugt. Die Neubearbeitung ist wohl das, was man gereift nennen würde. Viel richtiger ist, dass die Inszenierung weiter wuchert. Dabei ist Vorsicht geboten vor zu viel Zerfaserung und Dekonstruktion, damit Intensität, Heftigkeit und Wucht erhalten bleiben.

www.mouvoir.de www.lofft.de

Veröffentlicht am 17.05.2011, von Sebastian Göschel in Kritiken 2010/2011

Dieser Artikel wurde 1795 mal angesehen.



Kommentare zu "Keine Gnade"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    TANZ - VERSTECKT, PUR, NEU

    Das Gastspiel des NDT 2 im Theater im Pfalzbau Ludwigshafen
    Veröffentlicht am 20.05.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    SEHNSUCHTSVOLLER HERZSCHMERZ

    "True Romance" von Hans Henning Paar und Daniel Soulié am Theater Münster
    Veröffentlicht am 19.05.2018, von Marieluise Jeitschko


    ÄSTHETISCHE WELLEN

    Der Tanzabend "Waves" von Tarek Assam am Stadttheater Gießen
    Veröffentlicht am 18.05.2018, von Dagmar Klein



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DRESSING IN DISGUISE

    Die Tanzproduktion von Unita Gay Galiluyo und NETZWERK AKS feiert am 04.05.18 im ART SPACE stift millstatt Premiere.

    ‚dressing in disguise’ geht der Frage nach, wie viel Risiko und Provokation nötig ist, um die Fassade der Schutz bietenden Codes bröckeln zu lassen und das Zusammenleben in unserer Gesellschaft auf zeitgemäße Füße zu stellen.

    Veröffentlicht am 02.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko


    TANZ IM TREPPENHAUS

    Das Festival TanzArt ostwest 2018 in Gießen

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Dagmar Klein


    DAS LEBEN ALS DAUERLAUF

    Die Tanzkompanie des Staatstheaters Braunschweig zeigt Guilherme Botelhos atemberaubendes Tanzstück „Sideways Rain“

    Veröffentlicht am 10.05.2018, von Andreas Berger


    IVÁN PÉREZ KOMMT NACH HEIDELBERG

    Der Choreograf Iván Pérez übernimmt ab der Spielzeit 2018/19 das Dance Theatre Heidelberg

    Veröffentlicht am 16.05.2018, von tanznetz.de Redaktion


    GLITZERCHOREOGRAFIE

    "Liberace" am Thüringer Staatsballett

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP