KRITIKEN 2010/2011



Frankfurt

KÜNSTLERHAUS MOUSONTURM STARTET INTERNATIONALES TANZFESTIVAL „CUTTING EDGE MOVE 2011“

„Vertical Road“ der Akram Khan Company im neuen Aufführungsort Frankfurt LAB


  • „Vertical Road“ von Akram Khan. Foto © Laurent Ziegler
  • „Vertical Road“ von Akram Khan Foto © Richard Haughton
  • „Vertical Road“ von Akram Khan Foto © Richard Haughton

Da versucht einer durch eine Folie, die den ganzen Hintergrund überzieht, auf die Bühne durchzudringen. Er agiert dabei wie ein Sumo-Ringer. Dann entdeckt er die zu Salzsäulen erstarrte Gruppe Menschen und passt sich an, gibt aber durchgängig den Suchenden, der schließlich von einem symbolischen Lichtstrahl erleuchtet wird und die Magie seiner Hände entdeckt. Es gibt Bilder, die an die Grenze zum Kitsch gehen, wenn der solchermaßen Erleuchtete zu einer Art Messias oder Meister wird. Doch „Vertical Road“, so heißt das neue Stück der Akram Khan Company, hält das aus. In beeindruckenden Szenen entdeckt der Sinnsucher die Manipulierfähigkeit der Mitmenschen, lernt Hilfsbedürftige zu unterstützen und die körperliche Liebe kennen. Am Ende ist er wieder allein, nun sind die anderen jenseits der Grenze und er kann sie nicht mehr erreichen. Die Vorhangfolie fällt, das Licht geht aus und Schweigen. Schlicht das Ende der Sinnsuche oder die Geburt des Individuums? Die Interpretation wird je nach eigener Herkunft wohl unterschiedlich ausfallen. Das Frankfurter Publikum zeigte sich begeistert.

Zuletzt war der britisch-indische Choreograf Akram Khan mit seiner Company 2008 zu Gast in Frankfurt, in der Jahrhunderthalle Höchst zu sehen mit seinem weltweit erfolgreichen Stück „bahok“ (= Lastenträger). Das Miteinander verschiedener Kulturen und Religionen ist dem in London aufgewachsenen Sohn einer aus Bangladesh stammenden Familie in die Wiege gelegt. Er studierte neben dem westlichen zeitgenössischen Tanz auch den indischen Kathak. Akram Khan erhielt zahlreiche Preise und arbeitete mit vielen Berühmtheiten, auch aus der Film- und Musikszene, zusammen. Das aktuelle Gastspiel in Frankfurt an zwei Abenden war ausverkauft, und das sogar im relativ neuen, zusätzlichen Veranstaltungsort Frankfurt LAB, der um einiges größer als der Stammsitz des Veranstalters Künstlerhaus Mousonturm.

„Vertical Road“ wurde im September 2010 in England uraufgeführt. Die internationale Koproduktion erzählt in eindrucksvollen Bildern von der Spiritualität des Menschen, zeitweilig übt sie eine nahezu unwiderstehliche Sogwirkung aus. Das 70-minütige Tanzstück wurde gemeinsam von dem internationalen Ensemble entwickelt. Es erinnert an archaische Zeiten als der Mensch noch in der Wüste lebte und zum Überleben auf die Gruppe angewiesen war, wirkt mal geheimnisvoll mystisch, mal bedrohlich. Obwohl die zierlichen Körper der drei Tänzerinnen im starken Kontrast zu den beinahe athletischen Körpern der fünf Tänzer stehen, sticht dies nur an wenigen Stellen hervor. Was neben dem ritualisierten Gruppentanz auch an den Kostümen liegt, die für alle gleichermaßen aus einer Hose mit Rock besteht gemäß dem Gehalt des Stücks, das laut Programmheft von der Sufi-Tradition und dem persischen Philosophen Rumi inspiriert ist. Neben stark treibenden Trommelrhythmen, die Afrikanisches transportieren, gibt es auch viele ruhige, geradezu meditative Szenen. Der Weltmusik-Mix von Nitin Sawhney umfasst orientalisch Klingendes mit christlichen Chorälen oder wabernden Klangteppichen. Das ist keine distanzierte Tanzaufführung mehr, das ist ein Erlebnis, das dank der zeitweilig dröhnenden Lautstärke und oft durchgängigen Rhythmen auch für die Zuschauenden körperlich spürbar wird.

Die nächsten Aufführungen im Rahmen des internationalen „Cutting Edge Move 2011“-Tanzfestivals siehe www.mousonturm.de.

Veröffentlicht am 18.05.2011, von Dagmar Klein in Kritiken 2010/2011

Dieser Artikel wurde 1824 mal angesehen.



Kommentare zu "Künstlerhaus Mousonturm startet international ..."



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE KRITIKEN


GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

TanzArt ostwest in Gießen
Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein


SOMMERNACHTSTRÄUME IN DER KIRCHE?

Mit dem Ballett der Theater Plauen-Zwickau geht das wunderbar.
Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl


TAKT, TEMPO UND VIELE RÄTSEL

Der neue Tanzabend „Venus“ am Gerhart-Hauptmann Theater in Görlitz
Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



TRUE ROMANCE

Tanztheaterabend von Hans Henning Paar und Daniel Soulié

Am Freitag, 18. Mai feiert um 19.30 Uhr im Kleinen Haus des Theaters Münster der Tanztheaterabend »True Romance« von Hans Henning Paar und Daniel Soulié seine Premiere.

Veröffentlicht am 16.05.2018, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

„Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


MOSAIK DER BEWEGUNG

Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

MEISTGELESEN (30 TAGE)


KREATIVE ERFAHRUNGEN FÜR DEN NACHWUCHS

Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung im Münchner Nationaltheater

Veröffentlicht am 24.04.2018, von Karl-Peter Fürst


STADTTHEATER MEETS FREIE SZENE

Ben J. Riepe choreografiert für das Ballett am Rhein

Veröffentlicht am 29.04.2018, von Marieluise Jeitschko


ZUM DRITTEN MAL: DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

Munich International Ballet School Gala

Veröffentlicht am 01.05.2018, von Karl-Peter Fürst


DIE STIMME DER NATUR

Jörg Weinöhls letzte Produktion in Graz: „Sommernacht, geträumt“

Veröffentlicht am 07.05.2018, von Gastbeitrag


ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko



BEI UNS IM SHOP