KRITIKEN 2010/2011



Gießen

COPPÉLIA, VERGEWALTIGT

TanzArt ostwest 2011 beginnt mit „Chaos Algorhythm“ und „Puppentänze – Coppelia revisited“


  • Foto Foto © Merit Esther Engelke
  • Foto © Merit Esther Engelke

Die TanzArt ostwest in der Gießener Variante hat seit Jahren ein Auftaktprogramm. Dazu gehören eine Ausstellung mit Tanzfotos, die in diesem Jahr von dem Theaterfotografen und Fotojournalisten Rolf K. Wegst kommt, und eine ortsgebundene Choreografie, die vom städtischen Kulturamt gefördert wird. Beides fand statt im „Mathematikum“, dem „einzigen mathematischen Mitmachmuseum Deutschlands“, das an sich schon von Versuchen lebt und daher den idealen Rahmen für eine Performance bietet. Die in diesem Jahr der polnische Choreograf Leszek Stanek (aus Bytom/Warschau) mit einem Teil der Tanzcompagnie Gießen (TCG) einstudiert hatte. Vier Szenen an vier Standorten, zu denen vier Zuschauergruppen geleitet wurden. Das „Chaos Algorhythm“ hielt sich also in Grenzen.

Den offiziellen Auftakt der TanzArt ostwest 2011 machte am Donnerstagabend wie schon in den vergangenen Jahren eine Eigenproduktion der TCG auf der Studiobühne TiL, dieses Mal allerdings ohne künstlerische Beteiligung des Gießener Ballettdirektors Tarek Assam. Eingeladen wurde der italienische, seit Jahren in Deutschland lebende Tänzer und Choreograf Massimo Gerardi. Das Thema „Puppentänze – Coppelia revisited“ war die Vorgabe, der er sich stellte. Das bedeutet natürlich: sich an der klassischen Vorlage „Coppélia“ von Leo Delibes abzuarbeiten (Premiere 1870). Die Oper bezog sich wiederum auf die Erzählung „Der Sandmann“ von E.T.A. Hoffmann und verarbeitet das alte Motiv: Erschaffen einer Puppe, in die Mann sich verliebt und die er hofft, zum Leben erwecken zu können.

Es sei vorweg genommen, die Wahrnehmung des Stücks und anschließende Diskussionen waren durchaus kontrovers, was das erklärte Ziel des Choreografen ist. Männliche Besucher sahen es gelassen als Abbild unserer Realität mit durchaus sexy Momenten, für einige Frauen war die Schmerzgrenze erreicht ob der Vergewaltigungsszene. Die Männerfantasie, eine eigene Kreatur zu erschaffen, in die alle Wünsche und Vorstellungen hineinprojiziert und womöglich gelebt werden können, kommt aus der antiken Mythologie, doch ist die vergebliche Liebe von Pygmalion zu seiner Statue eher Symbol für die Nichtigkeit allen menschlichen Bemühens. Erst im Zeitalter der technischen Machbarkeit wurden daraus Machtfantasien von mechanischen Puppen, Automaten und Monstergeschöpfen. Aktuelle Bezüge kommen ins Spiel: während der Probenarbeiten für „Puppentänze“ beherrschte der sexuelle Missbrauch durch einen der Mächtigen dieser Welt die Schlagzeilen.

Der Chef des IWF, Dominique Strauss-Kahn, habe ein Zimmermädchen zum Sex zwingen wollen, lautet die Anklage, was er natürlich anders sieht. Wo liegt die Grenze zwischen freiwillig und aufgezwungen? Massimo Gerardi nimmt sich viel Zeit zum Erzählen, manchmal etwas sehr viel Zeit. Er gibt den Tänzern (Hua-Bao Chien, Keith Chin) und Tänzerinnen (Ekaterine Giorgadze, Antonia Heß, Nina Plantefève-Castyck, Vanda Stefanescu) viel Raum für anspruchsvolle Soli und ungewöhnliche Pas de deux, zur schwungvollen Walzermusik von Delibes oder zu ruhigen Klängen zeitgenössischer Computermusiken. Im schlichten und wirkungsvollen Bühnenbild (Michele Lorenzini) halten sich alle sechs permanent auf, die beiden Männer pausieren auch mal in ihren seitlichen Rückzugsräumen, während die Frauen durchgängig in der Bühnenmitte präsent sind. In den Anfangsszenen sind die Puppen sehr hölzern, mithin willenlos und formbar. Allmählich entwickeln sie ein scheinbares Eigenleben und werden sogar verführerisch im Angesicht des attraktiven jungen Mannes. Neben der - bei aller tänzerischen Verfremdung – erstaunlich realitätsnahen Vergewaltigungsszene (durch den Schöpfer) gibt es auch eine Szene mit lustvollem Stöhnen und Gruppensex. Dennoch: Gewalt in Form von Manipulation ist der durchgängige Subtext dieser Choreografie. Und am Ende bleiben trotz Widerstands und Ausbruchversuchs die Puppen im Netz ihres Erfinders gefangen. Eine wird gar zerstört. Darüber können auch die witzigen Szenen nicht hinwegtäuschen, in denen die Nutzanwendung von High Heels erprobt werden oder mittels diverser Kleider unterschiedliche Frauenbilder entstehen, von der puppenhaften Braut bis zur Domina, von der Soldatin bis zur Pop-Sängerin.

„Puppentänze“ von Massimo Gerardi gehört zum Repertoirestück der TCG des Stadttheaters Gießen und wird noch mehrfach zu sehen sein, auch in der nächsten Spielzeit.

[vgwort]bd22142ed97dc18c4059dc80b8304c[/vgwort] www.stadttheater-giessen.de www.tanzcompagnie.de www.tanzart-ostwest.de

Veröffentlicht am 11.06.2011, von Dagmar Klein in Kritiken 2010/2011

Dieser Artikel wurde 2863 mal angesehen.



Kommentare zu "Coppélia, vergewaltigt"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

DAS BISSCHEN HAUSHALT...

Uraufführung „Hausrat“ – Tanzstück von Tarek Assam eröffnet die TanzArt ostwest

Veröffentlicht am 27.05.2012, von Dagmar Klein


 

AKTUELLE KRITIKEN


BEWEGUNGS-FREIHEITEN

Boris Charmatz: „A dancer's day“ auf Tempelhofer Flughafen im Hangar 5
Veröffentlicht am 18.09.2017, von Miriam Althammer


BESCHWINGT UND HEITER – VOM FEINSTEN

Eine glanzvolle Wiederaufnahme von „Chopin Dances“ mit zwei Choreografien von Jerome Robbins anlässlich dessen 100. Geburtstags beim Hamburg Ballett
Veröffentlicht am 20.09.2017, von Annette Bopp


GANZ OHNE GEWINNER UND VERLIERER

„Infinite Games“ von Jonas Frey und Joseph Simon in der Hebelhalle in Heidelberg
Veröffentlicht am 18.09.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



THEATER DER KLÄNGE - BAUHAUS BALLETTE

Das mechanische Ballett & TRIAS – Das triadische Ballett

Erstaufführung als Doppelprogramm im Capitol Theater Düsseldorfer 12. bis 15. Oktober 2017 in Düsseldorf

Veröffentlicht am 31.08.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

MEISTGELESEN (7 TAGE)


DEUTSCHLAND BLEIBT TANZLAND

Das Spielzeitheft Nr. 4 ist da!

Veröffentlicht am 30.08.2017, von tanznetz.de Redaktion


MIKHAIL BARYSHNIKOV ERHÄLT DEN PREMIUM IMPERIALE INTERNATIONAL ARTS AWARD

Am 18. Oktober wird der amerikanische Tänzer und Choreograf für sein Lebenswerk ausgezeichnet

Veröffentlicht am 16.09.2017, von tanznetz.de Redaktion


DAS LEISE AUSATMEN DER HÄNDE

In Dresden geht die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Tanzerbe Mary Wigmans weiter

Veröffentlicht am 14.09.2017, von Rico Stehfest


BEWEGUNGS-FREIHEITEN

Boris Charmatz: „A dancer's day“ auf Tempelhofer Flughafen im Hangar 5

Veröffentlicht am 18.09.2017, von Miriam Althammer


BESCHWINGT UND HEITER – VOM FEINSTEN

Eine glanzvolle Wiederaufnahme von „Chopin Dances“ mit zwei Choreografien von Jerome Robbins anlässlich dessen 100. Geburtstags beim Hamburg Ballett

Veröffentlicht am 20.09.2017, von Annette Bopp



BEI UNS IM SHOP