KRITIKEN 2010/2011



Köln

EINSAME SPITZE: „IN/SIDE“ VON ROBERT BATTLE

Das Alvin Ailey American Dance Theater mit seinem zweiten Programm auf Deutschland-Tournee


Bis auf Alvin Aileys unsterbliche „Revelations“ zeigt das AAADT auf seiner diesjährigen Deutschland-Tour im Programm B, das gestern in der Philharmonie Köln Premiere feierte, drei andere Stücke seines Repertoires als im Programm A. Schon zum Auftakt mit „Night Creature“, Aileys populärer Choreografie von 1974, besticht die Company wieder durch ihre fulminante Präsenz und Präzision, durch die stupende Technik im Mix von klassischem Ballett, Boogie-Woogie und Jazz Dance auf den satten, schmissigen Big-Band-Sound von Duke-Ellington-Kompositionen. „Anointed“ ist das erste Ballett des langjährigen AAADT-Tänzers, Lehrers und international erfahrenen Choreografen Christopher L. Huggins für die Company. Der Titel ist reichlich schwülstig als „Gesalbt“ im religiösen Sinn zu verstehen und erzählt, für Außenstehende nicht leicht zu verstehen, Aileys Wahl von Judith Jamison zu seiner Nachfolgerin. Ein kraftvoller Pas de deux – makellos getanzt vom Ehepaar Glen Allen und Linda Celeste Sims - stellt den Dialog der beiden Granden des AAADT dar. Im zweiten Teil ist Jamison umgeben von ihren vier wichtigsten Mitstreiterinnen, um das Vermächtnis Aileys lebendig zu halten, Schule und Company zeitgemäß und zukunftsweisend zu führen. Im Finale schließlich ist der Choreograf bemüht, die 52 Jahre AAADT im Schnelldurchlauf Revue passieren zu lassen mit Zitaten aus einigen der wichtigsten der über 200 Stücke des Repertoires – darunter „Night Creature“, „Revelations“ oder auch Jamisons „Divining“ und „Hymn“.

Der deutschen Erstaufführung dieser zweifellos sehr gekonnten, wenngleich allzu respektvollen Reverenz des vielfach geehrten Huggins an das AAADT geht das ebenfalls in Deutschland erstmals gezeigte Solo „In/Side“ von Robert Battle voraus, dem eben erst neu installierten Nachfolger von Judith Jamison. Auf Nina Simones sehnsuchtsvoll zärtliches Liebeslied „Wild is the Wind“ tanzt der unglaubliche Samuel Lee Roberts – 2006 zum „Aufsteigenden Stern“ von Dance Magazine gekürt, seit 2009 Ailey-Tänzer – die Agonie eines Aids-Kranken: Horror, Todesangst, Schmerzen, Verfall, Aufbäumen, Erschöpfung... Marco Goeckes „Äffi“ ist nah – und doch, schiere Körperlichkeit ohne „Geschichte“, so fern. Für mich war „In/Side“, trotz des nie endenden Zaubers von „Revelations“, der Höhepunkt des Abends.

www.bb-promotion.com www.alvinailey.org

Veröffentlicht am 10.08.2011, von Marieluise Jeitschko in Kritiken 2010/2011

Dieser Artikel wurde 3287 mal angesehen.



Kommentare zu "Einsame Spitze: „In/Side“ von Robert Battle"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE NEWS


BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an
Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet
Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


VORWÜRFE GEGEN PETER MARTINS

Dem langjährigen Leiter des New York City Ballet wird sexuelle Belästigung vorgeworfen
Veröffentlicht am 06.12.2017, von tanznetz.de Redaktion



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



„TANZ, TANZ …“

Ein Jugentanzprojekt am Tanztheater Wuppertal mit öffentlicher Präsentation der entstandenen Arbeiten am 2. und 3. Februar 2018 bei Riedel Communications

Rund 350 Wuppertaler Kinder und Jugendliche entdecken die Freude an Bewegung, die integrative Kraft von Tanz und die Lust an Kreativität, begleitet von Tänzer*innen des Tanztheater Wuppertal und Künstler*innen anderer Disziplinen

Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

MEISTGELESEN (7 TAGE)


EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

„Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


AUF DEN HUND GEKOMMEN

Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl



BEI UNS IM SHOP