KRITIKEN 2011/2012



Gießen

EIN TANZSTÜCK VOLLER LEICHTIGKEIT UND TIEFGANG

Hagit Yakiras und Tarek Assams Premiere von „Anna Blue“ auf der Gießener TiL-Studiobühne


  • Magdalena Stoyanova und Attila Hündöl Foto © Rolf K. Wegst

Es gehört zum Konzept von Tarek Assam, Ballettdirektor am Stadttheater Gießen, immer wieder Gastchoreografen einzuladen, mit denen er gemeinsam ein Tanzstück inszeniert. Dadurch sind schon viele interessante Variationen entstanden und es erhalten auch Choreografen der internationalen freien Szene die Chance, an einem deutschen Stadttheater zu inszenieren. Nachdem im Frühjahr Massimo Gerardi die „Puppentänze“ frei nach E.T.A. Hoffmann umgesetzt hat, ein Stück das die latente Gewalt gegen und Manipulation von Menschen zum Thema hatte, ist nun mit „Anna Blue“ von Hagit Yakira und Assam ein geradezu gegenläufiges Stück entstanden. Es ist geprägt von Binnenschau und dem behutsamem Umgang miteinander.

Hagit Yakira, die israelische Choreografin vom Laban-Center in London, war bereits zweimal mit eigenen Stücken in Gießen zu Gast, jeweils bei der TanzArt ostwest. Sie habe sich sehr über die Einladung gefreut, erzählte sie gut gelaunt im Vorgespräch, und war dann überrascht von dem schnellen und konzentrierten Arbeiten an einem Stadttheater. Insgesamt hatte sie gerade einmal vier Wochen Zeit für das Kennenlernen aller Beteiligten und die Erarbeitung Stücks. Sonst lasse sie sich ein Jahr Zeit für das Erarbeiten einer neuen Produktion.

Mit „Anna Blue“ ist keine Person gemeint, sondern der gleichnamige Schmetterling. Dieser steht für Freiheit, jedenfalls in dem Roman von Henri Charrière und dem darauf basierenden Kinofilm „Papillon“ (mit Steve McQueen als Gefängnisinsassen). Zu dieser Motividee von Tarek Assam gesellten sich schnell Elemente wie Glück und Einsamkeit sowie Gefängnis und Unfreiheit. Große Worte und große Gefühle, die Hagit Yakira in ihrer freundlichen und bestimmten Art auf menschliches Maß heruntergebrochen hat. Die vier Mitglieder der Tanzcompagnie Gießen (TCG) – Edina Nagy, Mamiko Sakurai, Magdalena Stoyanova und Christopher Basile – sollten zunächst ihre eigenen Ideen dazu entwickeln. Was diese offensichtlich voller Offenheit und Wagemut getan haben, das Stück lebt von der persönlichen, fast intimen Atmosphäre.

In das Bühnengeschehen integriert ist der Musiker Attila Hündöl, Cellist beim Philharmonischen Orchester des Stadttheaters. Er wählte solche Cello-Stücke aus, die den Tanzenden möglichst viel Spielraum für ihre Rhythmen und Interpretationen lassen. Aber auch er bekommt Freiraum für sein gefühlvolles und präzises Spiel, es gibt Passagen, während der ihm alle zuhören.

Das Tanzstück hat schon begonnen, wenn das Publikum hereinkommt. Die fünf sind völlig in ihr spielerisches Tun vertieft. Wie in einen Kokon gehüllt zuckt einer hin und her, stöhnt dabei laut ins Mikrofon und die anderen schauen zu; sie geben nur am Ende Hilfestellung, wenn er sich aus der Hülle befreien will. Von der Decke hängen verknitterte Bettlaken, sie vermitteln eine Ahnung von einem Bühnenvorhang (Bernhard Niechotz). Der Cellist hat einen gar zwischen sich und seinem Instrument, muss quasi blind spielen.

Plötzlich ertönt eine weibliche Stimme aus dem Off. Die Choreografin gibt auf Englisch Anweisungen, erkundigt sich nach dem Befinden der Tänzer/innen, nennt sie dabei alle bei ihrem realen Vornamen. Sie ermuntert zu eigenständigem Denken und Körperausdruck, bleibt hartnäckig am Ball mit ihren Fragen. Heißt es am Anfang noch freundlich „Dancers, show me happiness and freedom“, so werden ihre Anweisungen bald fordernd, auch mal schrill, und treiben die Tanzenden bis zur atemlosen Erschöpfung an. Dann wieder lässt sie ihnen die Pause zum Rückzug und Beobachten.

Es gibt einzelne Szenen, die im Gedächtnis haften. Die drei Frauen, die anfangs den Schmetterling (das Glück) fangen wollen und dabei leichtsinnig auf den Stühlen wanken; der einzige Mann im Team hat seine liebe Not alle vor dem Absturz zu bewahren. Mamiko ist bezaubernd in ihrer Glückseligkeit und wird von Chris behutsam getragen und gestützt, sogar die Wand kann sie mit ihm hochlaufen. Symbolischer kann das Bild des beflügelnden Glücks (durch Liebe?) wohl kaum sein. Es gibt auch Szenen der Verzweiflung, das Anrennen gegen Wände, das Fallen und immer wieder Aufstehen. Und es gibt das sehnsuchtsvolle sich Annähern an etwas oder jemand, das Magdalena im beruhigenden Klang des Cellos findet. Edina gibt sich einsam und scheu, geht erst nach mehrfacher Aufforderung etwas aus sich heraus. Doch sie bleibt Einzelgängerin, auch wenn sie behutsam näher rückt, während die anderen Drei sich am Ende wie in einem großen Knäuel über den Boden wälzen.

Es ist ein Tanzstück voller Leichtigkeit und Tiefgang geworden, das durch seine Empathie berührt. Lang anhaltender und sofort durch Trampeln, Rufe und Pfiffe verstärkter Applaus belohnte diese außergewöhnliche Darbietung.

Weitere Aufführungen: 16. Dezember 2011 und 14. Januar 2012.

www.stadttheater-giessen.de, www.tanzcompagnie.de

Veröffentlicht am 13.12.2011, von Dagmar Klein in Kritiken 2011/2012

Dieser Artikel wurde 3763 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein Tanzstück voller Leichtigkeit und Tiefgang"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    ALLES DREHT SICH

    Die norwegische Kompanie Carte Blanche mit „Jerada“ von Bouchra Quizguen (Marrakesch) in der Hamburger Kampnagelfabrik
    Veröffentlicht am 18.12.2017, von Annette Bopp


    VON DER VERGÄNGLICHKEIT ALLEN LEBENS

    Eine Uraufführung von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: „Roses of Shadow“ in Düsseldorf
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Marieluise Jeitschko


    ZWISCHEN DREHWURM UND DOPPELTSEHEN

    Isabelle Schad feiert mit „Double Portrait“ und „Turning Solo“ Premiere im HAU 3 in Berlin
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Maria Katharina Schmidt



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    OLD, NEW, BORROWED, BLUE

    Ballett-Premiere am Samstag, den 25.11.2017 um 19.30 Uhr auf der Bühne des Großen Hauses am Musiktheater im Revier

    „Something old, something new, something borrowed, something blue…und ein silberner Sixpence im Spitzenschuh…“, könnte man den Titel des neuen Ballettabends weiterdichten.

    Veröffentlicht am 08.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

    „Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

    Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

    Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP