KRITIKEN 2011/2012



Duisburg

DREI CLARAS ZWISCHEN SCHUMANN UND BRAHMS

Rhein tanzt in Duisburg Holländisches und Rheinisches


Die Rundum-Erneuerung hat Martin Schläpfers Ballett „Robert Schumann Tänze“ gut getan. Bei der Düsseldorfer Uraufführung der Choreografie auf die „Rheinische Sinfonie“ im Februar hatten an Kitsch grenzende Verschnörkelungen des Familienlebens von Clara und Robert noch für Unmut gesorgt. Nun fließen in die abstrakten Tanz-Szenen Episoden aus der tragischen Beziehung Claras zwischen dem Ehemann und dessen jungem Schüler und Familienfreund Johannes Brahms stimmig ein. Keine Kinder in putzigen Rüschenhauben und Nachthemden küssen Mama und Papa Schumann Gute Nacht. Das vormals unsäglich biedermeierliche Ambiente hat sich der Eleganz von Schläpfers neoklassischer Tanzkunst angepasst. Der leere Raum ist schwarz ausgekleidet. Für die 28 Tänzerinnen und Tänzer entwarf Gabriela Oehmchen schicke blausilbrig schimmernde Satin-Jeans und taubengraue, ärmellose Tops. Aber die vielfachen „Claras“, „Roberts“ und „Brahmse“ sind geblieben. Und das ist gut so. Viel authentischer, heutiger wirkt der Seelenkampf in der neuen Fassung. Nach dem heiteren ersten Satz deutet sich im Scherzo der Konflikt an, eskaliert im gefühlvollen Andante, um im „feierlichen“ Lento die tragische Dimension berührend zu durchmessen. Yuko Kato als erst kindlich verliebte, später tief leidende Clara und Marlúcia do Amaral als kokette, selbstbewusste Pianistin beeindrucken besonders. Die Duisburger Philharmoniker unter Catherine Rückwardt begleiten das dreiteilige Programm des Abends musikalisch vorzüglich.

Dem neuen Schläpfer-Ballett vorangestellt ist Hans van Manens raffinierte „Compositie“ für vier Paare, das in einem hochvirtuosen, erotisch aufgeladenen Duett von Julie Thirault und Bogdan Nicula kulminiert. Optisches Glanzstück bildet die Uraufführung von „Frozen Echo“ seiner Landsmännin Regina van Berkel. Unter einer Installation aus PC-Monitoren in der Form eines Dinosaurier-Skeletts von Dietmar Janeck entfaltet sich ein surreales, rätselhaftes Ritual aus menschlichen Skulpturen und bizarren Tänzen. Das Staunen über das zweifache Tanzwunder aus Holland, aber auch über die stupende tänzerische Vielseitigkeit und Qualität des „Ballett am Rhein“ wollte kein Ende nehmen bei der umjubelten Duisburger Premiere von „b.07“.

www.ballettamrhein.de

Veröffentlicht am 16.12.2011, von Marieluise Jeitschko in Kritiken 2011/2012

Dieser Artikel wurde 4529 mal angesehen.



Kommentare zu "Drei Claras zwischen Schumann und Brahms"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LEUTE AKTUELL


TOM SCHILLING ZUM 90. GEBURTSTAG

Plädoyer für den tanzenden Menschen
Veröffentlicht am 19.01.2018, von Karin Schmidt-Feister


ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

Goyo Montero im Gespräch
Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


"TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



POSTERINO DANCE COMPANY ON TOUR

Theater an der Rott präsentiert ab 23.02.18 sechs Vorstellungen mit zeitgenössischem Tanz.

Nach den Erfolgen am Hessischen Staatstheater Wiesbaden und am Theater HochX in München sind „Through Pina’s Eyes“ und „Love me if you can!“ im Februar und März auf Tour in Bayern.

Veröffentlicht am 06.01.2018, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

MEISTGELESEN (30 TAGE)


HERZENSANGELEGENHEIT

Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


ACCESS TO DANCE



Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


PETER MARTINS TRITT ZURÜCK

Der langjährige Leiter des New York City Ballets verlässt im Zuge der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs die Kompanie

Veröffentlicht am 02.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


GRENZENLOSE GRENZEN

Die Uraufführung von Jessica Nupens „Don’t trust the border“ in der Hamburger Kampnagelfabrik begeistert mit unbändiger Fantasie und Kreativität

Veröffentlicht am 18.01.2018, von Annette Bopp


APOKALYPSE NOW

Neue Tiefenschärfen in John Crankos "Schwanensee"

Veröffentlicht am 28.12.2017, von Alexandra Karabelas



BEI UNS IM SHOP