KRITIKEN 2011/2012



Duisburg

DREI CLARAS ZWISCHEN SCHUMANN UND BRAHMS

Rhein tanzt in Duisburg Holländisches und Rheinisches


Die Rundum-Erneuerung hat Martin Schläpfers Ballett „Robert Schumann Tänze“ gut getan. Bei der Düsseldorfer Uraufführung der Choreografie auf die „Rheinische Sinfonie“ im Februar hatten an Kitsch grenzende Verschnörkelungen des Familienlebens von Clara und Robert noch für Unmut gesorgt. Nun fließen in die abstrakten Tanz-Szenen Episoden aus der tragischen Beziehung Claras zwischen dem Ehemann und dessen jungem Schüler und Familienfreund Johannes Brahms stimmig ein. Keine Kinder in putzigen Rüschenhauben und Nachthemden küssen Mama und Papa Schumann Gute Nacht. Das vormals unsäglich biedermeierliche Ambiente hat sich der Eleganz von Schläpfers neoklassischer Tanzkunst angepasst. Der leere Raum ist schwarz ausgekleidet. Für die 28 Tänzerinnen und Tänzer entwarf Gabriela Oehmchen schicke blausilbrig schimmernde Satin-Jeans und taubengraue, ärmellose Tops. Aber die vielfachen „Claras“, „Roberts“ und „Brahmse“ sind geblieben. Und das ist gut so. Viel authentischer, heutiger wirkt der Seelenkampf in der neuen Fassung. Nach dem heiteren ersten Satz deutet sich im Scherzo der Konflikt an, eskaliert im gefühlvollen Andante, um im „feierlichen“ Lento die tragische Dimension berührend zu durchmessen. Yuko Kato als erst kindlich verliebte, später tief leidende Clara und Marlúcia do Amaral als kokette, selbstbewusste Pianistin beeindrucken besonders. Die Duisburger Philharmoniker unter Catherine Rückwardt begleiten das dreiteilige Programm des Abends musikalisch vorzüglich.

Dem neuen Schläpfer-Ballett vorangestellt ist Hans van Manens raffinierte „Compositie“ für vier Paare, das in einem hochvirtuosen, erotisch aufgeladenen Duett von Julie Thirault und Bogdan Nicula kulminiert. Optisches Glanzstück bildet die Uraufführung von „Frozen Echo“ seiner Landsmännin Regina van Berkel. Unter einer Installation aus PC-Monitoren in der Form eines Dinosaurier-Skeletts von Dietmar Janeck entfaltet sich ein surreales, rätselhaftes Ritual aus menschlichen Skulpturen und bizarren Tänzen. Das Staunen über das zweifache Tanzwunder aus Holland, aber auch über die stupende tänzerische Vielseitigkeit und Qualität des „Ballett am Rhein“ wollte kein Ende nehmen bei der umjubelten Duisburger Premiere von „b.07“.

www.ballettamrhein.de

Veröffentlicht am 16.12.2011, von Marieluise Jeitschko in Kritiken 2011/2012

Dieser Artikel wurde 4502 mal angesehen.



Kommentare zu "Drei Claras zwischen Schumann und Brahms"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LEUTE AKTUELL


"TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



YOU WILL BE REMOVED

Ein Tanztheater von Johannes Wieland - Wiederaufnahme am 10. Oktober 2017 am Staatstheater Kassel

In „you will be removed“ beschäftigt sich Tanzdirektor des Staatstheaters Kassel Johannes Wieland mit dem Thema der Flucht – in all seinen Facetten und Erscheinungen und den Folgen...

Veröffentlicht am 05.09.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

MEISTGELESEN (7 TAGE)


JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


DER SCHÖNE SCHEIN

Die Uraufführung des Balletts „Die Kameliendame“ von Ralf Rossa an der Oper in Halle

Veröffentlicht am 14.11.2017, von Boris Michael Gruhl


"THE REVISED AND UPDATED BREMEN STRUCTURES"

Emanuel Gats neue Choreografie in Bremen

Artikel aus Südkurier vom 17.01.2011


AUGE IN AUGE MIT DEN MONSTERN

Helena Botto zeigt in der Hebelhalle Heidelberg ihr neues Stück „Monstrator“

Veröffentlicht am 13.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

„Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt



BEI UNS IM SHOP