KRITIKEN 2011/2012



Lausanne

GIL ROMANS TOLLE PERFORMANCE ALS CHOREOGRAF UND TÄNZER

Premiere des Béjart-Balletts in Lausanne


  • "Là où sont les oiseaux". Ensemble des Béjart-Balletts Foto © BBL 2011 / gm-press

Immer wieder im Dezember tritt das Béjart Ballet Lausanne (BBL) unter Gil Roman während einer Woche im Théâtre Beaulieu auf. Als Dank dafür, dass Lausanne, die 128.000-Einwohnerstadt am Genfersee, der Kompanie seit 1987 eine Infrastruktur zur Verfügung stellt und sie auch nach dem Tod von Maurice Béjart (1927-2007) subventioniert. Meist ist die Truppe allerdings auf Tournée, 2011 hauptsächlich in Fernost.

Und wie immer bei den Premieren in Lausanne jubelt das Stammpublikum den Tänzerinnen und Tänzern sowie ihrem Chef auch diesmal frenetisch zu. Am Ende der Vorstellung gab es Standing Ovations wie zu Béjarts Zeiten.

Das vierteilige Programm setzt sich aus einem direkt überlieferten und zwei rekonstruierten Béjart-Kurzwerken zusammen: „Brel et Barbara“ (2001) zu Chansons von Jacques Brel und eben Barbara, „Cantate 51“ (1969) zu Bach und „Est-ce la Mort“ (1970) zu den letzten Liedern von Richard Strauss. Dazu ein neues Werk von Gil Roman, „Là où sont les Oiseaux“, inspiriert von einem Gedicht des Chinesen Chen Sheng Lai über die Anmutungen des Lebens. Choreograf Gil Roman assoziierte damit nach eigenen Angaben folgende Begriffe: Leben, Tod, Re-Naissance (Wiedergeburt), Zyklus, Ying, Yang, Gleichgewicht. Am Ende entstand ein surreales, poetisches Stück mit einigen inhaltlichen Rätseln. Getanzt wird es von jüngeren Mitgliedern der Kompanie. Allen voran vom faszinierenden Oscar Chacon, solo oder zusammen mit Simona Tartaglione, dem Paar Alanna Archibald/ Fabrice Gallarrague und einem rasanten Männerquintett.

Einige Personen, die zum Gelingen von „Là où sont les Oiseaux“ beitragen, arbeiteten bereits früher mit Maurice Béjart zusammen und sind dem BBL treu geblieben. Etwa die beiden Exponenten von Citypercussion, jB Meier und Thierry Hochstätter, seit langem auch an der Rudra-Schule tätig. Sie haben für Romans neues Stück die Musik komponiert und arrangiert: Asiatisch beeinflusste Rhythmen und Melodien, dazu Auszüge aus Richard Wagners „Parsifal“-Vorspiel und anderes mehr. Die Kostüme stammen von Modeschöpfer Jean-Paul Knott, ebenfalls einem alten Bekannten der Kompanie. Im Zentrum der Bühne steht eine mobile Skulptur in Rot aus der Werkstatt von Marta Pan (1923-2008) – auch sie eine frühe Bejart-Vertraute, die Anteil hatte an den Choreografien „Teck“ und „Equilibre“ in den Fünzigerjahren des letzten Jahrhunderts.

Gil Roman, der künstlerische Leiter des BBL, war früher der Startänzer der Kompanie. In der Aufführung von „Brel et Barbara“ in Lausanne stürzt er sich nochmals mitten ins Getümmel, brilliert mit den verrücktesten Tanzfiguren. Sein wirkliches Alter verrät er nicht, aber sicher geht er gegen die Fünfzig. Wie schafft er das? Hat er sich mit dem Teufel verschworen, einen Pakt für ewige Jugend geschlossen? Auch ein Teil der fünf Mitwirkenden in „Serait-ce la Mort?“ hat schon einige Jahre zuviel auf dem Buckel, zumindest nach Ballettmaßstab. Und trotzdem überzeugen weiterhin alle (in der Reihenfolge ihrer Auftritte, nicht ihres Jahrgangs): Julien Favreau, Kateryna Shalkina, Catherine Zuasnabar, Elisabet Ros und Daria Ivanova. Sie stammen noch aus Béjarts Kerngruppe, tanzen ihre Rollen phantastisch und sehen blendend aus. Der Mann bändelt nacheinander mit den vier Verführerinnen an, die laut Ballettbuch eigentlich Allegorien verkörpern: Jugend, Erfahrung, Reife und Tod.

In „Serait-ce la Mort?“ ist viel klassischer Tanz drin. Das gilt auch für das rekonstruierte Acht-Personen-Ballett „Cantate 51“, bei dem man sich zumindest im ersten Bild fragt, ob die Wiederbelebung sinnvoll war. Denn hier wirkt das Stück wie überdrehter Balanchine, mit stereotyp lächelnden Frauen, die aufgeregt vor blauem Hintergrund tanzen. Das nächste Bild, wo ein Engel der Jungfrau Maria ihre kommende Mutterschaft verkündet, bringt dann aber einen so innigen Pas de Deux (Onuki Masayoshi/ Kathleen Thielhelm), dass man das Ballett nicht missen möchte im Repertoire des BBL.

Premiere 16.Dezember 2012. Bis 22.Dezember.

www.bejart.ch

Veröffentlicht am 19.12.2011, von Marlies Strech in Kritiken 2011/2012

Dieser Artikel wurde 2553 mal angesehen.



Kommentare zu "Gil Romans tolle Performance als Choreograf u ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DAS BÉJART BALLET LAUSANNE REKONSTRUIERT „LIGHT“ (1981)

    Schweizer Premiere: Schön, aber noch nicht auf dem letzen Stand

    Veröffentlicht am 07.05.2012, von Marlies Strech


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    SCHLACHTFELD DER GEFÜHLE

    Das Tanztheater des Staatstheaters Braunschweig zeigt Gregor Zölligs Uraufführung „Heimatabend“
    Veröffentlicht am 18.02.2018, von Kirsten Poetzke


    EISHOCKEY MEETS NEOKLASSIK

    Wieder Shakespeare beim Ballett Im Revier in Gelsenkirchen: Bridget Breiners „Romeo und Julia“
    Veröffentlicht am 18.02.2018, von Marieluise Jeitschko


    CHAOTISCHES STELLDICHEIN

    Antje Pfundtner in Gesellschaft mit „Alles auf Anfang“ in der Kampnagelfabrik
    Veröffentlicht am 16.02.2018, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CROSS! (UA)

    Eine Begegnung zwischen Tanz und Akrobatik von Tarek Assam mit Musik von 48nord - Premiere am 28.01.18 am Stadttheater Gießen

    Im Mittelpunkt des Tanzabends steht das Annähern zweier kontrastierender Welten, untermalt mit den ungewöhnlichen Klangkompositionen des renommierten Komponisten-Kollektivs 48nord.

    Veröffentlicht am 27.01.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    VIELSEITIGES KÖNNEN

    Das „Bottaini Merlo International Center of Arts“ in München zeigte seine jährliche Gala im KUBIZ Unterhaching
    Veröffentlicht am 22.01.2018, von Karl-Peter Fürst


    FREESTYLE HAPPENINGS

    Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    MOZARTS SEELENTIEFEN EINFÜHLSAM ERGRÜNDET

    Olaf Schmidts „Amadé“ am Theater Lüneburg

    Veröffentlicht am 21.01.2018, von Annette Bopp


    TOM SCHILLING ZUM 90. GEBURTSTAG

    Plädoyer für den tanzenden Menschen

    Veröffentlicht am 19.01.2018, von Karin Schmidt-Feister


    BEHERRSCHER DER GEISTER

    Schläpfer, Goecke und Jooss in Duisburg

    Veröffentlicht am 03.02.2018, von Marieluise Jeitschko


    VIELSEITIGES KÖNNEN

    Das „Bottaini Merlo International Center of Arts“ in München zeigte seine jährliche Gala im KUBIZ Unterhaching

    Veröffentlicht am 22.01.2018, von Karl-Peter Fürst



    BEI UNS IM SHOP