KRITIKEN 2011/2012



Hellerau

HEIßER TANZ FÜR KALTE TAGE

Mit Bruno Beltrão / Grupo de Rua „H3“wird das Tanzjahr in Hellerau furios eröffnet


  • "H3" von Bruno Beltrão / Grupo de Rua. Fotos Foto © Klaus Gigga.
  • "H3" von Bruno Beltrão / Grupo de Rua. Fotos Foto © Klaus Gigga.

Der große Saal des Festspielhauses ist besetzt bis auf den letzten Platz. Wenn es ruhig geworden ist vernehmen wir entfernte Fetzen von Straßengeräuschen. Nacheinander begeben sich je zwei Tänzer in einen schmal ausgeleuchteten Streifen der Bühne ganz nahe am Publikum.

Nein, keine wilde, sich überschlagende Breakdance-Show. Und doch es sind die Elemente, die Motive, die Bewegungen jener existenziellen Tänze, zu denen die zur Musik gewordenen Klänge von den fernen Straßen gehören. Nur werden sie in ihre Einzelteile zerlegt aber dabei keine Spur von belehrender Demonstration. Durch extreme Verlangsamungen gehen die Bewegungen über in Formen und Formate des modernen Tanzes, um aber gleich wieder ganz kräftig, ganz feinsinnig, mit kleineren oder größeren Veränderungen jeder möglichen Art, der Ein- oder Zuordnung entgegen zu tanzen. Wir erleben in mehreren Zweiervarianten eine Vielzahl von Abbildern nonverbaler Kommunikation, Kämpfe, Konkurrenz und immer wieder große Zärtlichkeit, die sich auf den Partner bezieht oder auf den eigenen Körper.

Neun Tänzer, eine Tänzerin und eine Stunde Abenteuer, der Humor kommt nicht zu kurz. Manche Elemente des Breakdance wandeln sich zu Pirouetten ganz ungewohnter Art. Wir sehen Sprungvarianten aus dem Stand und haben doch nicht das Gefühl einer Artistenshow beizuwohnen. Ein Hauptmotiv des Abends ist der rasante Rückwärtslauf bei dem alle Tänzer und die Tänzerin ganz individuell gewohnte Tanzvorstellungen auf den Kopf stellen. Das Ganze ist nicht frei von spielerischen, gruppendynamischen Elementen, wenn etwa jeweils zwei Tänzer einen anderen in das von einer Leuchtschnur begrenzte Spielfeld werfen und darin rasante Rückwärtsläufe das Publikum staunen lassen.

Und doch geschieht mehr an diesem Abend, als dass man lediglich Geschicklichkeit, Kraft und Können bewundern könnte. Es liegt auch ein besonderer Zauber über diesem Tanz, der geht von den so ganz unterschiedlich in ihrer individuellen Präsenz wirkenden Protagonisten aus. Nicht zu vergessen die hinzugefügten Elemente des brasilianischen Capoeira. Es lässt sich auch nicht immer erkennen, was gerade aus der Tradition des Breakdance kommt, aus dem Hip-Hop, wir sind ja auch nicht zu einer Tanzstunde geladen, sondern doch zu einem Tanztheater der besonderen Art, das sich seine Motive und tänzerischen Elemente aus unterschiedlichen Quellen holt und damit die Straße in den Ballettsaal und diesen auf die Straße bringt.

Erstaunlich, wie viele hochsensible, lyrische Passagen dieser Abend hat, wie oft die minimale Bewegung einzelner Finger dessen Größe ausmacht. Und alles mündet in ein faszinierendes Schlussbild, wenn die ganze Kompanie in einer Reihe rückwärts auf uns zu kommt, alle sich ganz tief nach hinten beugen, und wir nicht unterschieden können, wer hier eigentlich kopfsteht.

Und wer sich doch einen wilden Abend à la Breakedance Show pur erhofft hatte kam auch noch voll auf seine Kosten, wenn nämlich zum Schlussapplaus sich alle zehn Mitglieder der Kompanie mit je einer Variante dieser atemberaubenden Kunst präsentierten.

Veröffentlicht am 29.01.2012, von Boris Michael Gruhl in Kritiken 2011/2012

Dieser Artikel wurde 987 mal angesehen.



Kommentare zu "Heißer Tanz für kalte Tage"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

    Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    INTERNATIONALE TANZWOCHEN NEUSS 2017/18

    Am Mittwoch, den 22. November, ist in der Stadthalle Neuss die Deutschlandpremiere der neuen Choreographie von Hervé Koubi zu sehen.

    Dabei versenkt sich der Choreograph tief in die mehr als 3000jährige Geschichte des Mittelmeerraumes, in den ewigen Wechsel von gleißendem Sonnenlicht und strahlenden Sternbildern.

    Veröffentlicht am 09.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



    BEI UNS IM SHOP