KRITIKEN 2011/2012



Pforzheim

SPIEL MIR DAS LIED DER ERLÖSUNG

Boléro-Extase: Tanzstück von James Sutherland am Theater Pforzheim


  • „Boléro-Extase“ Foto © Sabine Haymann
  • „Boléro-Extase“ Foto © Sabine Haymann

Kleines Ensemble, großes Thema, nachhaltige Wirkung – auf diesen Nenner kann man den jüngsten Abend des Pforzheimer Balletts bringen, den James Sutherland unter den Titel „Boléro-Extase“ stellt. Ist die Ekstase anderen Kulturen und Religionen heilig, gehört sie zu den Verdrängungsleistungen unserer Kultur. Intuition versus Intellekt, entfesselte Energie versus Körperbeherrschung und Triebkontrolle ist das Thema Ekstase mit Angst besetzt, meist Psychologen und Religionswissenschaftlern vorbehalten. Respekt also vor den Ekstase-Relikten, die der Pforzheimer Tanzchef in christlicher Mystik (Therese von Avila), Psychoanalyse (Sigmund Freud) und Philosophie (Friedrich Nietzsche) aufstöbert, um mit seinem neunköpfigen Ensemble den Zustand „geballter Emotionalität und völliger Hingabe“ so Sutherland, unter die Lupe zu nehmen.

In sechs Etappen folgt die Inszenierung dem Sog der Musik. Beginnend mit „Shaking and Trembling“ (aus „Shaker Loops“) von John Adams (1947) über Barockarien von Porpora (1686 - 1768) und Vivaldi (1655–1736) sowie dem 3. Satz aus Ralph V. Williams‘ (1872-1958) 5. Sinfonie bis zu Henryk M. Góreckis (1933-2010) „Kleines Requiem für eine Polka“ erstreckt sich der Spannungsbogen selten gehörter Stücke, um in Ravels (1875-1937) rauschhafter Apotheose zu kulminieren.

Momentaufnahmen einer selbstverschuldeten Unmündigkeit, wiederholen sich Abläufe, wuseln und exponieren sich die Tänzer, jeder für sich, umgeben von einem dunklen Raum, in Parallelaktionen. Sie verschwinden hinter einem schwarzen Quadrat, tauchen in neuen Konstellationen wieder auf bis sich unter ihnen eine Stimme erhebt. Wunderbar in den choreografischen Ablauf integriert ist der Countertenor Daniel Langer. Sein kristalliner Gesang berührt Tänzer wie Publikum. Mit dem Wunsch die eigene Egozentrik zu überwinden, gehen Ängste einher, aus dem Bewegungsfluss ergeben sich Paare und Trios, die sich jedoch nie berühren. Langsam heben sich die Wände, überwältigt von der Größe des offenen Raums beginnt im Licht der neu gewonnen Freiheit zu den schroffen Brüchen in Góreckis Requiem der Rückblick auf ein viel zu kurzes Leben, leidenschaftlich als junges Paar, abgeklärt als altes Paar, reflektiert in einem Spiegelquadrat, das schräg über der Bühne schwebt.

Sutherland und seinen Tänzern gelingt in „Boléro-Extase“ die Balance zwischen konkreter Aussage und abstrakter Geste, zwischen ballettbasierter Formsprache und pulsierendem Energiefluss, zwischen erotischer Kraft und meditativer Haltung - nicht zuletzt dank des kongenialen Partners, der Badischen Philharmonie Pforzheim - samt Schlagzeugerin, die den absoluten Mörderpart unter dem Dirigat von Tobias Leppert grandios meistert. Im Finale verschmelzen Tanz, Klang und Licht zu einem kurzen, überwältigenden Höhepunkt. „Fantastisch!“. „Hervorragend!“ und „Einfach toll!“ so die Besucher. Und spannend wie ein Italowestern, nicht von ungefähr hat Ennio Morricone für die Titelmusik von „Il Mercenario“ (Der Gefürchtete) den Rhythmus des Boléro entlehnt.

Veröffentlicht am 12.02.2012, von Leonore Welzin in Kritiken 2011/2012

Dieser Artikel wurde 1841 mal angesehen.



Kommentare zu "Spiel mir das Lied der Erlösung"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LEUTE AKTUELL


"EINE GROßE EHRE"

Tarek Assam zum Sprecher der Bundesdeutschen Ballett- und Tanztheaterdirektoren Konferenz gewählt
Veröffentlicht am 05.05.2017, von Dagmar Klein


BOTSCHAFTER DES TANZTHEATERS

Der Schweizer Choreograf Gregor Zöllig spricht mit Kirsten Pötzke über seine Wurzeln, die Begeisterung für den Tanz und die Arbeit mit Profis und Laien
Veröffentlicht am 20.04.2017, von Kirsten Poetzke


EINE JUNGE KOMPANIE FÜR BERLIN

Marion Heinrich im Gespräch mit den Intendanten des „Landesjugendballetts Berlin“
Veröffentlicht am 31.03.2017, von Gastautor



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



ROH LIVE KINOSAISON 2016/17

ROH Live Kino bringt Weltklasse-Opern und -Ballette in die Kinos, live und in High-Definition direkt von der Bühne des Royal Opera Houses in Covent Garden in London.

Sie werden in mehr als 1.500 Kinos rund um die Welt, einschließlich den USA, Frankreich, Spanien, Italien, Deutschland, Österreich, Japan und Australien gezeigt.

Veröffentlicht am 31.08.2016, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


WIE TANZT MAN REFORMATION?

Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

MEISTGELESEN (7 TAGE)


WENN SIE MAL SCHAUEN MÖCHTEN …

Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden mit ihrer alljährlichen Leistungsschau im Festspielhaus Hellerau

Veröffentlicht am 20.06.2017, von Rico Stehfest


ZUM TOD VON DIETER GACKSTETTER

Pick bloggt über den Tänzer, der zum Ballettdirektoren und zum Intendanten wurde

Veröffentlicht am 18.06.2017, von Günter Pick


WENN DER TANZ DEN TOD BESIEGT

David Dawsons „Giselle“ mit dem Semperoper Ballett in Dresden

Veröffentlicht am 20.06.2017, von Boris Michael Gruhl


TRAUER UM ROSALIE

Am 12.06.2017 starb die Bühnen- und Kostümbildnerin rosalie in Stuttgart

Veröffentlicht am 14.06.2017, von tanznetz.de Redaktion


DANCING ON AIR

“FIELD” by SKILLS (Camilla M. Fehér and Sylvi Kretzschmar) at Kampnagel

Veröffentlicht am 17.06.2017, von Gastautor



BEI UNS IM SHOP