KRITIKEN 2011/2012



Hellerau

SCHÖNE SCHATTENSPIELE

Linie 08 eröffnet das Tanzjahr in Hellerau mit „Kopfkino“


  • Irene Schröder und Tobias Herzz in "Kopfkino" Foto © Peter Fiebig
  • Irene Schröder in "Kopfkino" Foto © Peter Fiebig

Der Jaques Dalcroze Saal im Hellerauer Festspielhaus ist ein nüchterner Raum mit weißen Wänden. An der Kopf- und Längsseite liegen schwarze Sitzkissen auf dem weißen Boden für das Publikum. Auf Wunsch kann man einen Stuhl erhalten. In der Mitte eine Schienenschleife die auch über Viadukte führt, auf den Schienen drei kleine aneinandergehängte Waggons, beladen mit je einer Lichtquelle in Form von Minitaschenlampen. Dazu auf zierlichem Ständer erhöht noch eine runde Platte mit Schienenkreis und einem kleinen Wagen, der das Licht bewegt.

Vor dieses Licht kauert sich die Tänzerin Irene Schröder und es ist, als möchte sie vermitteln, dieses kleine Licht leuchte jetzt direkt in ihren Kopf. „Kopfkino“ heißt die Arbeit, deren Idee und Technik sich rasch erschließt. Schon erscheint der Kopf der Performerin ganz groß als Schatten an der Wand, die Form verändert sich bei minimalster Bewegung, eine Haarsträhne kann im Schattenbild zur Landschaft werden.

Dann fahren die drei Lichterwägelchen ihre Schleifen, Wolfgang Kurtz stellt Gegenstände auf, Gläser, Glasbehälter, eine bis auf die Sprungfedern entkleidete kleine Matratze, ein Einrad. Er hängt Gegenstände auf an Fäden, die sich drehen. Alles bekommt seine Schatten, die verändern sich in ihren Größen mit der Bewegung der Lichtquellen, sie werden groß und nehmen den ganzen Raum ein, sie werden wieder klein und verlöschen. Wenn jetzt das Licht auf der erhöhten Scheibe auch noch fährt, bewegen sich die Schattenbilder gegeneinander, sie vermischen sich, bekommen wieder die eigene Kontur und begeben sich erneut auf ihre Reise vor unseren Augen und schon fahren die schönsten Geschichten durch unsere Köpfe. Irene Schröder bewegt sich jetzt in der temporären Installation und somit gehen die Schattenbilder ihres Körpers noch mal gänzlich andere Wege.

Dazu gibt’s Sound von Tobias Herzz, eine Collage, in der man auch so etwas wie ein Interview vermuten kann, von dem sich einige Schnipsel in eine Wiederholungsschleife verirrt haben. Nach dreißig Minuten, nach einem angedeuteten Wettlauf der Schattentänzerin mit dem durch sie nicht zu beeinflussenden Tempo des Lichtes und dem Weg der Gegenstände, ist diese Produktion zu Ende.

Mit dem Maß an Ideen war das Team wohl schon mindestens zehn Minuten früher an die Grenzen gekommen, der Rest war Wiederholung. Aber, das sei gesagt, eine Wiederholung, die man gerne sah und für die das Publikum der Künstlergruppe mit sehr herzlichem Applaus dankte.

Schon am 11. und 12. Februar fährt die Linie 08 weiter. Angekündigt ist ein dreiteiliger Abend mit Arbeiten von Robin Jung/Sarah Elizabeth Lewis, Rebekka Böhme und Miriam Welk.

Veröffentlicht am 02.02.2012, von Boris Michael Gruhl in Kritiken 2011/2012

Dieser Artikel wurde 1992 mal angesehen.



Kommentare zu "Schöne Schattenspiele"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    IN WEITER FERNE, SO NAH

    Tanzfabrik Berlin: „At Close Distance“ von Christina Ciupke und Ayşe Orhon
    Veröffentlicht am 22.07.2017, von Hartmut Regitz


    VIEL STYROPOR

    Dancesoap „Minutemade“ mit „Act Three“ in München
    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Vesna Mlakar


    HULDIGUNG AN DIE RUSSISCHE TRADITION

    Eine Nijinsky-Gala mit vielen glanzvollen Höhepunkten beschloss die 43. Hamburger Ballett-Tage
    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STAATSBALLETT BERLIN: PROGRAMM DER SAISON 2017/2018

    Das Staatsballett Berlin veröffentlicht seine vollständigen Pläne für die Spielzeit 2017/2018

    Drei Premieren, ein Gastspiel der Ballets de Monte-Carlo, die Gala „Polina & Friends“ sowie eine Ballettwoche mit geballtem Programm stellen die Höhepunkte der Saison dar

    Veröffentlicht am 29.06.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    REQUIEM FÜR EINE JUNGE GENERATION

    Jeroen Verbruggen und Jirí Bubenicek kreieren fürs Staatstheater Nürnberg

    Veröffentlicht am 26.06.2017, von Alexandra Karabelas


    ANDERE ORTE, ANDERER TANZ

    In der Reihe „Intershop“ choreografieren Tänzerinnen und Tänzer vom Leipziger Ballett an besonderen Orten der Stadt

    Veröffentlicht am 03.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    MARCO GOECKE WIRD NICHT VERLÄNGERT

    Der Vertrag des Hauschoreografen des Stuttgarter Ballett läuft zum Ende der Spielzeit 2017/2018 aus

    Veröffentlicht am 11.07.2017, von Pressetext


    WEH DEM, DER ZEICHEN SIEHT!

    Europapremiere von Ohad Naharins „Venezuela“ in Hellerau

    Veröffentlicht am 24.06.2017, von Rico Stehfest


    MIT GROßEN SPRÜNGEN IN DIE ZUKUNFT

    Ballett-Matinee der Stuttgarter John Cranko Schule

    Veröffentlicht am 14.07.2017, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP