KRITIKEN 2011/2012



Halle

LEBENSFADEN

"the rest of me". Ein Solo von und mit Toula Limnaios


  • Toula Limnaios´neues Solo "the rest of me" Foto © Dieter Hartwig
  • Toula Limnaios´neues Solo "the rest of me" Foto © Dieter Hartwig
  • Toula Limnaios´neues Solo "the rest of me" Foto © Dieter Hartwig
  • Toula Limnaios´neues Solo "the rest of me" Foto © Dieter Hartwig

Die Anfangsszene atmet mythische Kraft. Ein hoher karger Lichtraum: vorn rechts sitzt eine weißgewandete Frau, unbeweglich. Durch die linke Hand läuft ein langer Faden vom Knäul am Boden und hüllt ihren Kopf rot ein. Die statuenhafte Erstarrung dieser griechischen Schicksalsgottheit fesselt den Blick, während auf der hinteren Wand im Video eine Frau in unendlichen Anläufen auf einem Waldweg auf den Betrachter zu rennt. Sehr behutsam und im rhythmischen Wechsel beginnt die Moira den Faden vom Kopf zu wickeln, ungläubig zweifelnd hält sie ihn zwischen den sprechenden Händen, die nicht zu glauben scheinen, dass er immer länger wird und so viel Lebenszeit in ihm gespeichert ist. Die Statue entpuppt sich. Es ist Toula Limnaios, die ihren eigenen Lebensfaden diagonal durch den Raum legt. In fragmentierten Bildern beginnt ihr innerer Monolog mit der gelebten Zeit.

Klein, so zerbrechlich wie energiegeladen, die langen Haare offen – Toula Limnaios liefert sich ganzkörperlich aus. Selbstbefragung ohne direkte biografische Bezüge. Sie steht damit in der hundertjährigen Tradition der Moderne (Isodora Duncan, Mary Wigman, Gret Palucca, Kurt Jooss, Valeska Gert, Dore Hoyer und andere), die das Tanz-Solo als eigenständige tanzkünstlerische Ausdrucksform in Verbindung zu den gesellschaftlichen und ästhetischen Umbrüchen erprobte und als existenzieller Erfahrungsausdruck der eigenen Individualität etablierte. Virginia Woolf sprach von den ´verschiedenen Selbsten´, die jeder Mensch in sich trägt. Auch Toula Limnaios´ neue Soloarbeit untersucht die eigene komplexe Befindlichkeit, das Ringen um das Eigene und die Permanenz der Zerstörungen in der Innen- und Außenwelt, die in ihrem Körper eingegraben sind. „the rest of me“ gibt Einblicke in Tabuzonen, die den Zuschauer bewusst zum Betrachter machen. Anfangs trägt Toula Limnaios einen Riesenranzen, der sie immer wieder rücklinks zu Boden reißt. Später tritt sie in superhohe heels und übt perfekte Tango-Posen mit geballten Fäusten, zwingt sich zur Ruhe, doch der Körper gehorcht nicht, Gliedmaßen verkannten, ihr bebender Handrücken streicht über den Leib. Sie tanzt barfuß repetierende Passagen auf Zehenspitzen, zelebriert demütige Verbeugungen mit ruckartig geöffneten Armen. Sie streicht sich wieder und wieder über den Kopf, als würde er bersten. Einmal steht sie ganz nah frontal zu den Zuschauern und prustet clownesk lächelnd Haarsträhnen aus dem Gesicht. An der Grenze zum Irrsein kippt sie weißen Puder ins Haar, verhüllt ihr Antlitz und rennt (korrespondierend mit ihren Videobildern in der U-Bahn, im kahlen Birkenwald, von abgasverpesteten Wolkenballungen und Giftfässern) bis zur Erschöpfung; Toula Limnaios´ Suche ist auch eine Flucht.

„the rest of me“ lebt in den Bruchstücken aus Tanz, sinnstiftenden Videosequenzen (cyan) und der multiplen Musiksprache von Ralf R. Ollertz, der hier die Risse, Brüche, vertikalen Zeitschienen durch chorische Vokalisen, Liedmotive über hämmernden ostinaten Schlägen eindringlich verdichtet. Toula Limnaios tritt erhaben, erschüttert und erschütternd, kraftvoll, grotesk, kindlich, schutzlos und schutzsuchend in den Dialog mit sich selbst und ihren Zuschauern. Fokussiert auf ihre Künstlerpersönlichkeit als Choreografin und Tänzerin in Personalunion, trägt und prägt sie diesen Abend mit ihrem Körper. Ihr neues Tanzsolo „the rest of me“ ist eine konzentrierte einstündige Suche nach dem Eigenen in der fortschreitenden Zersplitterung der Existenz. Der Ausgang ist offen, denn der Lebensfaden der jetzt 48jährigen Griechin ist erst zur Hälfte gesponnen.

In der finalen Transzendenz scheint Toula Limnaios in überirdisch langsamem Gehen wie eine Karyatide der Ewigkeit verhaftet ehe sie als winziges Schattenbild verlischt und Vogelschwärme in immer neuen kalligrafischen Ballungen schwarzflirrend den Himmel beherrschen. Ich denke an „Ce n´est point le temps qui manque, c´est nous qui lui manquons/ Es ist nicht die Zeit, die fehlt, wir sind es, die sie verfehlen“ ( Paul Claudel) und an „Es ist nicht die Zeit, die vergeht, wir sind es, die vergehen“ (Stephan Heym).

Nächste Vorstellungen: 15. – 17. März jeweils 20 Uhr HALLE Tanzbühne Eberswalder Straße 10-11 ticket@halle-tanz-berlin.de

Veröffentlicht am 12.03.2012, von Karin Schmidt-Feister in Kritiken 2011/2012

Dieser Artikel wurde 1876 mal angesehen.



Kommentare zu "Lebensfaden"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE NEWS


BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an
Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet
Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


VORWÜRFE GEGEN PETER MARTINS

Dem langjährigen Leiter des New York City Ballet wird sexuelle Belästigung vorgeworfen
Veröffentlicht am 06.12.2017, von tanznetz.de Redaktion



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



HOME SWEET HOME (UA)

Premiere am 18. November 2017 im emma-theater in Osnabrück

In Mauro de Candias HOME SWEET HOME, inspiriert von Franz Kafkas BRIEF AN DEN VATER, ereignet sich genau das: Erinnerung, Traum und Wirklichkeit begegnen sich im eigenen Heim.

Veröffentlicht am 27.10.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

MEISTGELESEN (7 TAGE)


EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

„Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


AUF DEN HUND GEKOMMEN

Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl



BEI UNS IM SHOP