KRITIKEN 2011/2012



Bremen

FREI NACH FUßFESSEL

Beeindruckend: International besetzter Doppelabend mit „Public in Private“ und „BLOOM!“ bei „Tanz Bremen“


  • Clément Layes mit 'Allege' Foto © Dieter Hartwig

Am Anfang ist der Wasserkocher. Er kocht vor sich hin, ganz hinten auf der beinahe leeren Bühne. Das dauert. Irgendwann deutliches Blubbern, dann, noch deutlicher, Dampf. Es geht um Wasser. Und es geht in einer Weise um Wasser, die vom Tanz im engeren Sinn sich Richtung Performance längst verabschiedet hat. Mit dem dampfenden Küchenutensil beginnt dieser Doppelabend im Rahmen von „Tanz Bremen“. Im eröffnenden Solostück „Allege“ geht es wie im nach der Pause folgenden Quintett „City“ der ungarisch-britischen Kompanie „BLOOM!“ um Fußfesseln, die die Bewegungen des sich der auf der Bühne befindlichen (aber auch des im ganz normalen Leben bewegenden) Körpers beschränken. Der entscheidende – und an diesem Abend originell, virtuos und eindringlich reflektierte – Unterschied: In der Kunst kann man sich diese Fesseln (meist) freiwillig an- und auferlegen.

Nach dem charakteristischen Wasserkocherklick kommt Clément Layes auf die Bühne. Er hat den Kopf nach vorne geneigt, auf seiner Nackenpartie steht ein Glas. Und bleibt lange dort stehen. Irgendwann wandert es in einer langen und zitternden Bewegung auf den Scheitel und von dort weiter auf die Wange. In permanentem Balanceakt markiert Layes die Bühne als Spiel- und Untersuchungsraum. Indem hier er ein knallgrünes Klebebandkreuz anbringt, indem er dort Gläser auf dem Boden verteilt, umordnet, mit Wasser füllt und sie wieder leert. Indem er immer wieder mit Kreide Versuchsanordnungen auf eine Tafel malt und mit seinem Körper den Raum durchmisst. Immer noch mit einem Glas im Nacken. „Allege“, das Layes gemeinsam mit der Dramaturgin Jasna Layes-Vinovrški als Performance-Produktionseinheit „Public in Private“ hergestellt hat, lebt von seiner Ausbildung als Zirkusartist. Doch ist dieses Artistische eher eine Abschussrampe. Das andere Artistische – nennen wir es einmal Theorie – macht die Dreiviertelstunde nicht nur schön, sondern rund.

Layes fingerschnippt die Zuspielmusik (nur ein Stück von David Byrne, das nie zu Ende gespielt wird) an und aus, dirigiert Spots, Blacks und Vollbeleuchtung. Auf dem Klebekreuz platziert er ein winziges grünes Bäumchen. Später wird Layes Wasser aus einer Flasche in seinen Kopfbecher füllen, das Nass durchs Haar auf die Blätter regnen lassen. Fast japanisch mutet in dieser Choreographie der präzise Blick auf kleinste Verrichtungen an, gebrochen durch den betont achtlosen Umgang mit den Requisiten, die gerade nicht dran sind. Alles ist hier Zeichen – was in einem komplett mit dem Zauber des ersten Teils brechenden zweiten Teil auch erklärt wird. Ohne dabei den Raum des Poetischen zu verlassen, der ja auch ein analytischer sein kann. Mittlerweile mit Worten benennt Layes die Handlungen, Gegenstände, Konstellationen, die wir zuvor zu sehen bekamen. Als würde ein freundlicher Derrida eine Heideggereinführung performen. „Der Traum“ (ein Tuch) verbindet sich mit „dem Ozean“ (einer Wasserpfütze, in die das Tuch geworfen wird), so entsteht „die Poesie“. Später wischt „der Traum“ „die Organisation“ (Zeichnung) von „der Möglichkeit“ (Tafel), damit „das Werkzeug“ (Kreide) „eine neue Möglichkeit“ (wieder leere Tafel) hat. Undsoweiter.

Bei „BLOOM!“ ist „his Master’s Voice“ eine Navi-Stimme (männlich). Sie begrüßt das Publikum. Sie formt, formiert und fordert die fünf Tänzerinnen, drangsaliert sie bisweilen. Der jeweilige Name ertönt, er/sie hebt die Hand. Daraus schält sich, beginnend in einem Lichtkreis, ein rasantes choreographisches Bild. Die Stimme fragt Eigenschaften ab: Mann? Ungarin? Schwul? Depressiv? Leidenschaftlich? Aus den entsprechenden tanzminiaturistischen Emblemen entsteht in atemberaubendem Accelerando ein Ensemblebild in permanenter Veränderung. Mit ihrem Stück „City“ gelingt es der jungen BLOOM!-Kompanie, das gegenwärtige choreographische Formenrepertoire – wechselnde Duette und Trios innerhalb von Tuttipassagen; Schöpfen aus dem Bewegungsapparat des Alltäglichen; ironischer Umgang mit zum Klischee geronnenen klassischen Bewegungsmustern – mit Zurichtungen und Dirigismen außerhalb der Tanzbühne kurzzuschließen. Dass die international besetzte Kompanie mit Großbritannien und Ungarn zwei politisch konträre Regimes in der Ensemblegeschichte verbindet, macht vielleicht die politische Dimension von „City“ aus. Denn das körperlich sichtlich anstrengende Duo allein aus Hinsetz- und Aufsteh-Bewegungen (wie sie die Masterstimme immer rascher und rigider verlangt) ist nicht nur in Richtung eines neutotalitären Einheitsstaates zu verlängern. Das weiß, wer einmal eine Episode einer beliebigen TV-Castingshow gesehen hat. Passend bestellt die knarrende Off-Stimme gegen Ende einen der Tänzer auf einen Laufsteg aus Licht. Die beiden Tänzerinnen dirigieren dessen verlangsamte Fort-Bewegung aus dem Halbdunkel mit langen Stangen, indem sie Körperpunkte antippen, damit sich der Schwerpunkt verlagert. Eine anatomische Mikrostudie, die – wie die Fußfessel – die Schönheit rasch einbüßt, sobald man sie über das Ästhetische hinausdenkt.

Tim Schomacker, in der Kreiszeitung am 19. März 2012 erschienen

Veröffentlicht am 20.03.2012, von Gastautor in Kritiken 2011/2012

Dieser Artikel wurde 1600 mal angesehen.



Kommentare zu "Frei nach Fußfessel"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    ZU EHREN EINER TANZLEGENDE

    Gala zum hundertsten Geburtstag von Yvette Chauviré im Palais Garnier
    Veröffentlicht am 24.04.2017, von Julia Bührle


    EINE ALTE GESCHICHTE

    „Werther oder ich werde geliebt, also bin ich“ von Ralf Rossa in Halle
    Veröffentlicht am 24.04.2017, von Herbert Henning


    MÄRCHENHAFTE REISE IN EINE ANDERE DIMENSION

    „La Fresque“ von Angelin Preljocaj zur Eröffnung der 15. Movimentos-Festwochen in Wolfsburg
    Veröffentlicht am 23.04.2017, von Kirsten Poetzke



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ALAIN PLATEL: NICHT SCHLAFEN

    Am 24. und 25. Juni zu Gast bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

    Dieses Mal mischt der Flame die Musik Gustav Mahlers mit afrikanischen Klängen für eine Zeitreise in die schwindelerregenden Jahre zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

    Veröffentlicht am 19.03.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN GENIE DES BALLETTS WIRD TATSÄCHLICH SCHON 80 JAHRE ALT

    Pick bloggt zum 80. Geburtstag von Marcia Haydée

    Veröffentlicht am 12.04.2017, von Günter Pick


    GROßARTIGES BALLETTEPOS

    Nacho Duatos „Erde“ und Hofesh Shechters „The Art of Not Looking Back“ in einem Doppelabend am Staatsballett Berlin

    Veröffentlicht am 23.04.2017, von Gastautor


    TRÄUME AUS EINER FREMDEN WELT

    Das Tokyo Ballet gastiert in Stuttgart mit Natalia Makarovas berühmter „La Bayadère"

    Veröffentlicht am 20.04.2017, von Vesna Mlakar


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    BOTSCHAFTER DES TANZTHEATERS

    Der Schweizer Choreograf Gregor Zöllig spricht mit Kirsten Pötzke über seine Wurzeln, die Begeisterung für den Tanz und die Arbeit mit Profis und Laien

    Veröffentlicht am 20.04.2017, von Kirsten Poetzke



    BEI UNS IM SHOP