KRITIKEN 2011/2012



Bremen

EFFEKTVOLLE BAROCKWELT

Die Compagnie Catherine Diverrès bei Tanz Bremen


Mit starken Bildern und beeindruckenden tänzerischen Leistungen präsentierte sich am Dienstagabend die Compagnie Catherine Diverrès beim Festival Tanz Bremen im Schauspielhaus. Die französische Choreografin zeigte eine stimmige, hochästhetische Verschmelzung von Tanz, Licht und Klang. Doch gegen Ende der 90-minütigen Aufführung schien sich dieses effektvolle Gesamtkunstwerk auch ein wenig leergelaufen zu haben. Elegante Bilder, doch wo lag der Kern? Diverrès kontrastiert dabei überaus kunstvoll die einzelnen Elemente ihrer Bilderwelt. "Encore" ist deren Titel, womit möglicherwiese auf jenes ewig zermürbende Echo angespielt wird, mit dem die Welt auf die Mühen eines Tänzers reagiert: Bitte noch einmal, encore une fois! Von Mühen, Lärm und Entledigungen erzählt die Aufführung auf vielen und visuell meist attraktiven Ebenen. Mit einer überwältigenden Klangspur werden zudem die Körper die Tänzer ebenso umhüllt wie konfrontiert. Hoch über der Bühne und an der Rückwand blitzen dazu Lichtpunkte von Glühlichtern, während aus den Lautsprechern eine Mischung aus archaischem Lärm und Klängen einer industriellen Moderne faucht. Aus Gewitterdonner schält sich metallisches Hämmern hervor. Alles, was Kraft und aufgekratzte Präsenz besitzt, ist in dieser Mischung willkommen.

Hier präsentieren sich die Körper der Tänzer inmitten eines machtvollen Geräuschpegels, der sie in der ersten Szene beinahe niederdrückt. In spannungsvollem Gegenlicht entwickeln sie ihre Bewegungsstruktur, die sich einerseits dem Vokabular des klassischen Balletts vergewissert. Andererseits scheint die Überwindung jener alten Formen eines der treibenden Themen zu sein. Der Barock-Kostüme entledigt man sich am Ende mit leiser Trauer, auch wenn diese zuvor noch als höchst prachtvolle Zitate getragen wurden. Tanz bedeutet hier auch: einen Erinnerungsraum zu schaffen, in dem Reibungen mit Historischem sinnfällig ausgestaltet werden.
Getanzt wird dabei mit vielen starken Impulsen: modern, klassisch, zitatenreich. Die Szenen mit der Tänzerin Isabelle Kürzi beeindruckten dabei besonders: Wie diese beispielsweise in albtraumhafter Gehetztheit von Hundegebell getrieben wird, oder in androgynem Kostüm- und Geschlechterwechsel Rollen als Fiktionen zeigt, besitzt einen flirrenden und immer athletisch grundierten Zauber. Denn sämtliche Körper funktionieren in dieser Inszenierung nicht einzig als Tanzende, die sich mit präzisen Be- und Entschleunigungen bewegen.

Immer wieder finden sie auch zu sinnbildlichen Arrangements zusammen: zu traumhaften Bildern, die sich oft aus der Bilderwelt des Barocks speisen. Ergänzt durch aktuelle Assoziationen: Da trägt etwa ein Torero ein rotes Tuch herein. Oder handelt es sich um die rote Fahne eines Sozialisten? Am stärksten wirkt dann eine Sequenz, in der sich das Ensemble beinahe nackt zu einer einzigen körperlichen Masse verbindet. Ist das eine Orgie, wie die fünf sich dort, nun plötzlich blutbeschmiert zu einem körperlichen Kollektiv vereinigen? Es könnte auch das Bild einer menschlichen Geburt widerspiegeln. In solcher Doppeldeutigkeit findet der Abend seine besten Momente. Ein herausragender Beitrag zum Festival war er in jedem Fall.

Sven Garbade, Weser-Kurier

Veröffentlicht am 23.03.2012, von Gastautor in Kritiken 2011/2012

Dieser Artikel wurde 1037 mal angesehen.



Kommentare zu "Effektvolle Barockwelt"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LEUTE AKTUELL


ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

Goyo Montero im Gespräch
Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


"TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



TANZ 26: HINTER TÜREN

Ein choreographischer Blick durchs Schlüsselloch. Choreographie von Jo Strømgren. Premiere am 25. November 2017 am Luzerner Theater

Seine Choreographien sind bekannt für ihre höchst individuelle Mischung aus Tanz, Schauspiel und Musik. Für die musikalische Begleitung sorgt der Luzerner Cellist Gerhard Pawlica.

Veröffentlicht am 23.10.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

MEISTGELESEN (7 TAGE)


HERZENSANGELEGENHEIT

Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl


FRIVOL FRANZÖSISCH

Les Ballets de Monte-Carlo: „La Mégère apprivoisée“ von Jean-Christophe Maillot

Veröffentlicht am 12.01.2018, von Hartmut Regitz


FEUER, WASSER – UND ROCKENDE BIENEN

Zwei Meisterwerke in Zürich: „Speak for Yourself“ von León/Lightfoot und „Emergence“ von Crystal Pite

Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marlies Strech


SCHWEIZER TANZSZENE GEPRÄGT

Noemi Lapzeson verstorben

Veröffentlicht am 12.01.2018, von tanznetz.de Redaktion



BEI UNS IM SHOP