KRITIKEN 2011/2012



Bielefeld

GEFANGEN IM NETZ

Gregor Zölligs „Identity 2.0“ in Bielefeld


  • Tanztheater Bielefeld in "Identity 2.0 " von Gregor Zöllig Foto © Lioba Schöneck
  • Elvira Zuniga tanzt in "Identity 2.0 " von Gregor Zöllig Foto © Lioba Schöneck

Das erste und das letzte Bild von Gregor Zölligs neuer Choreografie „Identity 2.0“ sagen eigentlich alles: wer sie sind, zeigen die sechs Tänzer und vier Tänzerinnen zu Beginn sehr unterhaltsam und sympathisch in einem Potpourri kurzer Solos zwischen Street- und Modern Dance. Wie die virtuelle Welt sie verändert und verbiegt, Realitäten zu Schattenbildern verkommen – das offenbart das Finale: vom Schnürboden schwebt eine riesige Metallkonstruktion, ein chaotisch ungeordnetes, labyrinthisches Netz, durch das das bunte Völkchen klettert, irrt, abstürzt in von oben regnenden Cybermüll und zugedröhnt von der Alltagsdroge „www.“ In Blautöne getaucht sind die langen, dunklen Schatten im Netz. Die menschlichen Gestalten verschwimmen hinter Gaze zu Schemen. Das ist ein sehr eindrucksvolles Bild des kurzen Tanzstücks mit dem hochtrabenden Anspruch, Platons philosophisches „Höhlengleichnis“ in heutige Realität zu transponieren: Homo sapiens in virtuelle Welten driftend. Der Blick ist auf den Monitor fixiert. Das Denken wird verengt und verfremdet, so dass nur mehr Abbilder der globalen Realität wahrgenommen werden, gar die eigene Identität verloren geht.

Wie Videoclips folgen Episoden Schlag auf Schlag: die zarte, blonde Brigitte Uray tritt mit rotem Pagenkopf und großer Sonnenbrille auf und haucht ins Mikrofon „Click mich an!“ Tiago Manquinho tanzt traumverloren. Simon Wiersma – mit blonder Mähne, blauem Miniröckchen und Sportbustier über dem Waschbrettbauch – behauptet, er sei „ein ganz normaler Mann“. Dirk Kazmierczak wird zur Hydepark-Hyäne, die auf einem Metallstuhl stehend immer wieder das Götz-Zitat hysterisch in die Runde brüllt. Elvira Zuniga und andere robben durch den Raum, eine Glasscheibe vor sich herschiebend, die sie von der übrigen Welt trennt und zu den ulkigsten Verrenkungen zwingt. Alle lichten eigene Gliedmaßen in Kopiergeräten ab, drucken sie als Handzettel hundertfach aus, um sich öffentlich zu vermarkten. „Ich wüßte niemanden, der sich selbst gehörte“ heißt es treffend in Peter Lichts Gedicht „Begrabt mein iPhone an der Biegung des Flusses“ auf der letzten Seite des Programmhefts.

www.theater.bielefeld.de

Veröffentlicht am 26.03.2012, von Marieluise Jeitschko in Kritiken 2011/2012

Dieser Artikel wurde 3220 mal angesehen.



Kommentare zu "Gefangen im Netz"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT

Tanztheater zwischen Tradition und Innovation

Veröffentlicht am 29.10.2012, von Marieluise Jeitschko


 

AKTUELLE KRITIKEN


TRIEBFEDER ANGST

Rubatos >flirren< in den Berliner Uferstudios
Veröffentlicht am 18.11.2017, von Volkmar Draeger


TOD – DER LIEBE BRUDER

Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim
Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


TANZTHEATERERLEBNIS FÜR DIE KLEINSTEN

„Der Elefant aus dem Ei“ von Ceren Oran
Veröffentlicht am 18.11.2017, von tanznetz.de Redaktion



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



BLAUBART -- SACRE, EIN OPERN- UND BALLETTDOPPELABEND

Premiere am 31.10.2017 am Mainfranken Theater Würzburg

Die Choreografie und Neuinszenierung von Bartóks Einakter "Herzog Blaubarts Burg" durch Anna Vita wird im zweiten Teil des Abends durch Igor Strawinskys epochales Ballett "Le sacre du printemps" ergänzt.

Veröffentlicht am 30.10.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

MEISTGELESEN (30 TAGE)


ACCESS TO DANCE



Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


UN GRANDE

Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



BEI UNS IM SHOP