KRITIKEN 2011/2012



Bielefeld

GEFANGEN IM NETZ

Gregor Zölligs „Identity 2.0“ in Bielefeld


  • Tanztheater Bielefeld in "Identity 2.0 " von Gregor Zöllig Foto © Lioba Schöneck
  • Elvira Zuniga tanzt in "Identity 2.0 " von Gregor Zöllig Foto © Lioba Schöneck

Das erste und das letzte Bild von Gregor Zölligs neuer Choreografie „Identity 2.0“ sagen eigentlich alles: wer sie sind, zeigen die sechs Tänzer und vier Tänzerinnen zu Beginn sehr unterhaltsam und sympathisch in einem Potpourri kurzer Solos zwischen Street- und Modern Dance. Wie die virtuelle Welt sie verändert und verbiegt, Realitäten zu Schattenbildern verkommen – das offenbart das Finale: vom Schnürboden schwebt eine riesige Metallkonstruktion, ein chaotisch ungeordnetes, labyrinthisches Netz, durch das das bunte Völkchen klettert, irrt, abstürzt in von oben regnenden Cybermüll und zugedröhnt von der Alltagsdroge „www.“ In Blautöne getaucht sind die langen, dunklen Schatten im Netz. Die menschlichen Gestalten verschwimmen hinter Gaze zu Schemen. Das ist ein sehr eindrucksvolles Bild des kurzen Tanzstücks mit dem hochtrabenden Anspruch, Platons philosophisches „Höhlengleichnis“ in heutige Realität zu transponieren: Homo sapiens in virtuelle Welten driftend. Der Blick ist auf den Monitor fixiert. Das Denken wird verengt und verfremdet, so dass nur mehr Abbilder der globalen Realität wahrgenommen werden, gar die eigene Identität verloren geht.

Wie Videoclips folgen Episoden Schlag auf Schlag: die zarte, blonde Brigitte Uray tritt mit rotem Pagenkopf und großer Sonnenbrille auf und haucht ins Mikrofon „Click mich an!“ Tiago Manquinho tanzt traumverloren. Simon Wiersma – mit blonder Mähne, blauem Miniröckchen und Sportbustier über dem Waschbrettbauch – behauptet, er sei „ein ganz normaler Mann“. Dirk Kazmierczak wird zur Hydepark-Hyäne, die auf einem Metallstuhl stehend immer wieder das Götz-Zitat hysterisch in die Runde brüllt. Elvira Zuniga und andere robben durch den Raum, eine Glasscheibe vor sich herschiebend, die sie von der übrigen Welt trennt und zu den ulkigsten Verrenkungen zwingt. Alle lichten eigene Gliedmaßen in Kopiergeräten ab, drucken sie als Handzettel hundertfach aus, um sich öffentlich zu vermarkten. „Ich wüßte niemanden, der sich selbst gehörte“ heißt es treffend in Peter Lichts Gedicht „Begrabt mein iPhone an der Biegung des Flusses“ auf der letzten Seite des Programmhefts.

www.theater.bielefeld.de

Veröffentlicht am 26.03.2012, von Marieluise Jeitschko in Kritiken 2011/2012

Dieser Artikel wurde 3313 mal angesehen.



Kommentare zu "Gefangen im Netz"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT

Tanztheater zwischen Tradition und Innovation

Veröffentlicht am 29.10.2012, von Marieluise Jeitschko


 

AKTUELLE KRITIKEN


FREESTYLE HAPPENINGS

Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München
Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar


GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger


HERZENSANGELEGENHEIT

Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor
Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



MARIA HASSABI. STAGING: SOLO #2 (2017)

Die Künstlerin und Choreographin Maria Hassabi gastiert vom 09.12.2017 – 21.01.2018 mit ihrer Live Installation „STAGING: Solo #2" in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen (Grabbe Halle)

Das Projekt ist Auftakt einer geplanten Performancereihe der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen.

Veröffentlicht am 08.12.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

MEISTGELESEN (7 TAGE)


HERZENSANGELEGENHEIT

Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl


FRIVOL FRANZÖSISCH

Les Ballets de Monte-Carlo: „La Mégère apprivoisée“ von Jean-Christophe Maillot

Veröffentlicht am 12.01.2018, von Hartmut Regitz


FEUER, WASSER – UND ROCKENDE BIENEN

Zwei Meisterwerke in Zürich: „Speak for Yourself“ von León/Lightfoot und „Emergence“ von Crystal Pite

Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marlies Strech


SCHWEIZER TANZSZENE GEPRÄGT

Noemi Lapzeson verstorben

Veröffentlicht am 12.01.2018, von tanznetz.de Redaktion



BEI UNS IM SHOP