KRITIKEN 2011/2012



Gießen

DAS BISSCHEN HAUSHALT...

Uraufführung „Hausrat“ – Tanzstück von Tarek Assam eröffnet die TanzArt ostwest


  • Magdalena Stoyanova und Hsiao-Ting Liao in Tarek Assams „Hausrat“ Foto © Dietmar Janeck
  • Die Tanzcompagnie Gießen in Tarek Assams „Hausrat“ Foto © Dietmar Janeck

In diesem Jahr setzt Tarek Assam, Ballettdirektor am Gießener Stadttheater, für sein neues Tanzstück auf das Thema „Hausrat“, das am Donnerstag vor Pfingsten Premiere hatte und traditionell den Start der TanzArt ostwest markiert. Die Studiobühne im Theater im Löbershof (TiL) bietet den intimen Rahmen für die sechs Mitglieder Tanzcompagnie Gießen, die wieder einmal mit großer Spielfreude und Dynamik überzeugen. Während die Zuschauer den Raum betreten summen schon die Staubsauger und die Tänzer liegen ermattet zwischen den Requisiten, die Michele Lorenzini wunderbar surreal arrangiert hat.

Es beginnt mit dem Streit um Kleinigkeiten − wie eine elektrische Zahnbürste. Magdalena Stoyanova und Hsiao-Ting Liao entdecken daran erstaunlich viele Möglichkeiten des Benutzends: Ohrensäubern, Haare toupieren, kleine Reparaturen ausführen, Türen aufbrechen, als Mikrofon benutzen und anderes mehr. Ihre Streitereien reichen vom Necken über das Konkurrieren bis zum entschieden Wütendsein. Ein anderer Streit findet zwischen Sven Krautwurst und Keith Chin statt, ihre Objekte Suppenkellen. Amüsant auch ihre lautstark auf Englisch geführte Auseinandersetzung über die Vorzüge ihrer jeweiligen Landesküchen. Alles Kraut in Deutschland und alles hot & spicy in Malaysia.

Jeroen van Ackeren verweigert die Arbeit im Haushalt, solange bis die anderen dem Müllsack Leben einhauchen, danach hält er sich an die Spielregeln der Gemeinschaft. Eine Skulptur aus Plastikflaschen entpuppt sich als hohle Form, die über den Kopf gestülpt werden kann. Ähnlich wie die bunten hohen Plastikeimer. Verschwinden, nichts hören und sehen wollen von der Welt, scheinen diese Szenen zu besagen. Oder auch: Bestrafen. Vieles ist witzig in diesem Tanzstück, nur eine nicht: Mamiko Sakurai. Sie ist die Schüchterne, die sich an der Wand entlang schleicht, sich vor den anderen flüchtet und in einer Hundehütte versteckt.

Immer mal wieder scheint Angst auf, wenn einzelne versuchen auszubrechen aus dieser engen Wohngemeinschaftssituation, doch Türen und Fenster lassen sich nicht öffnen. Alle sind aufeinander angewiesen. Die ungewöhnliche Musikauswahl trägt nicht nur zur schnellen Dynamik des Stücks sondern auch zu solch unterschwellig bedrohlichen Momenten bei. Am Ende wälzen sich zwei immer größer werdende Luftblasen aus schimmerndem Plastik herein, nehmen den Raum zum Leben und die Luft zum Atmen. Die Tänzer verschwinden bis auf einen darunter. Ende offen und begeisterter Applaus.

Weitere Vorstellungen am 1. und 16. Juni.

www.stadttheater-giessen.de, www.tanzcompagnie.de

Veröffentlicht am 27.05.2012, von Dagmar Klein in Kritiken 2011/2012

Dieser Artikel wurde 1776 mal angesehen.



Kommentare zu "Das bisschen Haushalt..."



    • Kommentar am 25.11.2012 05:28 von jochan jochem
      Link Eine Kritik aus Prag! Die Choreographien von Tarek Assam sind auch eher unzumutbar, ohne Gefühl und Körpersprache. In jedem Stück die gleichen Bewegungen, mit Contemporary hat das nicht viel zu tun. Die Kritiken von Dagmar Klein sind auch eher Erläuterungen zum Stück, von Kritik keine Spur. Nehme mal an, sie ist zu nah an den Beteiligten und dadurch befangen, ebenso die Moderatorin Diana. Man sollte, dass was man sieht auch in Frage stellen. Die Tänzer leisten großartiges, etwas zu tanzen, das man nicht fühlen kann, ist echt schwer! Für mich zum größten Teil, Thema verfehlt! Enttäuschter Gruß aus Giessen!

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE KRITIKEN


BEWEGUNGS-FREIHEITEN

Boris Charmatz: „A dancer's day“ auf Tempelhofer Flughafen im Hangar 5
Veröffentlicht am 18.09.2017, von Miriam Althammer


BESCHWINGT UND HEITER – VOM FEINSTEN

Eine glanzvolle Wiederaufnahme von „Chopin Dances“ mit zwei Choreografien von Jerome Robbins anlässlich dessen 100. Geburtstags beim Hamburg Ballett
Veröffentlicht am 20.09.2017, von Annette Bopp


GANZ OHNE GEWINNER UND VERLIERER

„Infinite Games“ von Jonas Frey und Joseph Simon in der Hebelhalle in Heidelberg
Veröffentlicht am 18.09.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



TANZ- UND PERFORMANCE-PROGRAMM IM RAHMEN DES BEETHOVENFESTS

Vom 8. September bis 1. Oktober in Bonn

In den letzten zwei Jahren öffnete sich das Beethovenfest zeitgenössischen »jungen« Kunst-Sparten. Auch das diesjährige Festival widmet sich den tänzerischen und performativen Formen der Gegenwart.

Veröffentlicht am 01.04.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

MEISTGELESEN (7 TAGE)


DEUTSCHLAND BLEIBT TANZLAND

Das Spielzeitheft Nr. 4 ist da!

Veröffentlicht am 30.08.2017, von tanznetz.de Redaktion


MIKHAIL BARYSHNIKOV ERHÄLT DEN PREMIUM IMPERIALE INTERNATIONAL ARTS AWARD

Am 18. Oktober wird der amerikanische Tänzer und Choreograf für sein Lebenswerk ausgezeichnet

Veröffentlicht am 16.09.2017, von tanznetz.de Redaktion


DAS LEISE AUSATMEN DER HÄNDE

In Dresden geht die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Tanzerbe Mary Wigmans weiter

Veröffentlicht am 14.09.2017, von Rico Stehfest


BEWEGUNGS-FREIHEITEN

Boris Charmatz: „A dancer's day“ auf Tempelhofer Flughafen im Hangar 5

Veröffentlicht am 18.09.2017, von Miriam Althammer


BESCHWINGT UND HEITER – VOM FEINSTEN

Eine glanzvolle Wiederaufnahme von „Chopin Dances“ mit zwei Choreografien von Jerome Robbins anlässlich dessen 100. Geburtstags beim Hamburg Ballett

Veröffentlicht am 20.09.2017, von Annette Bopp



BEI UNS IM SHOP