KRITIKEN 2011/2012



Gießen

INTERNATIONAL, INNOVATIV UND IMPOSANT

TanzArt ostwest 2012 in Gießen – Internationales Programm zum 10-Jährigen


  • Die chinesische Tanzkompanie Shenzhen Song and Dance Ensemble zeigt Ausschnitte aus ihrem abendfüllenden Programm “Phoenix Dancing over Oriental Land“ Foto © Rolf K. Wegst
  • Das Bohemia Ballet Prag tanzt Jirí Kyliáns „Un Ballo" Foto © Rolf K. Wegst
  • Henrik Kaalunds feucht-fröhliche Revue „Dirty Cleaning“ Foto © Dagmar Klein
  • „Hungry – Try Out“ von Irene Kalbusch Foto © Rolf K. Wegst
  • Auch eingeladen war Robert Przybyl mit „With Guts out“ Foto © Rolf K. Wegst
  • Katharina Wunderlich und Henrik Kaalund in "Insensatez" Foto © Rolf K. Wegst

TanzArt ostwest in Gießen ist in 10 Jahren zu einem wichtiger Bestandteil des Kulturlebens der Universitätsstadt geworden. Zum Jubiläum war der Austausch Ost und West besonders weit gefasst: bei der Gala am Samstagabend konnte Ballettdirektor Tarek Assam sogar Gäste aus China und New York begrüßen. Der internationale Star der Tanzszene, Rubinald Pronk (NL/USA), tanzte „L’Effleuré“ auf seine besondere und ausdrucksstarke Weise. Aus dem Rahmen des Üblichen fiel das „Shenzen Song and Dance Ensemble“ (VRC), das mit elf Protagonisten dank Förderung durch das hessische Kulturministerium dabei war. In bunten Kostümen erzählten sie zu pathetischer Musik eine traditionelle chinesische Geschichte, die unserer Romeo & Julia-Tragödie sehr nahe kommt.

Zum ersten Mal dabei war das Ballett Bremerhaven mit „Triple Fall“ (Sergej Vanaev). Zu den TanzArt-Aktiven der ersten Stunde zählt Irene Schneider (Magdeburg), die „Bach á l’oriental“ von einem weiblichen Trio tanzen ließ. Die Tänzerin Marina Kanno (Berlin) war noch einmal zu sehen in dem Flamenco-Duett „Transparente“ von Ronald Savkovic (Staatsballett Berlin). Auch das fiel auf: ein Pas-de-Deux zum Blues „Little Red Rooster“, eine Choreografie von Xin Peng Wang (Dortmund).

Ganz dem neoklassischen Ballett verpflichtet sind die Staatstheater Schwerin und München, die mit jeweils einem gemischten Doppel vertreten waren, und das Ballett Koblenz unter seinem neuen Leiter Steffen Fuchs, der drei Paare mit „Les Étoiles“ geschickt hatte. Besonders angetan war das Publikum im ausverkauften Stadttheater Gießen von „Un Ballo“ des Ballett-Altmeisters Jirí Kylián, einstudiert von der jungen Kompanie des „Bohemia Ballet Prag“. Drei Mitglieder der Tanzcompagnie Gießen (TCG) brachten mit „You again“ eine witzige Kurzchoreografie rund um einen Stuhl (Tarek Assam).

Die Auftaktveranstaltung findet traditionsgemäß eine Woche vor der eigentlichen TanzArt an einem außertheatralen Ort statt. Dank Förderung durch das Kulturamt der Stadt, kann ein Choreograf eingeladen werden, der mit der Hälfte der TCG ein Stück erarbeitet. In diesem Jahr hatte sich Henrik Kaalund (Dk/Berlin), Tänzer und Choreograf, mit einer Autowaschstraße als Austragungsort zu befassen. „Dirty Cleaning“ war eine fröhliche Revue rund um Schmutz und Sauberkeit. Am Donnerstag vor Pfingsten startete das Festival mit der Uraufführung von Tarek Assams „Hausrat“ (siehe eigene Besprechung).

Das Austauschprogramm auf der Studiobühne im Theater im Löbershof (TiL) brachte an drei Abenden abwechslungsreiche und spannende Inszenierungen, die einmal mehr demonstrierten wie vielfältig Tanzhandschriften sein können. In diesem Jahr war es für die Gießener wie eine große Wiedersehensfeier. Ehemalige TCG-Mitglieder kamen als Tänzer und/oder Choreografen wieder. Morgane de Toeuf gleich in drei Kölner Formationen: „Human Zoo“ der SchrittArt Company (Tarek Assam/Guido Markowitz), „Hot Dog Preview“ von Massimo Gerardi und das sozialpsychiologische „Shades of Grey“ des Brachlandensembles.

Bei Irene Kalbusch (Eupen/B) sind vier ehemalige Gießener Tänzer gelandet: Masami Sakurai und Hiroshi Wakamatsu, Melodie Lasselin und Svende Obrocki. In ihrem „Hungry – Try Out“ erprobten sie nicht nur das Material Plastikfolie, sondern die Frauen auch die Umgangsweisen mit ihren Brüsten. Miranda Glikson, die schon als Fotografin in Erscheinung trat, hat dieses Mal eine Performance mit Video-Live-Projektion gewagt. Sven Gettkant kam mit vier Kolleginnen vom Ballett Eisenach, mit denen er „Shave“ einstudiert hatte, eine witzige Show rund um Frauenbilder.

Das „Elephant Circus Orchestra“ (Nürnberg) brachte Zirkus- und Cowboy-Atmosphäre mit, während Jason Jacobs in seinem Solo eher nordamerikanisches Stepdance- und Musical-Feeling transportierte. Zwei Beiträge aus Polen gingen der menschlichen Existenz auf den verzweifelten Grund: der kräftige Robert Przybyl mit „With Guts out“ und die zierliche Korina Kordova mit „Borderline“. Der männliche Teil des klassisch geschulten Jugendensembles vom „Bohemia Ballet Prag“ erfreute mit dem flotten Stück „The Red Button“ zur Menschwerdung des Mannes. Wieder gekommen waren das gemischte Duo „La Verita Dance Company“ (Athen/Brüssel) und das weibliche Trio „Breathing Art Company“ (Bari/I) mit ästhetisch ansprechenden Performances. Ein neoklassisches Pas-de-Deux fand ungewöhnlicherweise im TiL statt; die Vertreter vom Pfalztheater Kaiserslautern (Stefano Gianetti) konnten wegen eigener Vorstellung erst am Tag nach der Gala kommen.

Die letzte Spätabendvorstellung nutzen TCG-Mitglieder traditionsgemäß um eigene Choreografien vorzustellen. Die Chance nutzten: Jeroen van Acker, Robina Steyer, Mamiko Sakurai und Keith Chin, Ekaterine Giorgadze. Die bisher eher unscheinbare Hsiau-Ting Liao hatte dabei ihr umjubeltes Coming out als Tänzerin. Den ebenso aufregenden wie friedvollen Abschluss machte der Mann von der Auftaktveranstaltung. Henrik Kaalund trat jetzt als Tänzer auf, zusammen mit Katharina Wunderlich in einem wunderbar geschmeidigen, partnerschaftlichen Dialog.

Veröffentlicht am 29.05.2012, von Dagmar Klein in Kritiken 2011/2012

Dieser Artikel wurde 4669 mal angesehen.



Kommentare zu "international, innovativ und imposant"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    MOVEMENT NEVER LIES

    TanzArt ostwest 2017 in Gießen

    Das Austauschfestival zeigt sich international und vielfältig.

    Veröffentlicht am 06.06.2017, von Dagmar Klein


    TANZART OSTWEST IN GIEßEN ERÖFFNET

    Tanzcompagnie Gießen zeigt „Schlaflabor - InPatients Suite“ von Marcos Marco und „Seid was ihr wollt“ von Massimo Gerardi

    Mit Atmosphäre - einmal räumlich, einmal sprachlich - spielen die diesjährigen Gastchoreografen Marcos Marco und Massimo Gerardi.

    Veröffentlicht am 02.06.2017, von Dagmar Klein


    EINE KLEINE REVOLUTION

    Kooperation zwischen "TanzArt ostwest" und der Shenzhen Arts School

    Seit 2012 steht Tarek Assam als Leiter der "TanzArt ostwest" in regelmäßigem Austausch mit verschiedenen Städten und Tanzkompanien in China. Nun will er mit der Arts School in Shenzhen einen Lehrplan für zeitgenössischen Tanz erarbeiten.

    Veröffentlicht am 31.01.2017, von Dagmar Klein


    EIN SCHWERES THEMA GANZ LEICHT

    „Gravitas“ (UA) - Tanzabend von Tarek Assam am Stadttheater Gießen

    Multimedial nähert sich Tarek Assem in seinem neuen Stück der Gravitation, einem wahrlich weltumspannenden Thema.

    Veröffentlicht am 13.05.2016, von Dagmar Klein


    RÜCKSCHAU

    Zum 12. Mal TanzArt ostwest in Gießen

    Eine gelungene Auftakt-Veranstaltung, zwei Tanzfoto-Ausstellungseröffnungen von Frank Sygusch und Dietmar Janeck, die Premiere des neuen Tanzstücks von Ballettdirektor Tarek Assam und Gastchoreograf Robert Przybyl „Die Wirrniss der Pinguine“ und schon am gleichen Abend ging es mit den ersten Gästen weiter.

    Veröffentlicht am 11.06.2014, von Dagmar Klein


    VERZWEIFELTES GRUPPENRINGEN

    Neues Tanzstück von Tarek Assam und Robert Pryzbyl auf der TiL-Studiobühne

    Wie schon in den vergangenen 12 Jahren startete die TanzArt ostwest in Gießen mit einer Uraufführung der gastgebenden Tanzcompagnie Gießen, in diesem Jahr hat sie die „Wirrnis der Pinguine“ zum Thema. Und wieder einmal hat Ballettdirektor Tarek Assam einen Choreografen dazu geholt, mit dem er das experimentelle Stück gemeinsam erarbeitet hat.

    Veröffentlicht am 07.06.2014, von Dagmar Klein


    STADTERKUNDUNGEN

    12. TanzArt ostwest in Gießen startet mit Site-Specific-Project

    Ort des Geschehens ist das Obergeschoss einer Einkaufsgalerie, das bis vor kurzem ein Fitnessstudio beherbergte. Vor allem die Fensterfront zur Weststadt, das bedeutet in Gießen der Blick über die Lahn und darüber hinaus, ist faszinierend. An dieser Seite begann im Abenddämmerlicht Marcos Stück „A Ciegas / Blindlings“.

    Veröffentlicht am 01.06.2014, von Dagmar Klein


    "WAS MÖCHTE ICH DARSTELLEN?"

    12 Jahre Tarek Assam am Stadttheater Gießen

    Tarek Assam ist seit 12 Jahren Ballettdirektor am Stadttheater Gießen. Er hat die kleine Tanzcompagnie zu einer in der Szene respektierten Größe geführt, und das jährliche Festival TanzArt ostwest zu einer festen Institution entwickelt.

    Veröffentlicht am 08.05.2014, von Dagmar Klein


    HYPNOTISCHE CHOREOGRAFIEN

    Die Tanzcompagnie Gießen zeigt „Hypnotic Poison – Dinge, die ich keinem erzählte“ von Tarek Assam und Robert Przybyl

    Veröffentlicht am 10.12.2012, von Dagmar Klein


    DORNRÖSCHEN: LEICHT, VOLLER WITZ UND ESPRIT!

    Tanzstück von Tarek Assam hatte Premiere im Stadttheater Gießen

    Veröffentlicht am 01.10.2012, von Dagmar Klein


     

    LEUTE AKTUELL


    SPRECHENDE SCHULTERN, SCHREIENDE ELLBOGEN UND FLÜSTERNDE KNIE

    Interview mit Wayne McGregor: Neuer Ballettabend am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 15.04.2018, von Vesna Mlakar


    STAKEHOLDER IN STRUMPFHOSE ODER BETRIEBSJUBILÄUM AUF DER BÜHNE

    Jason Reilly – ein Interviewportrait von Alexandra Karabelas
    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Alexandra Karabelas


    „WIR GEHEN NIE OHNE ZIEL UND ZWECK AUF DIE BÜHNE“

    Ballet BC: Deutschlanddebüt bei Movimentos, dem Festival der Autostadt Wolfsburg
    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MORD IM ORIENTEXPRESS

    Eine Tanz-Reise mit dem NRW Juniorballett. Premiere am Samstag, 14. April 2018, um 19.30 Uhr im Opernhaus Dortmund.

    MORD IM ORIENT-EXPRESS handelt von dem Augenblick, da wir dem anderen in die Augen blicken und uns in ihm und ihn in uns erkennen.

    Veröffentlicht am 27.03.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    BODY TALK UND AUTOPSIE

    Gert Weigelts Fotokunst im Museum des Deutschen Tanzarchivs Köln

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    AUFTRITT DER STARGÄSTE

    Die BallettFestwoche in München glänzt weiter

    Veröffentlicht am 21.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    GLANZVOLLE ROLLENDEBUTS

    Wiederaufnahme von „Illusionen – wie Schwanensee“ beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Annette Bopp


    EINE APOTHEOSE DES TANZES

    „Portrait Wayne McGregor“ am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 17.04.2018, von Karl-Peter Fürst



    BEI UNS IM SHOP