KRITIKEN 2011/2012



München

EIN ABEND DER KLEINEN DETAILS

Die Candoco Dance Company eröffnet die Tanzwerkstatt Europa



Zunächst saugt Rachid Ouramdane mit „Looking Back“ das Publikum hinein in seine dunkle Welt. Dann lässt die integrative Kompanie Trisha Browns „Set and Reset“ von 1983 so spielerisch, leicht und gleichzeitig mit großer Intensität aufleben.


  • Candoco Dance Company: "Looking Back" von Rachid Ouramdane Foto © Hugo Glendinning
  • "Set and Reset" von Trisha Brown Foto © Hugo Glendinning

Ungewöhnlich ist der Ort, an dem die diesjährige Tanzwerkstatt Europa eröffnet – normalerweise ist die TonHalle ein Konzertraum der Kultfabrik im Münchner Osten, nun zieht der zeitgenössische Tanz für eine Woche dort ein und begibt sich auf die Suche nach seinen eigenen Spuren und Geschichten. Denn mit Werken wie Trisha Browns „Set and Reset“, Olga de Sotos Recherchen zu „Der grüne Tisch“ von Kurt Jooss und Martin Nachbars Auseinandersetzung mit dem Bewegungszyklus „Affectos Humanos“ der Ausdruckstänzerin Dore Hoyer werden Meilensteine der Tanzgeschichte der letzten Jahrzehnte und zugleich der heutige Umgang mit diesen gezeigt.

Doch zunächst saugt der Choreograf Rachid Ouramdane mit „Looking Back“, das eigens für die integrative Candoco Dance Company entstand, das Publikum hinein in seine dunkle Welt, die ähnlich früheren Stücken wie „Loin...“, aus schlichter Technik und dem menschlichen Körper besteht. Das Surren der Verstärker und E-Gitarrenklänge durchzieht den Raum, Schallplatten und Kabel sind akkurat über die Bühne verteilt, die Tänzer erscheinen und verschwinden wieder. Das Schwarz ihrer Kleidung verschwimmt mit jenem des Raumes, ausgestellt sind vor allem die Körper.

Es sind interessante Körper des aus behinderten und nicht-behinderten Tänzern bestehenden Ensembles. Keiner gleicht dem anderen, kleine Details werden exponiert. Tattoos, funkelnde Silberringe, aber auch die Armprothese zieht die Aufmerksamkeit auf sich. Körper, die sich in Zeitlupe gruppieren und mithilfe von Live-Videostills aus verschiedenen Perspektiven eingefangen werden. Wie Momentaufnahmen reihen sich die Sequenzen aneinander. Ein Lächeln, ein nachdenklicher Blick. Alltägliche Gesten. Mal scheint der Körper unvollkommen und deformiert, verrenkt sich und kämpft um sein Gleichgewicht, dann marschieren sie im Gleichschritt und lassen einen faszinierenden Stampfrhythmus entstehen im Zusammenklang mit den energiegeladenen E-Gitarrenklängen der Musik von Jean Baptiste Julien.

Trisha Browns „Set and Reset“ wird durch Anfügen eines weiteren „Reset“ zur Neueinstudierung der Candoco Dance Company, die das Stück der Postmodern Dance Choreografin von 1983 so spielerisch, leicht und gleichzeitig mit großer Intensität aufleben lässt. Bezeichnet als eines der Meisterwerke Trisha Browns ist es eines der ersten Stücke mit Musik, denn über lange Jahre ließ sie Tanz im Stillen stattfinden – ein Diktum, das aus der Rebellion des Judson Dance Theater gegen einen traditionellen Umgang mit Musik im Tanz herrührt. Der Tanz emanzipierte sich. Und so stehen sich bei „Set and Reset“ Visuelles und Akustisches weitgehend unabhängig gegenüber.

Laurie Andersons Komposition entstand auf Basis des entwickelten Bewegungsvokabulars und so wiederholt die verzerrte Stimme immer und immer wieder die Worte „long time no see“ vermischt mit einer gellenden Feuerglocke und anderen elektronisch erzeugten Geräuschen. Schwer zu fassen sind die Bewegungen, die während der 28 Minuten beständig dieselbe Bewegungssequenz durchlaufen, so flüchtig scheinen die Körper von Moment zu Moment zu springen. Ein sich perpetuierender Tanzfluss von der einen zur anderen Bühnenseite. Durch die Kombination einer nicht festgelegten Choreografie mit den klaren Regeln (Line up / Play with visibility and invisibility / Travel the edge of the space / Act on instinct / Keep it simple), die Trisha Brown formulierte, ergibt sich ein Spiel mit Impulsen und Instinkten, deren deutliche äußerliche Rahmung keine reine Rekonstruktion, sondern durch die Möglichkeit neue Formen zu kreieren, eine interessante Spannung zum Original herstellt.

http://www.candoco.co.uk www.jointadventures.net

Veröffentlicht am 04.08.2012, von Miriam Althammer in Kritiken 2011/2012

Dieser Artikel wurde 1242 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein Abend der kleinen Details"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE NEWS


CHOREOGRAPHY31

Die PreisträgerInnen des 31. Internationalen Wettbewerbs für Choreographie Hannover 2017 stehen fest
Veröffentlicht am 26.06.2017, von Pressetext


TANZLAND

Eine Million Euro für Gastspielkooperationen
Veröffentlicht am 22.06.2017, von Pressetext


TRAUER UM ROSALIE

Am 12.06.2017 starb die Bühnen- und Kostümbildnerin rosalie in Stuttgart
Veröffentlicht am 14.06.2017, von tanznetz.de Redaktion



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



"TANZ 24: TIMELESS" AM LUZERNER THEATER

«A Picture of You Falling» von Crystal Pite sowie Uraufführungen von Bryan Arias und Po-Cheng Tsai

Der dreiteilige Tanzabend «Timeless» vereint die Arbeiten zweier Nachwuchschoreographen mit der Neueinstudierung einer Arbeit von Crystal Pite . Bryan Arias und Po-Cheng Tsai stellen sich hingegen mit neu erarbeiteten Stücken vor.

Veröffentlicht am 10.04.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


WIE TANZT MAN REFORMATION?

Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

MEISTGELESEN (7 TAGE)


WENN SIE MAL SCHAUEN MÖCHTEN …

Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden mit ihrer alljährlichen Leistungsschau im Festspielhaus Hellerau

Veröffentlicht am 20.06.2017, von Rico Stehfest


WENN DER TANZ DEN TOD BESIEGT

David Dawsons „Giselle“ mit dem Semperoper Ballett in Dresden

Veröffentlicht am 20.06.2017, von Boris Michael Gruhl


ZUM TOD VON DIETER GACKSTETTER

Pick bloggt über den Tänzer, der zum Ballettdirektoren und zum Intendanten wurde

Veröffentlicht am 18.06.2017, von Günter Pick


TRAUER UM ROSALIE

Am 12.06.2017 starb die Bühnen- und Kostümbildnerin rosalie in Stuttgart

Veröffentlicht am 14.06.2017, von tanznetz.de Redaktion


DANCING ON AIR

“FIELD” by SKILLS (Camilla M. Fehér and Sylvi Kretzschmar) at Kampnagel

Veröffentlicht am 17.06.2017, von Gastautor



BEI UNS IM SHOP