KRITIKEN 2012/2013



Duisburg

KINDLICHES STAUNEN IM ANGESICHT DES TODES

Martin Schläpfers Meisterwerk „Ein Deutsches Requiem“ in Duisburg gefeiert


  • Ensemble Foto © Gert Weigelt
  • "b.09 - Ein deutsches Requiem" von Martin Schläpfer am Ballett am Rhein in Düsseldorf/Duisburg. Marlúcia do Amaral, Remus Şucheană Foto © Gert Weigelt

Trauer und Trost, die Johannes Brahms‘ Chorwerk „Ein Deutsches Requiem“ atmen, sind in jeder der kurzen Sequenzen von Martin Schläpfers Choreografie für das „Ballett am Rhein“ zu spüren. Mit akrobatischer Artistik und skulptural statuarischen Formationen bis hin zur verfremdet angedeuteten Pietà konterkariert er die Musik der wohl ergreifendsten sakralen Komposition des 19. Jahrhunderts. Keine Totenmesse schrieb der norddeutsche Protestant auf biblische Textstellen, sondern eine ebenso Trost suchende wie Trost spendende Reflexion über die Endlichkeit allen Lebens („Denn alles Fleisch, es ist wie Gras…“).

Archaik und Erdverbundenheit bilden eine faszinierende Symbiose in Schläpfers vielfältiger Körpersprache, die durchaus Raum für individuelle Akzente und Aktionen lässt. Gemessene Auftritte des Corps oder kurze Pas de deux in Zeitlupe wechseln mit stupenden dynamischen Tempi, wenn Männer in Dreier- und Viergruppen − wie Turner in schwarzen Hosen und ärmellosen Hemden − aus den Kulissen springen („… sie kommen mit Freuden...“; „Hölle, wo ist dein Stachel?“). In Fetzen hängen schwarze Georgette-Kleider über den fleischfarbenen Ganzkörpertrikots der Frauen. Alle tanzen barfuß. Nur Remus Şucheanā trägt in einem kraftvollen Solo mit der Andeutung eines Grand jeté Schläppchen. Und Marlúcia do Amaral stolziert, leicht hinkend, über die Bühne zum Chor „Ihr habt nun Traurigkeit“: rechts mit Spitzenschuh, links barfuß. Unendliche Zärtlichkeit liegt in ihrem Blick, wenn sie Spitzenschuh und Zehen dem zu Hilfe kommenden Şucheanā förmlich in die Fußrücken bohrt.

Die Besetzung verbindet rein schematisch Brahms‘ und Schläpfers Meisterwerke: großer Chor und zwei Gesangssolisten – Corps de ballet mit wenigen Solos. Beide Ensembles vereint das Orchester. Aber Schläpfer ist weit entfernt, die Musik eins zu eins in Bewegung umzusetzen oder die poetischen Texte der Chöre und Arien zu „vertanzen“. Am Ende des VI. der VII Teile ruht alles Kommen und Gehen, Springen und Drehen, Heben und Fallen. Wie eine staunende Kinderschar sitzt die Kompanie mit dem Rücken zum Zuschauerraum und lauscht dem Chor „Herr, du bist würdig, zu nehmen Preis und Ehre und Kraft“. Erst nach der, wie es scheint, minutenlangen Generalpause erheben sich alle, um zum Schlusschor „Selig sind die Toten….“ zu tanzen.

Mit stehenden Ovationen und zehn minütigem Applaus feierte das Premierenpublikum die Tänzer, Schläpfer und sein Team sowie den musikalischen Leiter Axel Kober mit den Duisburger Philharmonikern, den Chor der Deutschen Oper am Rhein (Einstudierung: Gerhard Michalski) sowie Sylvia Hamvesi (Sopran) und Laimonas Pautienius (Bass-Bariton).

Das ZDF schnitt die Aufführung mit. Sie soll im nächsten Jahr auf 3sat ausgestrahlt werden. Im Opernhaus Düsseldorf, wo die Uraufführung im Juli 2011 stattfand, ist „Ein Deutsches Requiem“ wieder ab 14. Dezember zu sehen.

www.ballettamrhein.de

Veröffentlicht am 17.09.2012, von Marieluise Jeitschko in Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 2093 mal angesehen.



Kommentare zu "Kindliches Staunen im Angesicht des Todes"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


„PURPLE“ UMWIRBT DEN KÜNFTIGEN NACHWUCHS AN ZUSCHAUERN

Internationales Tanzfestival für junges Publikum in Berlin startet
Veröffentlicht am 23.01.2018, von Volkmar Draeger


TOM SCHILLING ZUM 90. GEBURTSTAG

Plädoyer für den tanzenden Menschen
Veröffentlicht am 19.01.2018, von Karin Schmidt-Feister


TAG DER TRÄNEN, TAG DER FREUDE

„Requiem Pour L.“ des belgischen Theaterberserkers Alain Platel mit seinem Partner Fabrizio Cassol erlebt seine Uraufführung im Haus der Berliner Festspiele
Veröffentlicht am 22.01.2018, von Karin Schmidt-Feister



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



WEST SIDE STORY AM STAATSTHEATER KASSEL

Nach einer Idee von Jerome Robbins

Premiere am 20.01.2018 um 19.30 Uhr im Opernhaus Kassel

Veröffentlicht am 04.01.2018, von Pressetext

LETZTE KOMMENTARE


GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

MEISTGELESEN (7 TAGE)


GRENZENLOSE GRENZEN

Die Uraufführung von Jessica Nupens „Don’t trust the border“ in der Hamburger Kampnagelfabrik begeistert mit unbändiger Fantasie und Kreativität

Veröffentlicht am 18.01.2018, von Annette Bopp


HERZENSANGELEGENHEIT

Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


MOZARTS SEELENTIEFEN EINFÜHLSAM ERGRÜNDET

Olaf Schmidts „Amadé“ am Theater Lüneburg

Veröffentlicht am 21.01.2018, von Annette Bopp


ACCESS TO DANCE



Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


VIELSEITIGES KÖNNEN

Das „Bottaini Merlo International Center of Arts“ in München zeigte seine jährliche Gala im KUBIZ Unterhaching

Veröffentlicht am 22.01.2018, von Karl-Peter Fürst



BEI UNS IM SHOP