KRITIKEN 2012/2013



Duisburg

KINDLICHES STAUNEN IM ANGESICHT DES TODES

Martin Schläpfers Meisterwerk „Ein Deutsches Requiem“ in Duisburg gefeiert


  • Ensemble Foto © Gert Weigelt
  • "b.09 - Ein deutsches Requiem" von Martin Schläpfer am Ballett am Rhein in Düsseldorf/Duisburg. Marlúcia do Amaral, Remus Şucheană Foto © Gert Weigelt

Trauer und Trost, die Johannes Brahms‘ Chorwerk „Ein Deutsches Requiem“ atmen, sind in jeder der kurzen Sequenzen von Martin Schläpfers Choreografie für das „Ballett am Rhein“ zu spüren. Mit akrobatischer Artistik und skulptural statuarischen Formationen bis hin zur verfremdet angedeuteten Pietà konterkariert er die Musik der wohl ergreifendsten sakralen Komposition des 19. Jahrhunderts. Keine Totenmesse schrieb der norddeutsche Protestant auf biblische Textstellen, sondern eine ebenso Trost suchende wie Trost spendende Reflexion über die Endlichkeit allen Lebens („Denn alles Fleisch, es ist wie Gras…“).

Archaik und Erdverbundenheit bilden eine faszinierende Symbiose in Schläpfers vielfältiger Körpersprache, die durchaus Raum für individuelle Akzente und Aktionen lässt. Gemessene Auftritte des Corps oder kurze Pas de deux in Zeitlupe wechseln mit stupenden dynamischen Tempi, wenn Männer in Dreier- und Viergruppen − wie Turner in schwarzen Hosen und ärmellosen Hemden − aus den Kulissen springen („… sie kommen mit Freuden...“; „Hölle, wo ist dein Stachel?“). In Fetzen hängen schwarze Georgette-Kleider über den fleischfarbenen Ganzkörpertrikots der Frauen. Alle tanzen barfuß. Nur Remus Şucheanā trägt in einem kraftvollen Solo mit der Andeutung eines Grand jeté Schläppchen. Und Marlúcia do Amaral stolziert, leicht hinkend, über die Bühne zum Chor „Ihr habt nun Traurigkeit“: rechts mit Spitzenschuh, links barfuß. Unendliche Zärtlichkeit liegt in ihrem Blick, wenn sie Spitzenschuh und Zehen dem zu Hilfe kommenden Şucheanā förmlich in die Fußrücken bohrt.

Die Besetzung verbindet rein schematisch Brahms‘ und Schläpfers Meisterwerke: großer Chor und zwei Gesangssolisten – Corps de ballet mit wenigen Solos. Beide Ensembles vereint das Orchester. Aber Schläpfer ist weit entfernt, die Musik eins zu eins in Bewegung umzusetzen oder die poetischen Texte der Chöre und Arien zu „vertanzen“. Am Ende des VI. der VII Teile ruht alles Kommen und Gehen, Springen und Drehen, Heben und Fallen. Wie eine staunende Kinderschar sitzt die Kompanie mit dem Rücken zum Zuschauerraum und lauscht dem Chor „Herr, du bist würdig, zu nehmen Preis und Ehre und Kraft“. Erst nach der, wie es scheint, minutenlangen Generalpause erheben sich alle, um zum Schlusschor „Selig sind die Toten….“ zu tanzen.

Mit stehenden Ovationen und zehn minütigem Applaus feierte das Premierenpublikum die Tänzer, Schläpfer und sein Team sowie den musikalischen Leiter Axel Kober mit den Duisburger Philharmonikern, den Chor der Deutschen Oper am Rhein (Einstudierung: Gerhard Michalski) sowie Sylvia Hamvesi (Sopran) und Laimonas Pautienius (Bass-Bariton).

Das ZDF schnitt die Aufführung mit. Sie soll im nächsten Jahr auf 3sat ausgestrahlt werden. Im Opernhaus Düsseldorf, wo die Uraufführung im Juli 2011 stattfand, ist „Ein Deutsches Requiem“ wieder ab 14. Dezember zu sehen.

www.ballettamrhein.de

Veröffentlicht am 17.09.2012, von Marieluise Jeitschko in Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 1951 mal angesehen.



Kommentare zu "Kindliches Staunen im Angesicht des Todes"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LEUTE AKTUELL


"EINE GROßE EHRE"

Tarek Assam zum Sprecher der Bundesdeutschen Ballett- und Tanztheaterdirektoren Konferenz gewählt
Veröffentlicht am 05.05.2017, von Dagmar Klein


BOTSCHAFTER DES TANZTHEATERS

Der Schweizer Choreograf Gregor Zöllig spricht mit Kirsten Pötzke über seine Wurzeln, die Begeisterung für den Tanz und die Arbeit mit Profis und Laien
Veröffentlicht am 20.04.2017, von Kirsten Poetzke


EINE JUNGE KOMPANIE FÜR BERLIN

Marion Heinrich im Gespräch mit den Intendanten des „Landesjugendballetts Berlin“
Veröffentlicht am 31.03.2017, von Gastautor



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



KNOCKIN‘ ON HEAVEN‘ S DOOR

Das Seniorentanztheater des Balletts Dortmund mit neuer Produktion

Am 30. Juni feiert KNOCKIN‘ ON HEAVEN'S DOOR im Ballettzentrum Dortmund Premiere. Die Produktion südafrikanischen Choreographen Mark Hoskins behandelt in leichter und humorvoller aber auch eindringlicher Art wie Menschen mit unausweichlichen Schicksalsschlägen umgehen.

Veröffentlicht am 13.06.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


WIE TANZT MAN REFORMATION?

Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

MEISTGELESEN (30 TAGE)


REQUIEM FÜR EINE JUNGE GENERATION

Jeroen Verbruggen und Jirí Bubenicek kreieren fürs Staatstheater Nürnberg

Veröffentlicht am 26.06.2017, von Alexandra Karabelas


ANDERE ORTE, ANDERER TANZ

In der Reihe „Intershop“ choreografieren Tänzerinnen und Tänzer vom Leipziger Ballett an besonderen Orten der Stadt

Veröffentlicht am 03.07.2017, von Boris Michael Gruhl


MARCO GOECKE WIRD NICHT VERLÄNGERT

Der Vertrag des Hauschoreografen des Stuttgarter Ballett läuft zum Ende der Spielzeit 2017/2018 aus

Veröffentlicht am 11.07.2017, von Pressetext


WEH DEM, DER ZEICHEN SIEHT!

Europapremiere von Ohad Naharins „Venezuela“ in Hellerau

Veröffentlicht am 24.06.2017, von Rico Stehfest


MIT GROßEN SPRÜNGEN IN DIE ZUKUNFT

Ballett-Matinee der Stuttgarter John Cranko Schule

Veröffentlicht am 14.07.2017, von Boris Michael Gruhl



BEI UNS IM SHOP