KRITIKEN 2012/2013



Hamburg

GROßE KONTRASTE

Erste Vorstellung von Neumeiers „Kameliendame“ beim Hamburg Ballett in dieser Spielzeit


  • Hélène Bouchet und Thiago Bordin in Neumeiers “Kameliendame” Foto © Holger Badekow
  • Hélène Bouchet und Dario Franconi in Neumeiers “Kameliendame” Foto © Holger Badekow
  • Hélène Bouchet als Maguerite in Neumeiers “Kameliendame” Foto © Holger Badekow

Ein Wiedersehen mit dem Neumeier-Klassiker „Die Kameliendame“ gab es am 3. Oktober 2012 beim Hamburg Ballett, bei den Hauptrollen in einer Besetzung, die in dieser Form noch nie in Hamburg zu sehen war: Hélène Bouchet tanzte die Marguerite, Thiago Bordin den Armand. Mit einer beispiellosen Hingabe aneinander, an den Tanz, an die tragische Geschichte dieses Paares. Das war schon sehr besonders und sehr berührend. Hier wurde Bewegung ganz und gar in den Dienst des Ausdrucks gestellt, in die Darstellung großer Gefühle, ohne je übertrieben zu wirken oder ins Schwülstige abzugleiten.

Vor allem die gerade 32 Jahre alt gewordene Hélène Bouchet hat in den vergangenen Jahren an darstellerischer Kraft ungemein gewonnen. In dieser Rolle ist das besonders gefordert, und sie spielt das eben nicht nur, sie lebt es, mit allem, dessen sie fähig ist. Das macht die Magie aus, die diese Marguerite zu entfalten in der Lage ist. Sie muss nicht nur mit einer brillanten Technik getanzt werden, sondern vor allem mit der inneren Kraft der ganzen Persönlichkeit. Man kann eine Marguerite nicht spielen, man muss sie sein. Diese Qualität, das Innerste nach außen zu kehren, sich ganz und gar hinzugeben an die Figur, darin aufzugehen, fordert Neumeier in fast allen seinen Stücken, aber hier noch mehr als sonst. Hélène Bouchet ist an diesem Abend dieser Anforderung aufs Feinste gerecht geworden. In Thiago Bordin als Armand hatte sie ihren Wunschpartner – die beiden sind ein ideales Bühnen-Paar. Sie vertrauen einander blind. Gerade bei den schwierigen Hebungen und den komplizierten Pas de Deux ist das ein großes Plus. Es war Freude pur, die beiden in diesen Rollen zu sehen. Da capo bitte!

Im Kontrast dazu stand allerdings eine krasse Fehlbesetzung: Dario Franconi als Monsieur Duval, Armands Vater, wird der Rolle in keiner Weise gerecht. Im Dialog mit Marguerite macht Monsieur Duval eine Wandlung durch, die sichtbar und spürbar werden muss. Am Anfang ist er schroff ablehnend, verweigert sich, Marguerite die Hand zu küssen, wie es Sitte ist zu dieser Zeit. Sie, die Kokotte, ist in seinen Augen keine Dame, natürlich nicht. Deshalb kostet es ihn auch keine große Mühe, von ihr zu verlangen, auf Armand zu verzichten. Liebe kann es nicht geben zwischen Menschen aus so unterschiedlichen Gesellschaftsschichten. Erst im Laufe dieses Tanz-Dialogs wird ihm klar, was für eine tief fühlende Frau Marguerite ist, und er fühlt Erbarmen mit ihr, ohne von seiner Bitte abzulassen, dass sie auf Armand verzichten möge. Als Marguerite schließlich aus Liebe zu Armand voller Schmerz einwilligt, wächst in Monsieur Duval die Achtung vor ihr – und er küsst ihr zum Abschied Stirn und Hand. Dario Franconi macht diesen Prozess nicht nachvollziehbar, obwohl er lange genug beim Hamburg Ballett und auch alt genug ist, um zu wissen, was diese Rolle bedeutet. Man versteht bei ihm nicht, warum der Vater sich plötzlich doch Marguerite zuwendet, nachdem er sich gerade so unfreundlich behandelt hat. Diese Rolle erfordert große innere Reife und Stärke von einem Tänzer. Victor Hughes hat das beispielhaft auf der Bühne verkörpert, Eduardo Bertini ebenso, Reid Anderson (heute Ballettdirektor beim Stuttgart Ballett) und auch Carsten Jung. An diesen Vorbildern könnte sich Dario Franconi orientieren.

Als Manon kehrte Carolina Aguero nach ihrer Babypause auf die Bühne zurück – und schien weniger kühl und beherrscht zu sein als früher, da war plötzlich viel mehr Gefühl im Raum, und das steht ihr gut. Schade nur, dass Otto Bubenicek als Des Grieux, der für den erkrankten Ivan Urban eingesprungen ist, eher indisponiert schien –weniger technisch als mental. Selten ist diese Rolle mit weniger Verve und Engagement getanzt worden.

Große Kontraste also an diesem Abend – aber dank der überragenden Leistung der beiden Hauptprotagonisten überwog dann doch die Freude.

Veröffentlicht am 05.10.2012, von Annette Bopp in Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 2830 mal angesehen.



Kommentare zu "Große Kontraste"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DIE KRANKHEIT ZUM TODE

    Alina Cojocaru und Roberto Bolle gastieren in der „Kameliendame“

    Veröffentlicht am 06.10.2011, von Angela Reinhardt


    NUR MUT!

    Rollendebuts in der „Kleinen Meerjungfrau“ beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 12.11.2012, von Annette Bopp


    LANDSCHAFTEN ZWEIER SEELEN

    John Neumeiers Uraufführung „Purgatorio“ – Lieder von Alma Schindler-Mahler und die 10. Sinfonie von Gustav Mahler

    Veröffentlicht am 27.06.2011, von Annette Bopp


    WIEDERSEHEN MIT EINER LANGE ENTBEHRTEN

    Wiederaufnahme von Mahlers Dritter Sinfonie beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 08.11.2011, von Annette Bopp


    EINE ZEITLOSE LIEBESGESCHICHTE

    John Neumeier hat „Liliom“ von Ferenc Molnár für das Ballett adaptiert

    Veröffentlicht am 05.12.2011, von Annette Bopp


    VIELVERSPRECHENDER NACHWUCHS

    TänzerInnen des Hamburg Ballett als „Junge Choreographen“ im Schauspielhaus

    Veröffentlicht am 28.03.2012, von Annette Bopp


    EIN FURIOSER AUFTAKT

    Mit „Nijinsky Epilog“ eröffnete das Hamburg Ballett seine Jubliäums-Spielzeit – und am Horizont ziehen dunkle Wolken auf.

    Veröffentlicht am 17.09.2012, von Annette Bopp


    AUS DEM VOLLEN GESCHÖPFT

    „Onegin“ in der zweiten und dritten Besetzung in Hamburg

    Veröffentlicht am 13.12.2012, von Annette Bopp


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    90 JAHRE LOLA ROGGE SCHULE IN HAMBURG

    Jubiläumsfest am 25.11.17 mit Tanzprogramm in der Lola Rogge Schule im Kiebitzhof ab 15 Uhr, Landwehr 11-13, 22087 Hamburg
    Veröffentlicht am 19.11.2017, von Anzeige


    TRIEBFEDER ANGST

    Rubatos >flirren< in den Berliner Uferstudios
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Volkmar Draeger


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    INTERNATIONALE TANZWOCHEN NEUSS 2017/18

    Am Mittwoch, den 22. November, ist in der Stadthalle Neuss die Deutschlandpremiere der neuen Choreographie von Hervé Koubi zu sehen.

    Dabei versenkt sich der Choreograph tief in die mehr als 3000jährige Geschichte des Mittelmeerraumes, in den ewigen Wechsel von gleißendem Sonnenlicht und strahlenden Sternbildern.

    Veröffentlicht am 09.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



    BEI UNS IM SHOP