KRITIKEN 1999/2000



Stuttgart

"LA FILLE MAL GARDÉE"


Die Stuttgarter Erstaufführung des heiteren Balletts "La fille mal gardée" wurde ein großer Publikumserfolg. Vor allem wegen der hervorragenden Leistungen des Tänzernachwuchses in den Hauptrollen. Da muss man schon ein rechter Griesgram sein, um an dieser neuen Produktion des Stuttgarter Balletts nicht seine helle Freude zu haben. Frederick Ashtons Neufassung von Jean Daubervals abendfüllender "La fille mal gardée" aus dem Jahre 1789, im Jahre 1960 in London uraufgeführt, ist jetzt endlich auch an den Neckar gekommen. Die Einstudierung von Alexander Grant und Jane Elliot funkelt und strahlt mehr als zwei Stunden lang ohn‘ Unterlass, dem Publikum tun das Zwerchfell vom Lachen, die Wangenmuskeln vom Lächeln und die Hände vom Klatschen weh. So aufgeräumt und putzmunter hat es die Stuttgarter Tänzer schon lange nicht mehr erlebt. Ein riesiger Spaß für Jung und Alt, ein Tanzfest für Herz und Augen. Zur Zeit ihrer Entstehung war die Story des Stücks geradezu revolutionär und ein Vorläufer der Frauenemanzipation: Das Bauernmädchen Lise durchkreuzt die Pläne seiner Mutter, schnappt sich den geliebten Colas, während der reiche Winzersohn Alain leer ausgeht. In der jungen Corpstänzerin Patricia Salgado hat Ballettdirektor Reid Anderson ein Juwel entdeckt. Ihre Lise ist ein entzückender Fratz, der mit seinem frechen Lächeln, das so viel verheißt, im Nu jedes Herz für sich entflammt. Ihr kapriziöses Spiel ist so natürlich, wie die Klöppelarbeit ihres Spitzentanzes makellos und von erlesenster Finesse, ihre Sprünge werden in der Tat von den Flügeln der Liebe getragen. Die ideale Lise. Und Filip Barankiewicz (Colas), auch er Gruppentänzer, entgilt dieses Geschenk mit einem jungenhaften Charme und einer entwaffnenden Liebenswürdigkeit, die im schönsten Einklang mit seinem elektrisierenden Tanz stehen. Wenn sich der junge Mann in die Lüfte erhebt, dann sind das nicht nur atemberaubende Sprünge, wenn er dreht, dann sind das nicht einfach brillante Pirouetten - es ist als ob in diesen Augenblicken die Bühne heller würde. Gegen diesen Wunderknaben müssen die Bemühungen der Mutter Simone chancenlos bleiben, auch wenn sie von Ivan Cavallari mit urkomischer, tütteliger Beflissenheit ausgestattet wird, auch wenn ihr berühmter, knickebeiniger Holzschuhtanz zu den Höhepunkten des Abends gehört. Thomas Lempertz als Alain, ein erotischer Rohrkrepierer gewaltigen Kalibers, steht seinen Kollegen in nichts nach. Seine fulminanten Krakelsprünge, sein tollpatschiges Liebeswerben, das sich schließlich wenigstens seines Regenschirms bemächtigt - fantastisch. Sie sind überhaupt alle fantastisch, Lior Lev als tumbstolzer Vater, der stets ein Pferd zwischen den Schenkeln zu haben scheint, der behände Gockel von Eric Gauthier, der papierene Notar des Ivan Gil Ortega. Und vor allem das Corps, das mit einem Esprit tanzt, einer mesmerisierenden Attacke, als bewerbe es sich um den nächsten Prix Benois. Man muss dieses köstliche Ballettsoufflé einfach lieben. Wegen der heiteren Leichtigkeit der entzückenden, immer neuen Einfälle, mit denen es vom großen Frederick Ashton garniert worden ist, wegen der hinreißenden Bilderbuch-Ausstattung von Osbert Lancaster (als Leihgabe des Bayerischen Staats- und des Kanadischen Nationalballetts) und wegen der beschwingten, luftigen Musik von Joseph Ferdinand Herold, die vom Staatsorchester unter Davor Krnjak wie ein klingendes Sahnehäubchen serviert wird. Ohne Einschränkung - ein großer Wurf.

Veröffentlicht am 12.05.2000, von Bernd Krause in Kritiken 1999/2000

Dieser Artikel wurde 5245 mal angesehen.



Kommentare zu ""La fille mal gardée""



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    „HOOCHIE KOOCHIE“

    Trajal Harrells erste Live-Performance-Ausstellung in der Barbican Art Gallery in London
    Veröffentlicht am 26.07.2017, von Gastautor


    BEWEGT IMPROVISIERTE KLANGWELTEN

    Das „Soun d ance“-Festival in Berlin
    Veröffentlicht am 26.07.2017, von Elisabeth Leopold


    IN WEITER FERNE, SO NAH

    Tanzfabrik Berlin: „At Close Distance“ von Christina Ciupke und Ayşe Orhon
    Veröffentlicht am 22.07.2017, von Hartmut Regitz



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    KREATUR (UA)

    Uraufführung von Sasha Waltz & Guests am 9. Juni 2017 im Radialsystem V

    Macht und Ohnmacht, Dominanz und Schwäche, Freiheit und Kontrolle, Gemeinschaft und Isolation: In »Kreatur« untersucht Sasha Waltz Phänomene des Seins vor dem aktuellen Hintergrund einer zerrissenen Gesellschaft.

    Veröffentlicht am 27.04.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VIEL STYROPOR

    Dancesoap „Minutemade“ mit „Act Three“ in München

    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Vesna Mlakar


    HULDIGUNG AN DIE RUSSISCHE TRADITION

    Eine Nijinsky-Gala mit vielen glanzvollen Höhepunkten beschloss die 43. Hamburger Ballett-Tage

    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Annette Bopp


    KOREANISCHER KUNSTPREIS FÜR ANDREA K. SCHLEHWEIN

    "southeast of my desires" wurde mit dem "Jeong Mak Arts Award" ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Pressetext


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    IN WEITER FERNE, SO NAH

    Tanzfabrik Berlin: „At Close Distance“ von Christina Ciupke und Ayşe Orhon

    Veröffentlicht am 22.07.2017, von Hartmut Regitz



    BEI UNS IM SHOP