KRITIKEN 1999/2000



Stuttgart

SAISONRÜCKBLICK STUTTGARTER BALLETT


Der große Erfolg mit der Wiederaufnahme von Marcia Haydées in jeder Beziehung prachtvollem "Dornröschen" an ihrem Ende kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Stuttgarter Ballett eine eher durchwachsene Spielzeit hinter sich hat. Wenn die Truppe mehr sein will, als nur eine brillant tanzende Compagnie, wenn sie also der Ballettwelt Impulse verleihen, wenn sie wieder, wie früher, die Richtung bestimmen will, wenigstens in Deutschland, wie etwa Frankfurt, Hamburg oder neuerdings sogar Nürnberg, dann allerdings war ihre soeben beendete Saison sogar ein Fehlschlag. Um dieses Ziel zu erreichen, braucht das Stuttgarter Ballett entweder einen "Haus-choreografen" von Rang, der die künstlerische Richtung bestimmt. Ihn zu finden, hatte Ballettintendant Reid Anderson bei seinem Amtsantritt vor vier Jahren als eines seiner wichtigsten Vorhaben bezeichnet. Heute antwortet er auf einschlägige Fragen lächelnd, Talente seien halt dünn gesät, und man würde es schon erfahren, wenn er eines gefunden hätte. Oder die Compagnie muss für die erste Riege der internationalen Choreografenschaft so attraktiv werden, das sie sich wieder darum reißt, für Stuttgart Uraufführungen zu schaffen. Doch davon kann keine Rede sein. Also behilft sich Anderson notgedrungen mit Übernahmen und Wiederaufnahmen bewährter Stücke, heuer mit dem brillant getanzten "Theme and Variations" von Balanchine, Ashtons Knaller "La fille mal gardée" und "Dornröschen", hält für Uraufführungen nach jungen Talenten Ausschau, findet aber nur schlechte Nachahmer vom Schlage Pascal Touzeaus ("Jupiter") und Trey McIntyres ("The Difference Between Naked and Nude"), oder kauft mit grotesker Geschmacksverwirrung künstlerische Billigware wie das unsägliche "Désir" seines kanadischen Freundes James Kudelka ein. Letzteres ging sogar dem wahrlich geduldigen Stuttgarter Publikum so auf die Nerven, dass es einfach wegblieb und Anderson wegen Zuschauermangels eine ganze Aufführungsserie absagen musste. Dass er sich nicht entblödete, der Presse die Schuld an diesem Desaster zuzuschieben, spricht nicht gerade für die Lernfähigkeit des Ballettchefs. So bleibt als einziger choreografischer Lichtblick Christian Spucks exzellentes "Das siebte Blau", das aber leider, nach nur wenigen Aufführungen, mit Kudelkas und McIntyres Opera in der Versenkung verschwand. Was jedoch die tänzerische Qualität der Truppe angeht, so kann man vor Andersons und seiner Ballettmeister Arbeit nicht tief genug den Hut ziehen. Dass während der gesamten Spielzeit die wichtigen Solisten Yseult Lendvai (Schwangerschaft), Sue Jin Kang und Roland Vogel (Verletzungen) ausgefallen sind, alle werden in der nächsten zum Glück wieder tanzen, hat die Compagnie scheinbar mühelos weggesteckt und große Talente der "zweiten Reihe" in die erste geschickt, wo sie sich blendend gemacht haben. Roberta Fernandes, Patricia Salgado, Diana Martinez Morales, Filip Barankiewicz, Ivan Gil Ortega und Thomas Lempertz seien nur als wichtigste genannt. Und wie sich die Solisten Julia Krämer, Bridget Breiner und Robert Tewsley entwickelt haben, das lässt der nächsten Saison geradezu entgegenfiebern. In ihr sieht es übrigens künstlerisch weniger mau aus, jedenfalls lassen das Erstaufführungen wichtiger Werke von George Balanchine, Jerome Robbins, John Neumeier und William Forsythe, sowie neue Ballette von Kevin O’Day, Christian Spuck und Douglas Lee hoffen. Und die Neuinszenierung des Klassikers "Don Quijote" durch Maximiliano Guerra im Dezember weckt ebenfalls große Erwartungen.

Veröffentlicht am 31.07.2000, von Bernd Krause in Kritiken 1999/2000

Dieser Artikel wurde 11200 mal angesehen.



Kommentare zu "Saisonrückblick Stuttgarter Ballett"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    TOM SCHILLING ZUM 90. GEBURTSTAG

    Plädoyer für den tanzenden Menschen
    Veröffentlicht am 19.01.2018, von Karin Schmidt-Feister


    ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

    Goyo Montero im Gespräch
    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ 26: HINTER TÜREN

    Ein choreographischer Blick durchs Schlüsselloch. Choreographie von Jo Strømgren. Premiere am 25. November 2017 am Luzerner Theater

    Seine Choreographien sind bekannt für ihre höchst individuelle Mischung aus Tanz, Schauspiel und Musik. Für die musikalische Begleitung sorgt der Luzerner Cellist Gerhard Pawlica.

    Veröffentlicht am 23.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

    Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    GRENZENLOSE GRENZEN

    Die Uraufführung von Jessica Nupens „Don’t trust the border“ in der Hamburger Kampnagelfabrik begeistert mit unbändiger Fantasie und Kreativität

    Veröffentlicht am 18.01.2018, von Annette Bopp


    HERZENSANGELEGENHEIT

    Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


    MOZARTS SEELENTIEFEN EINFÜHLSAM ERGRÜNDET

    Olaf Schmidts „Amadé“ am Theater Lüneburg

    Veröffentlicht am 21.01.2018, von Annette Bopp


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    VIELSEITIGES KÖNNEN

    Das „Bottaini Merlo International Center of Arts“ in München zeigte seine jährliche Gala im KUBIZ Unterhaching

    Veröffentlicht am 22.01.2018, von Karl-Peter Fürst



    BEI UNS IM SHOP