KRITIKEN 2012/2013



Düsseldorf-Duisburg

LUST ZU TANZEN

Das Ballett am Rhein tanzt Werke von Balanchine - van Manen - Schläpfer


  • So-Yeon Kimn und Louisa Rachedi in “Concerto Barocco" Foto © The George Balanchine Trust / Gert Weigelt
  • Martin Chaix und Mariana Dias in “Ungarische Tänze" Foto © Gert Weigelt

Der Vater der Neoklassik, der zeitgenössische Klassiker und ein moderner Meister der Choreografie auf derselben Bühne vereint − da kann der Jubel des Publikums nicht ausbleiben. Betörend in der Präzision geometrischer Muster und exakter, aber niemals anbiedernd illustrativer Korrespondenz zu Bachs Konzert für zwei Violinen und Orchester fordert George Balanchines „Concerto Barocco“ jede neoklassische Kompanie immer wieder zu technischer Perfektion und "eiskalter" Klarheit (im eisblauen Ambiente) heraus, ohne dabei die menschliche Wärme zu verlieren. Dem Ballett am Rhein − hier vertreten durch zweimal vier Tänzerinnen sowie So-Yeon Kim und Louisa Rachedi als Solistinnen, unterstützt von Andriy Boyetskyy − gelingt Balanchine immer besser. Auch die schiere Eleganz und das Raffinement von Hans van Manens diffiziler Tanztechnik als federleicht "gezauberte" Körperkunst bringen sieben fabelhafte Solisten im „Kleinen Requiem“ auf Henryk Góreckis melancholisch-charmantes „Kleines Requiem für eine Polka“ für Klavier und 13 Instrumente mit großem Ernst und im3. Satz chaplinesk auf die große, leere Bühne.

Als Schöpfer "zeitgenössischer Tanzuniversien" angekündigt, sollte Marco Goecke sich mit Schostakowitschs 8. „Streichquartett“ vorstellen. Aber die Uraufführung musste wegen ernster Erkrankung des Stuttgarter Choreografen vertagt werden. Martin Schläpfer sprang mit einer eigenen Uraufführung in die Bresche, um die schiere Lust zu tanzen seiner Truppe nicht verpuffen zu lassen. In nur vier Wochen stemmten alle gemeinsam Johannes Brahms' „Ungarische Tänze“. Hatte Schläpfer schon in seiner Mainzer Zeit mit der halb so großen Kompanie stark auf die Individualität seiner Tänzerinnen und Tänzer gesetzt, so nutzt er die (Zeit-)Not als Gunst der Stunde, um neue Talente und Charaktere ins Rampenlicht zu stellen. Wer könnte sich je satt sehen an Marlúcia do Amarals eitler Koketterie oder müde werden, Yuko Katos unverwechselbare Körperkunst zu bewundern? Bogdan Nicula lässt in einer grandiosen Pas de deux-Variation mit hohen, weiten Sprüngen seinen kühnsten Träumen vom klassischen Star-Ballerino freien Lauf − bis er "erwacht" und am liebsten im Boden versänke vor Verlegenheit. Camille Andriot, neben Julie Thirault und Louisa Rachida noch immer eine der führenden Ballerinen der Kompanie, überrascht mit darstellerischem Talent. Überhaupt probt Schläpfer hier zwischendurch kleine Szenen. So zermürbt sich etwa − ganz ohne Musik − ein altes Bauernpaar (Boris Randzio und Anne Marchand) gegenseitig. Ein Hüne (Chidozie Nzerem) malträtiert seine zierliche "Sklavin" (Sachika Abe) bis zu deren scheintoter Ohnmacht; aber sie kehrt wieder, fesselt ihn und zerrt ihn wie Schlachtvieh davon. Manche Szenen verströmen derben Witz wie in Schläpfers „Appenzeller Tänzen oder Marsch, Walzer, Polka“ − zum Beispiel gleich zu Beginn ein Ensemble: o-beinig tanzen alle in langer Reihe von hinten auf die Bühne. Wirklich "aus einem Guss" ist diese einstündige Choreografie (noch!) mitnichten − was für ein Wunder unter diesen Voraussetzungen.

Dennoch: b. 13 − der Ballettabend mit der "Unglücks"-Zahl − erweist sich als ein Glücksfall für Martin Schläpfers Arbeit am krisengeschüttelten Doppeltheater Düsseldorf-Duisburg, zeigt er doch, wie die schiere Lust zu tanzen reiche Früchte trägt.

www.ballettamrhein.de

Veröffentlicht am 12.11.2012, von Marieluise Jeitschko in Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 2591 mal angesehen.



Kommentare zu "Lust zu tanzen"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE KRITIKEN


TAG DER TRÄNEN, TAG DER FREUDE

„Requiem Pour L.“ des belgischen Theaterberserkers Alain Platel mit seinem Partner Fabrizio Cassol erlebt seine Uraufführung im Haus der Berliner Festspiele
Veröffentlicht am 22.01.2018, von Karin Schmidt-Feister


VIELSEITIGES KÖNNEN

Das „Bottaini Merlo International Center of Arts“ in München zeigte seine jährliche Gala im KUBIZ Unterhaching
Veröffentlicht am 22.01.2018, von Karl-Peter Fürst


MOZARTS SEELENTIEFEN EINFÜHLSAM ERGRÜNDET

Olaf Schmidts „Amadé“ am Theater Lüneburg
Veröffentlicht am 21.01.2018, von Annette Bopp



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



„TANZ, TANZ …“

Ein Jugentanzprojekt am Tanztheater Wuppertal mit öffentlicher Präsentation der entstandenen Arbeiten am 2. und 3. Februar 2018 bei Riedel Communications

Rund 350 Wuppertaler Kinder und Jugendliche entdecken die Freude an Bewegung, die integrative Kraft von Tanz und die Lust an Kreativität, begleitet von Tänzer*innen des Tanztheater Wuppertal und Künstler*innen anderer Disziplinen

Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

MEISTGELESEN (7 TAGE)


GRENZENLOSE GRENZEN

Die Uraufführung von Jessica Nupens „Don’t trust the border“ in der Hamburger Kampnagelfabrik begeistert mit unbändiger Fantasie und Kreativität

Veröffentlicht am 18.01.2018, von Annette Bopp


HERZENSANGELEGENHEIT

Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


MOZARTS SEELENTIEFEN EINFÜHLSAM ERGRÜNDET

Olaf Schmidts „Amadé“ am Theater Lüneburg

Veröffentlicht am 21.01.2018, von Annette Bopp


ACCESS TO DANCE



Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


VIELSEITIGES KÖNNEN

Das „Bottaini Merlo International Center of Arts“ in München zeigte seine jährliche Gala im KUBIZ Unterhaching

Veröffentlicht am 22.01.2018, von Karl-Peter Fürst



BEI UNS IM SHOP