NEWS 2012/2013



Lüneburg

OLAF SCHMIDT WIRD 2013 LÜNEBURGER BALLETTDIREKTOR

Olaf Schmidt, bis Sommer 2012 Ballettdirektor am Theater Regensburg, übernimmt die Leitung der Sparte Tanz


Zur Spielzeit 2013/2014 bekommt das Theater Lüneburg einen neuen Ballettdirektor. Olaf Schmidt, bis Sommer 2012 Ballettdirektor am Theater Regensburg, übernimmt die Leitung der Sparte Tanz. Er tritt die Nachfolge von Francisco Sanchez Martinez an. Sanchez Martinez hatte 2010 das Ensemble übernommen, das derzeit aus vier Tänzerinnen und vier Tänzern besteht.
„Ich freue mich sehr, dass wir mit Olaf Schmidt einen so erfahrenen und vielseitigen neuen Ballettdirektor gewinnen konnten,“ sagt Intendant Hajo Fouquet. „Er hat Erfahrungen mit den Bedingungen an einem Mehrspartenhaus – und den damit verbundenen Herausforderungen. Was er in Regensburg geleistet hat, ist beeindruckend. Ich hoffe, dass er seine Arbeit hier erfolgreich fortführen kann.“ Olaf Schmidt freut sich auf den Wechsel in den Norden: „Nach den Gesprächen mit Hajo Fouquet bin ich überzeugt, in Lüneburg einen Platz gefunden zu haben, an dem ich meine Arbeit und Suche als choreographischer Erzähler fortsetzen kann. Ich hoffe, mit meinen Erfahrungen, aber auch mit meiner Neugier auf neue Kreationen für die Tänzer und Tänzerinnen, dem Ballett in Lüneburg neue erfolgreiche Impulse geben zu können, und bin gespannt auf einen bewegten und bewegenden Dialog mit dem Publikum.“ Neben dem neuen Musikdirektor Thomas Dorsch ist Olaf Schmidt damit ab der nächsten Spielzeit das zweite neue Gesicht im Team von Hajo Fouquet, der kürzlich seinen Intendantenvertrag bis 2019 verlängert hat.
Olaf Schmidt studierte zunächst in seiner Heimatstadt Berlin Sport und Biologie, bevor er sich 1984-87 an der Ballettakademie Hans Vogel in Berlin zum Tänzer ausbilden ließ. Daneben arbeitete er als Tänzer und Schauspieler an der Freien Volksbühne Berlin. 1987-88 folgte ein Engagement am Bremer Theater sowie als Tänzer am Stadttheater Bern (1988-90). Es folgten Engagements als Solotänzer am Ulmer Theater (1990-91) und am Nationaltheater Mannheim unter Philippe Talard (1991-92). Schon früh begann Olaf Schmidt auch als Choreograf zu arbeiten. Von 1992 bis 1997 wirkte er als Choreograph und Ballettdirektor am Pfalztheater Kaiserslautern. In derselben Position ging er anschließend ans Badische Staatstheater Karlsruhe.
Im Anschluss an das Karlsruher Engagement arbeitete er vier Jahre frei als Tänzer, Ballettmeister und Choreograph in Brasilien, bei der Lisa Torun Company in London, in Zaragoza, an der Oper Bonn und am Nationaltheater Mannheim.
Als Gastchoreograph arbeitete er an der Guangdong Modern Dance Company (China), am Theatro Amazonas in Manaus (Brasilien), am Ballet de Zaragoza (Spanien), bei den IMPERFECT Dancern (Italien), an der CIA. Sociedade Masculina und am Bale da Cidade in Sao Paulo.
Seit Beginn der Spielzeit 2004/2005 war Olaf Schmidt Ballettdirektor am Theater Regensburg. Seine Ballette dort (u.a. Ein Sommernachtstraum, Dornröschen, Mozart – Requiem, Endstation Tennessee, Orlando – Zwei Biografien, Schwanensee, Der Spiegel im Spiegel, Hundert Jahre Einsamkeit, Die Geschichte Lilith, Romeo und Julia und Nussknacker) waren jeweils Uraufführungen, die er speziell für das Regensburger Ballettensemble entwickelt hat. Unter seiner Leitung und mit seinen Choreographien, so war wiederholt in der Presse zu lesen, verschaffte er dem oberpfälzischen Tanzensemble überregional Glanz und sorgte für exzellente Auslastungszahlen. Mit dem Intendantenwechsel 2012 wurde sein Vertrag nicht verlängert.
In der Spielzeit 2006/2007 führte er zudem erstmals mit Brigadoon im Musiktheater Regie. 2008/2009 inszenierte er Alban Bergs Wozzeck und 2011 Die lustige Witwe.
Weitere Informationen auch unter www.olaf-schmidt-dance.de Das Theater Lüneburg im Internet: www.theater-lueneburg.de

Veröffentlicht am 14.12.2012, von Pressetext in News 2012/2013

Dieser Artikel wurde 3691 mal angesehen.



Kommentare zu "Olaf Schmidt wird 2013 Lüneburger Ballettdirektor"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    IN WEITER FERNE, SO NAH

    Tanzfabrik Berlin: „At Close Distance“ von Christina Ciupke und Ayşe Orhon
    Veröffentlicht am 22.07.2017, von Hartmut Regitz


    VIEL STYROPOR

    Dancesoap „Minutemade“ mit „Act Three“ in München
    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Vesna Mlakar


    HULDIGUNG AN DIE RUSSISCHE TRADITION

    Eine Nijinsky-Gala mit vielen glanzvollen Höhepunkten beschloss die 43. Hamburger Ballett-Tage
    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STAATSBALLETT BERLIN: PROGRAMM DER SAISON 2017/2018

    Das Staatsballett Berlin veröffentlicht seine vollständigen Pläne für die Spielzeit 2017/2018

    Drei Premieren, ein Gastspiel der Ballets de Monte-Carlo, die Gala „Polina & Friends“ sowie eine Ballettwoche mit geballtem Programm stellen die Höhepunkte der Saison dar

    Veröffentlicht am 29.06.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    REQUIEM FÜR EINE JUNGE GENERATION

    Jeroen Verbruggen und Jirí Bubenicek kreieren fürs Staatstheater Nürnberg

    Veröffentlicht am 26.06.2017, von Alexandra Karabelas


    ANDERE ORTE, ANDERER TANZ

    In der Reihe „Intershop“ choreografieren Tänzerinnen und Tänzer vom Leipziger Ballett an besonderen Orten der Stadt

    Veröffentlicht am 03.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    MARCO GOECKE WIRD NICHT VERLÄNGERT

    Der Vertrag des Hauschoreografen des Stuttgarter Ballett läuft zum Ende der Spielzeit 2017/2018 aus

    Veröffentlicht am 11.07.2017, von Pressetext


    WEH DEM, DER ZEICHEN SIEHT!

    Europapremiere von Ohad Naharins „Venezuela“ in Hellerau

    Veröffentlicht am 24.06.2017, von Rico Stehfest


    MIT GROßEN SPRÜNGEN IN DIE ZUKUNFT

    Ballett-Matinee der Stuttgarter John Cranko Schule

    Veröffentlicht am 14.07.2017, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP