KRITIKEN 2012/2013



Darmstadt

BURN OUT SYNDROM AUF DER BÜHNE

Uraufführung von „Lala auf der Couch“ von Mei Hong Lin


  • Rechts sitzt Rie Akiyama als Kind-Lala, im roten Kleid rennt die Mireia Gonzalez Fernandez als Traum-Lala und in der Mitte sitzt Andressa Miyazato, die reale Lala in Mei Hong Lins „LaLa auf der Coach“ Foto © Barbara Aumüller
  • Redaktionschaos in Mei Hong Lins „LaLa auf der Coach“ Foto © Barbara Aumüller
  • Andressa Miyazato als Lala und ihr Psychoanalytiker, getanzt von Wout Geers, in der Choreografie „LaLa auf der Coach“ von Mei Hong Lin. Foto © Barbara Aumüller

Nun hat es das „Burn out Syndrom“ auch auf die Tanztheaterbühne geschafft, auf die des Staatstheaters Darmstadt. Was früher Überarbeitung und Erschöpfung genannt und mit einer mehr oder weniger langen Auszeit kuriert wurde, das ist heute fast zur Modekrankheit geworden, die der Psychotherapie bedarf. Erst recht in bestimmten Kreisen der USA, in denen die Psychoanalyse zum Leben dazu gehört. Zumindest das wissen wir seit Woody Allens Filmen, längst gehen auch Gangsterbosse wie Soprano zum Therapeuten. Und die USA sind auch Lieferant von Filmen wie „Der Teufel trägt Prada“ und TV-Serien wie „Sex in the City“.

Dieser kulturelle Untergrund schwingt mit beim neuesten Tanzstück von Tanztheaterdirektorin Mei Hong Lin. Sie stattet ihre Hauptdarstellerin Lala, Chefredakteurin eines erfolgreichen Modemagazins, mit einem Mitarbeiterstab aus, der weniger einem geordneten Bürobetrieb gleicht als einem Tollhaus der Eitelkeiten. (Ist es Zufall, dass vor kurzem „La Cage aux Folles“ in Darmstadt Premiere hatte, bei dem die Tanzcompagnie ebenfalls mitwirkt?) Kein Wunder, dass Lala einen Zusammenbruch erleidet und sich in Therapie begibt. Allerdings ist auch der Psychoanalytiker sehr merkwürdig und kaum Vertrauen erweckend; seine Figurenzeichnung soll laut Dramaturgie ironisch sein, wirkt an dieser Stelle jedoch abwertend. Ist schon die Realitätsebene ein Tollhaus, so sind die Erinnerungen und Träume, die Lala während ihrer Therapie durchmacht, überbordend vor phantastischen Gestalten in einem fremden, oft Angst machenden Ambiente.

Das Chaos wird gelenkt durch eine strenge Regie und ein ebenso schlichtes wie wirkungsvolles Bühnenbild (Dirk Hofacker): auf der Vorderbühne ein weißes Längsoval mit Jugendstilanklängen, in dem Büro und Praxis verortet sind, im Hintergrund eine Blackbox für die Traumszenen. Auch über die Kostüme (Bjanka Ursulov) wird der Blick gebündelt und gelenkt: beim Mitarbeiterstab reichen diese von exzentrisch bis konservativ, bei den Verwandten sind sie hellblau und bei diversen andere Figuren so grotesk, dass sie geradewegs aus Comics zu kommen scheinen. Lala als Redakteurin hat einen roten Hosenanzug an, als unbeschwert fröhliche Frau eine langes rotes Kleid und als Kind ein rosa Kleidchen. Durchgängig dabei ist die Figur „Blue“, die aus Lalas Kindheit kommt, sie immer begleitet, geschützt und getröstet hat; psychoanalytisch gedeutet als ihr Unbewusstes.

Dazu kommt die Musik von Serge Weber, die zwischen Weltmusikzitaten, Collagen aus Alltagsgeräuschen und Stimmen, zwischen Klangteppichen und akzentuierten Rhythmen changiert. Die Musik scheint den Tanzenden auf den Leib geschrieben oder andersherum, die Choreografin lässt die Körperbewegungen ganz dicht am Sound. Den schwierigsten Part zu bewältigen hat Andressa Miyazato als Lala, schon weil sie die ganzen anderthalb Stunden nahezu ununterbrochen auf der Bühne ist, aber vor allem wegen der unglaublichen Intensität ihre Darstellung. Die bizarre Rolle des Blue füllt Christopher Basile mit großen Gesten und überzeugender Präsenz. Mei Hong Lin erzählt sehr bildhaft und direkt, nutzt gern Sprichwörter wie „eine harte Nuss knacken“ - die Aufgabe des Psychotherapeuten, der entsprechend mit Nüssen hantiert. Lins Tanzsprache visualisiert auf erstaunliche Weise unser Sprechen über Gefühle: ausrasten und überschnappen, sich vor Angst verkriechen und sich Schutz suchend an jemand anlehnen, vor Freude übermütig werden und nicht wissen wie man aus lauter Verliebtheit jemanden ansprechen soll. Am Ende gilt: alles wird gut. So sehen die Märchen unserer Zeit aus.

Die nächsten Vorstellungen: 20. und 26.12., 13. und 19.1.

www.staatstheater-darmstadt.de

Veröffentlicht am 15.12.2012, von Dagmar Klein in Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 2520 mal angesehen.



Kommentare zu "Burn out Syndrom auf der Bühne"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE KRITIKEN


GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

TanzArt ostwest in Gießen
Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein


SOMMERNACHTSTRÄUME IN DER KIRCHE?

Mit dem Ballett der Theater Plauen-Zwickau geht das wunderbar.
Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl


TAKT, TEMPO UND VIELE RÄTSEL

Der neue Tanzabend „Venus“ am Gerhart-Hauptmann Theater in Görlitz
Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



DRESSING IN DISGUISE

Die Tanzproduktion von Unita Gay Galiluyo und NETZWERK AKS feiert am 04.05.18 im ART SPACE stift millstatt Premiere.

‚dressing in disguise’ geht der Frage nach, wie viel Risiko und Provokation nötig ist, um die Fassade der Schutz bietenden Codes bröckeln zu lassen und das Zusammenleben in unserer Gesellschaft auf zeitgemäße Füße zu stellen.

Veröffentlicht am 02.05.2018, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

„Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


MOSAIK DER BEWEGUNG

Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

MEISTGELESEN (7 TAGE)


DAS LEBEN ALS DAUERLAUF

Die Tanzkompanie des Staatstheaters Braunschweig zeigt Guilherme Botelhos atemberaubendes Tanzstück „Sideways Rain“

Veröffentlicht am 10.05.2018, von Andreas Berger


WUNDERVOLLES JETZT

"After Trio A" von Andrea Božić und “The Dry Piece” von Keren Levi

Veröffentlicht am 17.05.2018, von Natalie Broschat


ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko


IVÁN PÉREZ KOMMT NACH HEIDELBERG

Der Choreograf Iván Pérez übernimmt ab der Spielzeit 2018/19 das Dance Theatre Heidelberg

Veröffentlicht am 16.05.2018, von tanznetz.de Redaktion


SEHNSUCHTSVOLLER HERZSCHMERZ

"True Romance" von Hans Henning Paar und Daniel Soulié am Theater Münster

Veröffentlicht am 19.05.2018, von Marieluise Jeitschko



BEI UNS IM SHOP