KRITIKEN 2012/2013



Mannheimer Morgen

IN SCHÖNHEIT STERBEN

Nanine Linning legt mit „Zero“ ihre erste Choreographie als Heidelberger Ballettchefin vor/ Publikum feiert Produktion



"Gerade haben wir ihn hinter uns, den Weltuntergang. Es lief glimpflich ab, auch in Heidelberg, wo Tanzspartenleiterin Nanine Linning sich mit der Endzeit beschäftigt...


Artikel aus Mannheimer Morgen vom 21.01.2013
Von Ralf-Carl Langhals

... "Zero", also null, nichts nennt sie ihre erste in Heidelberg entstandene Choreographie für den Neuen Saal, die den Weltuntergang als schleichende Apokalypse zeigt. Was passiert, wenn sich im Makrokosmos des Lebens, sagen wir mal die Schwerkraft verändert? Wie reagiert der Mensch darauf?... " Weiterlesen

Veröffentlicht in Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 1298-mal angesehen.



Kommentare zu "In Schönheit sterben"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

TANZWUNDER IM SÜDWESTEN

Porträt der neuen Kompagnien in Mainz und Heidelberg

"Sie setzen unterschiedliche Akzente: die Delattre Dance Company an den Mainzer Kammerspielen und die Kompagnie der niederländischen Choreografin Nanine Linning am Heidelberger Staatstheater. Für die Tanzszene sind beide ein Gewinn.

Artikel aus Deutschlandradio.de vom 22.01.2013


AUFSTIEG UND FALL EINER GROßEN IDEE

Nanine Linning macht aus Glass' „Echnaton“ die erste Heidelberger Tanzoper

Die Heidelberger Tanzchefin Nanine Linning glaubt nicht an einen Gott – wie man dem Programmheft zu ihrer jüngsten Tanzoper „Echnaton“ entnehmen kann; aber mit dem Bühnenhimmel kennt sie sich bestens aus. So gut, dass sie gleich neun ihrer Tänzer als gesichtslose weiße Geisterwesen hoch über die sowieso schon phantastische Bühne aufs Eleganteste an Gurten baumeln ließ.

Veröffentlicht am 09.06.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


GEHEIMNIS VERRATEN

Nanine Linning erweckt die Welt des „Hiernonymus B.“ zu tänzerischem Leben

Die Vorbereitungen für eine Würdigung des 500. Todestages von Hieronymus Bosch laufen schon auf Hochtouren. Aber keine Institution war so schnell wie die Heidelberger Tanzchefin, die sich mit dieser Tanzpremiere Großes vorgenommen hat.

Veröffentlicht am 20.01.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


 

AKTUELLE NEWS


SCHWEIZER TANZSZENE GEPRÄGT

Noemi Lapzeson verstorben
Veröffentlicht am 12.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


PETER MARTINS TRITT ZURÜCK

Der langjährige Leiter des New York City Ballets verlässt im Zuge der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs die Kompanie
Veröffentlicht am 02.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet
Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



TANZ 26: HINTER TÜREN

Ein choreographischer Blick durchs Schlüsselloch. Choreographie von Jo Strømgren. Premiere am 25. November 2017 am Luzerner Theater

Seine Choreographien sind bekannt für ihre höchst individuelle Mischung aus Tanz, Schauspiel und Musik. Für die musikalische Begleitung sorgt der Luzerner Cellist Gerhard Pawlica.

Veröffentlicht am 23.10.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

MEISTGELESEN (7 TAGE)


HERZENSANGELEGENHEIT

Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


LIEBE UNTER CRASHTEST-DUMMYS

Choreografien von Stephan Thoss, Guiseppe Spota und Marco Goecke in Mannheim

Veröffentlicht am 08.01.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl


POSTERINO DANCE COMPANY ON TOUR

Theater an der Rott präsentiert ab 23.02.18 sechs Vorstellungen mit zeitgenössischem Tanz.

Veröffentlicht am 06.01.2018, von Anzeige


ADA - ANALOGE INTERAKTIVE INSTALLATION

ADA von Karina Smigla-Bobinski ist vom 16. Januar bis 18. Januar 2018 in der Muffathalle München zu sehen.

Veröffentlicht am 09.01.2018, von Anzeige



BEI UNS IM SHOP