HOMEPAGE



Heidelberg

ENDZEITFOLKLORE UND ERBLAST

„Zero“: Umjubelter Einstand von Heidelbergs neuer Ballettchefin Nanine Linning



„Wenn die Menschheit ihren Planeten zugrunde richtet, hört er damit auf zu existieren? Ist die Apokalypse ein plötzlicher Niedergang oder vielmehr ein langsam schleichender Prozess?“ fragt Heidelbergs neue Ballettchefin Nanine Linning.


  • Paolo Amerio (links) und Erik Spruijt (rechts) in "ZERO". Im Hintergrund Léa Dubois. Foto © Kalle Kuikkaniemi
  • Francesca Imoda (vorne), Léa Dubois, Erik Spruijt, Jesse Hanse und Kyle Patrick in "ZERO" Foto © Kalle Kuikkaniemi
  • Tänzer der Dance Company Nanine Linning/Theater Heidelberg in "ZERO" von Nanine Linning Foto © Kalle Kuikkaniemi
  • Francesca Imoda und Konstantinos Kranidiotis im Pas de deux. Im Hintergrund: Paolo Amerio und Kyle Patrick in "ZERO" von N. Linning Foto © Kalle Kuikkaniemi

„Wenn die Menschheit ihren Planeten zugrunde richtet, hört er damit auf zu existieren?“ fragt Heidelbergs neue Ballettchefin Nanine Linning, die in ihrer Choreografie „Zero“ (Null) - zu einem Soundtrack von Arvo Pärt, Philip Glass und Julia Wolfe bis zur elektronischen Musik des Duos Carsten Nicolai & Ryūichi Sakamoto - Endzeitvisionen bildstark und bühnentauglich vorstellt. „Könnte die Stunde Null nicht auch ein Neuanfang sein?“ so die Niederländerin mit Blick auf das Stirb und Werde des kosmisch Großen und Ganzen.

Der Decker hebt sich, aus dichtem Nebel schälen sich Mensch-Insekt-Hybride mit teerschwarzen Riesenköpfen und flügelartig aufgeblasenem Unterleib (Kostüme: Iris van Herpen). Schnaubend und mit raumgreifendem Schritt erobern die Mutanten das Terrain. Ihre martialischen Bewegungen demonstrieren Macht. Darüber schweben im zarten Dunst menschgroße, der Schwerkraft enthobene Puppen. Kaltes Licht (Loes Schakenbos) durchschneidet in dünnen Streifen die unwirtliche Szene.

Harfenklang und Streicher-Ostinato unterfüttern das Ringen mit dunkler Materie und schwarzen Löchern. „Memories from the future“ (Erinnerungen an die Zukunft) nennt Linning eines der acht Tableaus, in dem nervös ängstliche Kreaturen ins Bild gerückt werden, um an Gummi-Seilen universale Seins-Erfahrungen zu zelebrieren. Wie Gefieder wirken die auf Ärmel und Oberkörper der schwarzen Trikots applizierten transparenten Ecken, doch flügge sind diese Wesen noch nicht; sie kleben am Boden, zucken und ziehen Kreise, die an Bändertänze unterm Maibaum denken lassen.

Videoprojektionen (Roger Muskee) reichen nach, wo die Bühne ihre Grenzen hat: schwappende Ursuppe, schwirrende Lichtpunkte und explodierendes Gestein sowie in Nahaufnahme Gesichter der Tänzerinnen, deren rotgeschminkter Mund ein überdimensioniertes erotisches Versprechen im ansonsten unterkühlten Blau, Weiß und Schwarz bedeutet.

„Polar Shift of Gravity“ so der Titel des Tableaus, in dem drei Angeseilte kurz an der Wand tanzen, bevor das Stück mit einer zeitlichen Rolle rückwärts bei Ralph Vaughn Williams (1872-1958) landet, um zu dessen „Fantasia on a Theme of Thomas Tallis (1505–1585)“ in hautfarbenen Trikots und perfekter Bewegungsharmonie aufzugehen. Ende gut, alles gut, beginnt im Sog fugenartig fließender Abläufe ein neuer „New Cycle of Life“ (neuer Lebenskreis).

Kann man den Untergang fotogener und hoffnungsfroher inszenieren? Der Uraufführungsjubel im Neuen Saal des Theaters Heidelberg gilt sowohl dem Stück und der zehnköpfigen Dance Company Nanine Linning, wie das Ensemble offiziell heißt, als auch den dreißig Orchestermitgliedern unter Leitung von Dietger Holm, nicht zuletzt aber der Tatsache, dass Heidelberg wieder eine eigene Tanzsparte besitzt. Gesellschaftskritischer Aufbruch à la Johann Kresnik (und Nachfolge) sind Tempi passati. Von der Erblast befreit nimmt die Niederländerin (mit den Initialen NL) Kurs auf sinnlichen Klangzauber und illustrativen Bilderrausch.

Info: Nächste Aufführungen: 24. und 26.1., 2.2., und 24. Februar. Karten: 06221/5191210

Veröffentlicht am 22.01.2013, von Leonore Welzin in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 2336 mal angesehen.



Kommentare zu "Endzeitfolklore und Erblast "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ROBOTER AUF DEM TÄNZERISCHEN VORMARSCH

    Zur neuen Tanzproduktion „Silver“ von Nanine Linning in Heidelberg

    Immer menschenähnlichere Roboter sind ein bekanntes Thema aus Science Fiction Filmen oder futuristisch angehauchten Fernsehserien. Nun nehmen sie auch die Tanzbühne ein und damit eine zutiefst menschliche Kunst.

    Veröffentlicht am 16.11.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    90 JAHRE LOLA ROGGE SCHULE IN HAMBURG

    Jubiläumsfest am 25.11.17 mit Tanzprogramm in der Lola Rogge Schule im Kiebitzhof ab 15 Uhr, Landwehr 11-13, 22087 Hamburg
    Veröffentlicht am 19.11.2017, von Anzeige


    TRIEBFEDER ANGST

    Rubatos >flirren< in den Berliner Uferstudios
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Volkmar Draeger


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BLAUBART -- SACRE, EIN OPERN- UND BALLETTDOPPELABEND

    Premiere am 31.10.2017 am Mainfranken Theater Würzburg

    Die Choreografie und Neuinszenierung von Bartóks Einakter "Herzog Blaubarts Burg" durch Anna Vita wird im zweiten Teil des Abends durch Igor Strawinskys epochales Ballett "Le sacre du printemps" ergänzt.

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



    BEI UNS IM SHOP