HOMEPAGE



Berlin

KEINE PERSPEKTIVE FÜR DIE ZUKUNFT VON SASHA WALTZ IN BERLIN

Saha Waltz sucht neuen Standort für eine solide und langfristig tragfähige Situation für ihre Arbeit



Die Senatskanzlei Berlin hat Sasha Waltz in aller Deutlichkeit signalisiert, dass der Kultursenator keine konkrete Perspektive zur Lösung der lange bekannten und von der Verwaltung anerkannten Probleme der Compagnie anbieten kann.


  • Sasha Waltz Foto © André Rival

Die Senatskanzlei Berlin hat Sasha Waltz in einem Gespräch mit Staatssekretär André Schmitz am Montag, 4.2.2013 in aller Deutlichkeit signalisiert, dass der Kultursenator keine konkrete und dauerhafte Perspektive zur Lösung der lange bekannten und von der Verwaltung anerkannten strukturellen Probleme der Compagnie anbieten kann.

Das Gespräch bildete den Abschluss eines Dialoges mit der Kulturverwaltung, der über die letzten zwei Jahre geführt wurde.

Die Tanzcompagnie Sasha Waltz & Guests ist 20 Jahre nach ihrer Gründung an einer untragbaren Belastungsgrenze angelangt. Die Hälfte des Etats von jährlich ca. vier Millionen Euro muss unter großem finanziellem Risiko und ohne festen Spielort selbst erwirtschaftet werden.

Daher haben wir uns in einem ersten Schritt dazu entschlossen, unsere laufenden Aktivitäten in Berlin den finanziellen Bedingungen anzupassen, ohne sie weiterhin über Koproduktionen und Gastspiele außerhalb Berlins zu finanzieren.

Darüber hinaus hat Sasha Waltz Kontakt mit nationalen und internationalen Partnern aufgenommen, um einen neuen Standort für eine solide und langfristig tragfähige Situation für ihre Arbeit zu finden.

Wir verstehen den zeitgenössischen Tanz als zukunftsweisende, entwicklungsfähige Kunstform, deren Impulse in das Ballett, das Musiktheater, das Schauspiel und die Bildende Kunst hineinreichen. Die finanzielle Situation und die Gesamtstruktur, in der sich der Tanz in Berlin bewegt, reflektiert seit langem nicht mehr dessen Bedeutung und Innovationspotenzial. Das Jahr des 100. Jubiläums von „Le Sacre du Printemps“, der den Aufbruch in die Moderne sowohl in der Musik als auch im Tanz markiert, wäre der richtige Moment, die Neuausrichtung des Balletts zu beginnen.

»Ich glaube, dass das Ballett neben der Klassik auch der Repertoirepflege der klassischen Moderne und des zeitgenössischen Tanzes bedarf, denn diese Werke gehen sonst dem kulturellen Gedächtnis verloren. Die Pflege des klassischen Erbes macht erst im Kontext von Moderne und Gegenwart Sinn.«
Sasha Waltz

Die 20-jährige Geschichte von Sasha Waltz & Guests ist zutiefst mit Berlin verknüpft – von der Gründung der Sophiensaele über ein neues Modell der Gleichberechtigung zwischen Tanz und Schauspiel an der Schaubühne am Lehniner Platz von 1999 - 2004, bis hin zu den raumgreifenden Produktionen im Jüdischen Museum und dem Neuen Museum Berlin oder den Choreographischen Opern u.a. an der Berliner Staatsoper.

»Berlin ist seit 1992 mein künstlerischer Mittelpunkt und hat mich immer inspiriert. Ich liebe das Berliner Publikum für seine Offenheit, Neugier und Treue. Aber die Diskrepanz zwischen meinen Visionen, den Möglichkeiten und dem Kampf um die Existenzsicherung der Compagnie drängt mich nach 20 Jahren zu dem Entschluss einer vollkommenen Neuorientierung.«

Veröffentlicht am 05.02.2013, von Pressetext in Homepage, News 2012/2013

Dieser Artikel wurde 3584 mal angesehen.



Kommentare zu "Keine Perspektive für die Zukunft von Sasha W ..."



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


EINSAME SEELEN

"Der Nussknacker" am Thüringer Staatsballett
Veröffentlicht am 15.12.2017, von Boris Michael Gruhl


BIS INS JAHR 2100

PHASE-ZERO PRODUCTIONS mit neuer Produktion im LOFFT Leipzig
Veröffentlicht am 14.12.2017, von Boris Michael Gruhl


TANZEN BIS ZUM FREIBIER

Minutemade - Act One: Einweihung der Studiobühne des Gärtnerplatztheaters
Veröffentlicht am 14.12.2017, von Vesna Mlakar



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



CARMINA BURANA

Aufgrund des großen Erfolgs und des überwältigenden Feedbacks von Publikum und Presse, wird es am 27. und 28. Dezember 2017 zwei weitere Vorstellungen im Wuppertaler Opernhaus geben.

Zusammen mit der Junior Company, der Company und den Musicalkids vom Tanzhaus Wuppertal, sowie der 3. Klasse der St. Antonius Grundschule, bringt Zech diese klassische Meisterwerk auf die Bühne des Wuppertaler Opernhauses.

Veröffentlicht am 06.12.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

MEISTGELESEN (30 TAGE)


DIE SIEBEN TODSÜNDEN

Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch präsentiert im Januar 2018 eine Neueinstudierung des zweiteiligen Brecht/Weill-Abends von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“.

Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige


AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

Ballettmatinee im Nationaltheater München

Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


ACCESS TO DANCE



Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


KREISLAUF DES LEIDS

Lulu Obermayer bringt mit „Manon Lescaut“ eine unglaublich starke und pointierte Performance an die Kammerspiele München.

Veröffentlicht am 28.11.2017, von Natalie Broschat



BEI UNS IM SHOP