THEMEN



Die Welt

RUCKEDIGU, BLUT IST IM BALLETTSCHUH

Woche der Grausamkeiten: Berlin verliert Vladimir Malakhov und vielleicht Sasha Waltz. Wird die Hauptstadt wieder Tanzprovinz?



"Man wird ja noch träumen dürfen. Von einem Berliner Staatsballett, das in der Klassik genauso glänzt wie mit Zeitgenossenschaft. Dazu eine ordentlich ausgestattete Sasha Waltz-Kompagnie, die mit ihren weltweiten Koproduktionen den Namen ihre Basis Berlin als Tanzmetropole poliert. ...


Artikel aus Die Welt vom 07.02.2013
Von Manuel Brug

... Und wohlmöglich noch ein Tanzhaus, wo sich die gastierende Elite der Zunft trifft, wo Austausch möglich ist, wo das hier, an einem zentralen deutschen Ort, generierte Publikum staunen und lernen kann, vor allem aber immer wieder die lokalen Maßstäbe nachjustiert." weiterlesen

Veröffentlicht in Themen

Dieser Artikel wurde 1072-mal angesehen.



Kommentare zu "Ruckedigu, Blut ist im Ballettschuh"



    • Kommentar am 13.09.2013 01:35 von argusschlaeft
      Jaja, leider hat Herr Brug recht. Der ganze Umgang mit der Berliner Tanzszene ist ein Trauerspiel. Das "arm aber sexy" Wort von Kultursenator Wowereit war natürlich nur ein Spruch, aber nichtsdestotrotz nicht ohne Bedeutung: die freie Szene hat sich darauf verlassen, dass man auch mit wenig Geld in Berlin überleben, Wohnungen bezahlen kann. Die Entwicklung der Stadt ist eine andere. Wenn Sascha Waltz der Stadt tatsächlich den Rücken kehrt, handelt es sich hier um eine kulturpolitische Bankrotterklärung. Man mag die Frage stellen, inwieweit es sinnvoll ist, dass der Bürgermeister gleichzeitig Kultursenator ist, weil Herr Wowereit beide Rollen offenkundig so interpretiert, dass es Interessenkonflikte gibt, die er dann schizophren mit sich selbst auszufechten hat. Ein eigenständiger Kultursenator wäre vielleicht gut, solange es sich nicht um Herrn Schmitz handelt, der, so scheint es, nicht viel für Kultur übrig hat... Es wird viel Geld locker gemacht, um Angeberprojekte zu realisieren, aber die Leute, die tatsächlich für die Kultur in Berlin bedeutend sind, werden vergrault oder durch mutmaßlich schlechtere Nachfolger (Staatsballett) ersetzt. Es ist zum Heulen. Vielleicht muss man dann doch mehr auf private Gelder setzen, weil die Steuergelder wie so oft nicht verantwortungsvoll eingesetzt werden. Man könnte ja die Kohle für die schwachsinnige BND Zentrale in der Chausseestraße auch für die Kultur einsetzen oder meinetwegen auch für Obdachlose... Alles scheint besser zu sein, als soviel Geld für ein neues Haus für den Geheimdienst auszugeben (das der - so hört man - nicht mal will, die Jungs und Mädels hätten auch weiter von Bayern aus die Republik überwachen können). Und ich merke bei mir Anwandlungen von Politikverdrossenheit... hm, hätte ich auch nicht gedacht.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LEUTE AKTUELL


"EINE GROßE EHRE"

Tarek Assam zum Sprecher der Bundesdeutschen Ballett- und Tanztheaterdirektoren Konferenz gewählt
Veröffentlicht am 05.05.2017, von Dagmar Klein


BOTSCHAFTER DES TANZTHEATERS

Der Schweizer Choreograf Gregor Zöllig spricht mit Kirsten Pötzke über seine Wurzeln, die Begeisterung für den Tanz und die Arbeit mit Profis und Laien
Veröffentlicht am 20.04.2017, von Kirsten Poetzke


EINE JUNGE KOMPANIE FÜR BERLIN

Marion Heinrich im Gespräch mit den Intendanten des „Landesjugendballetts Berlin“
Veröffentlicht am 31.03.2017, von Gastautor



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



"TANZ 24: TIMELESS" AM LUZERNER THEATER

«A Picture of You Falling» von Crystal Pite sowie Uraufführungen von Bryan Arias und Po-Cheng Tsai

Der dreiteilige Tanzabend «Timeless» vereint die Arbeiten zweier Nachwuchschoreographen mit der Neueinstudierung einer Arbeit von Crystal Pite . Bryan Arias und Po-Cheng Tsai stellen sich hingegen mit neu erarbeiteten Stücken vor.

Veröffentlicht am 10.04.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


WIE TANZT MAN REFORMATION?

Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

MEISTGELESEN (7 TAGE)


TIEFE BERÜHRUNG

Balanchine, Kylián und Forsythe im Ballettabend „Vergessenes Land“ beim Semperoper Ballett in Dresden

Veröffentlicht am 22.05.2017, von Boris Michael Gruhl


STIL UND IDENTITÄT

DANCE 2017 in München

Veröffentlicht am 17.05.2017, von Miriam Althammer


BEWEGENDE SEE

Das Cullberg Ballett gastierte Anfang Mai mit „Figure a Sea“ von Deborah Hay und Laurie Anderson in der Hamburger Kampnagelfabrik

Veröffentlicht am 20.05.2017, von Annette Bopp


WIE DIE ZEIT VERRINNT

Regensburg-Mannheimer Mix beim neuen Tanzabend „Hello Surprise“ am Nationaltheater Mannheim

Veröffentlicht am 19.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


DEMIS VOLPI GEHT NEUE WEGE

Zum Ende der Spielzeit endet das Engagement des derzeitigen Hauschoreografen am Stuttgarter Ballett

Veröffentlicht am 17.05.2017, von tanznetz.de Redaktion



BEI UNS IM SHOP