THEMEN



Heilbronn

AKTUELL UND BRISANT

„Unter Kontrolle“: Das 5. Festival „Tanz! Heilbronn“ zeigt Anfang Mai zeitgenössischen Tanz „Vom Tanzprojekt mit Gefangenen bis zum Tanzverbot im Iran“.



Kuratiert von der in Berlin lebenden Dramaturgin Karin Kirchhoff spielt das 5. Festival „Tanz! Heilbronn“ das Thema „Unter Kontrolle“ den Tanzschaffenden zu. Gastspiele, Workshops, Gesprächsrunden und eine Koproduktion laden vom 8.-12. Mai ein, sich eingehend mit aktuellen Aspekten des Themas auseinanderzusetzen.


„Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!“, wer wüsste das nicht besser, als Politiker, die von der Krise überrollt, von der Finanzwirtschaft vorgeführt, sich schließlich zu Sätzen durchringen wie: „Wir wissen, dass die übertriebene Deregulierung kein Vorteil war“ so Finanzminister Wolfgang Schäuble im Nachgang zur Bankenkrise. Aber kaum lässt die Regierung verlauten, man plane Regeln für Banken, hagelt es Kritik. Wie heikel, zweischneidig und ideologisch besetzt das Thema „Kontrolle“ ist, lässt sich an Sprachregelungen ablesen, die statt „außer Kontrolle“ lieber „übertriebener Deregulierung“ sagen. Das Spektrum zwischen (totaler) Überwachung und (absoluter) Freiheit ist groß, die Fragen nach Privatsphäre, Gestaltungs- und Handlungsspielräume brisant.

Kuratiert von der in Berlin lebenden Dramaturgin Karin Kirchhoff spielt das 5. Festival „Tanz! Heilbronn“ das Thema „Unter Kontrolle“ den Tanzschaffenden zu. Gastspiele, Workshops, Gesprächsrunden und eine Koproduktion laden vom 8.-12. Mai ein, sich eingehend mit aktuellen Aspekten des Themas auseinanderzusetzen. Das Theater Heilbronn stellt dazu nicht nur seine drei Spielstätten zur Verfügung, es geht in die Justizvollzugsanstalt (JVA) Heilbronn, um mit den Gefangenen die Bedingungen eines Lebens hinter Gittern als Folge des Außer-Kontrolle-Geratens zu untersuchen. Angeleitet von Nadja Raszewski entwickeln die Insassen unter dem Arbeitstitel „Gated Community“ eine Performance, die am 9. und 11. Mai in der JVA zu sehen sein wird.

Gefangen in der Mühsal des Immergleichen war Sisyphos. Kaum hat er den Stein auf den Berg gewuchtet, rollte dieser talwärts und alles beginnt von vorn. Für Albert Camus macht der Kampf gegen Gipfel (und Schwerkraft) Sinn, weshalb er postuliert: „Wir müssen uns Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen“. Angelehnt an Camus beackert die Companie Toula Limnaios mit ihrem Stück „every single day“ den Mythos auf einer mit Torf gefüllten Bühne. Das Gegenstück, eine von Maschinen beherrschte Erwachsenenwelt präsentiert Boris Charmatz (Choreograf des Jahres 2012) in der französischen Produktion „Enfant“, um mit neun Tänzern und einer Gruppe von Kindern das Verhältnis von Macht und Ohnmacht, Manipulation und Freiheit zu reflektieren.

Politisch das brisanteste Projekt stammt von der iranischen Choreografin Modjgan Hashemian, die zusammen mit der Dramaturgin Susanne Vincent in „Don’t move“ das Tanzverbot (in öffentlichen Räumen) der Mullahs thematisiert. Per Videoaufnahme und Skype entwickelt sich ein Dialog zwischen Tänzern in Berlin und Teheran. Wo der Iran auf der Agenda steht, darf Israel nicht fehlen: das kleine Land mit großartiger Tanzlobby präsentiert sich nicht nur mit zwei Produktionen („Big Mouth“, „Ship of Fools“), der Film „Let’s dance! Israel und der moderne Tanz“ gibt einen Überblick über die Tanzgeschichte des Landes. Spannend dürfte das iranisch-israelische Gespräch „Körper-Politik. Tanz bezieht Stellung“ am letzten Festivaltag im Komödienhaus werden.

Dubios hingegen erscheint der Beitrag aus Baden-Württemberg: Das Duo Hiroko Tanahashi und Max Schumacher, das sich in New York kennengelernt und mit Zwischenstopps in Stuttgart, Büro in Tokyo schließlich in Berlin niedergelassen hat, penetriert mit „Express Fight Club“ (seit 2007) weltweit sein Publikum durch Fragen wie: Ist mein Beruf wirklich meine Berufung? Wie autoritär ist der Arbeitsalltag? Haben wir überhaupt Arbeit und was definiert uns, wenn wir keine Arbeit haben? Wovon träumen wir? Diese sogenannte „Multi-Media Performance über eine subversive Vereinigung“ wie es im Untertitel heißt, für 30 anonyme Teilnehmer und limitierte Zuschauerzahl, „besticht“ laut Berliner Zeitung, „durch formale Strenge“ und Theater pur (Münster) meint dazu: „Ein heiteres Happening mit ‚1984‘-Elementen“ – Hallo, winkt da wohl George Orwell mit dem Zaunpfahl?

Info: 5. Festival „Tanz! Heilbronn“ vom 8. bis 12. Mai im Theater Heilbronn; Karten-Tel: 07131-563001 und 07131-563050 oder www.theater.heilbronn.de. Die Festival-Card (€ 94,50/€83,50; ermäßigt € 51,50/€ 46,50) umfasst alle acht Veranstaltungen, nur die Workshops sind ausgenommen.

Veröffentlicht am 07.02.2013, von Leonore Welzin in Themen, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1521 mal angesehen.



Kommentare zu "Aktuell und brisant "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an
    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    VORWÜRFE GEGEN PETER MARTINS

    Dem langjährigen Leiter des New York City Ballet wird sexuelle Belästigung vorgeworfen
    Veröffentlicht am 06.12.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    OLD, NEW, BORROWED, BLUE

    Ballett-Premiere am Samstag, den 25.11.2017 um 19.30 Uhr auf der Bühne des Großen Hauses am Musiktheater im Revier

    „Something old, something new, something borrowed, something blue…und ein silberner Sixpence im Spitzenschuh…“, könnte man den Titel des neuen Ballettabends weiterdichten.

    Veröffentlicht am 08.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

    „Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

    Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

    Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP