HOMEPAGE



Pforzheim

DAS LETZTE GELÄUT

James Sutherlands „Quartett“ - Ein faszinierendes Tanzstück mit Molltrübungen.



Inspiriert von der Lektüre des Romans „Alexandria-Quartett“ des britischen Schriftstellers Lawrence George Durrell, übernimmt James Sutherland das Thema „wechselnder Perspektiven“.


  • Risa Yamamoto und Toshitaka Nakamura in "Quartett" von J. Sutherland Foto © Sabine Haymann
  • Sho Takayama und Nozomi Matsuoka Foto © Sabine Haymann
  • Nozomi Matsuoka und Risa Yamamoto Foto © Sabine Haymann
  • Carlotta Squeri, Tu Ngoc Hoang und Christiane Heger in "Quartett" von J. Sutherland Foto © Sabine Haymann

Zart perlen die Töne „Für Alina“ des Esten Arvo Pärt (1935), Liliana Turicianu verbindet sie am Piano zu feinen Klangketten, die in Da-Capo-Schlaufen mäandern. Durchdrungen von Pärts Tintinnabuli-Stil (Glöckchen-Stil), sensibilisiert der glockenreine Klang „die Art wie wir wahrnehmen“. So übertitelt James Sutherland den ersten Part seines neuen Balletts „Quartett“, dem die Teile II bis IV folgen: „Die Art, wie wir denken, wahrgenommen zu werden“, „Die Art wie Wahrnehmungen kollidieren“ und „Der Wiederaufbau neuer Wahrnehmungen“.

Inspiriert von der Lektüre des Romans „Alexandria-Quartett“ des britischen Schriftstellers und Diplomaten Lawrence George Durrell (1912-1990), übernimmt der Choreograf das Thema „wechselnder Perspektiven“. Im vierteiligen Romanzyklus wird die Erzählung rund um die Hauptfigur Justine durch unterschiedliche Blickwinkel gebrochen. Sutherland abstrahiert von der Story, transponiert mit Hilfe von Bühne, Licht und Video-Projektionen das Sujet ins Allgemeine, Strukturelle und schafft in Kombination mit der Musik ein raffiniertes Vexierspiel aus Introspektion, narzisstischer Selbstbespiegelung und reflektierender Wahrnehmung.

„Ruhig, erhaben, in sich hineinhorchend“ schreibt Pärt aufs Notenblatt „Für Alina“. Auch ohne Kenntnis dieser Anweisung wendet sich die Aufmerksamkeit nach innen, schweift ins Bühnendunkel, wo eine zart gekräuselte Wasseroberfläche, als Projektion auf einem Quadrat, erscheint. Im Sog dieses Schlüsselreizes, der eine Fülle an Assoziationen aufruft, bleibt der erste Auftritt der Tänzerin fast unbemerkt. Immer mehr Tänzer tauchen auf und wieder ab, aus dem einen Quadrat werden drei, die sich wie Sichtblenden in immer neuen Konstellationen zwischen Tänzer und Publikum schieben.

Sutherlands Wahrnehmungsschule, durchzogen von Pärts musikalischer Theologie („Für Alina“, „Tabula Rasa aus „Ludus“ und „Spiegel im Spiegel“), stützt sich auf Streicher-Preziosen der polnischen Avantgarde, namentlich Wojciech Kilar (1932) und Krzysztof Penderecki (1933). Sie endet mollgetrübt in einem sublimen Duett, leise rieselt dazu Schnee und es erklingt Samuel Barbers (1910-1981) weltberühmtes Frühwerk „Adagio for Strings“, zu dem viele Prominente, unter anderem John F. Kennedy, Albert Einstein und Grace Kelly zu Grabe getragen wurden.

Kulminationspunkt ist Gustav Mahlers (1860-1911) „Klavierquartett a-Moll“, bei dem zwei Tänzerpaare zu aufeinander treffen. Ebenfalls ein geniales Frühwerk, in dessen unvollendetem Scherzo-Satz die sich anbahnende Heiterkeit ins Nichts läuft. Wie Sutherland die Spannung der Musik in klare skulpturale Bewegungen ummünzt und in diversen Symmetrien in den Raum setzt ist faszinierend. Begegnung und Trennung der vier Protagonisten Nozomi Matsuoka, Risa Yamamoto, Toshitaka Yamamura und Sho Takayama, sind vom Atem der Musik durchpulst, hochmusikalisch und ausdrucksstark, aber ohne ein Gramm Pathos; diesem Quartett im „Quartett“ könnte man ewig zuschauen – selbstvergessen und zeitverloren, Qualitäten, die die vier Japaner ebenso meisterhaft beherrschen wie den abstrakt expressiven, sehr physischen Tanzstil des Pforzheimer Ballettchefs.

Info: „Quartett“ Tanzstück von James Sutherland am Theater Pforzheim (Großes Haus). Weitere Vorstellungen am 17. und 19. Februar, 9., 10. und 24. März sowie am 5.April.

Veröffentlicht am 10.02.2013, von Leonore Welzin in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 3594 mal angesehen.



Kommentare zu "Das letzte Geläut"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

    Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    OLD, NEW, BORROWED, BLUE

    Ballett-Premiere am Samstag, den 25.11.2017 um 19.30 Uhr auf der Bühne des Großen Hauses am Musiktheater im Revier

    „Something old, something new, something borrowed, something blue…und ein silberner Sixpence im Spitzenschuh…“, könnte man den Titel des neuen Ballettabends weiterdichten.

    Veröffentlicht am 08.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger


    DER NACKTE KÖRPER – SONST NICHTS

    „ZeitGeist“ – ein neues Tanzstück von Éric Trottier in der Mannheimer Trinitatiskirche

    Veröffentlicht am 07.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP