HOMEPAGE



Dresden Hellerau

DEM KÖRPER AUSGELIEFERT

Louise Lecavalier tanzt ihr neues Solo „So Blue“ in Hellerau



Der Kopfstand ist einer von mehreren starken Momenten in dem neuen Solo „So Blue“ von Louise Lecavalier, kanadische Ausnahmetänzerin und jahrelang das Gesicht von Edouard Locks „La La La Human Steps“.


  • "So blue": Louise Lecavallier Foto © Louise Lecavallier
  • "So blue": Louise Lecavallier Foto © Louise Lecavallier
  • "So blue": Louise Lecavallier Foto © Louise Lecavallier
  • "So blue": Louise Lecavallier Foto © Louise Lecavallier
  • "So blue": Louise Lecavallier Foto © Louise Lecavallier

Minutenlang steht sie auf dem Kopf. Das auf ihr Kinn hinabgerutsche Trainingshirt gibt den Blick frei auf ihren nackten Oberkörper: bebende Lungenflügel, erzitternde Muskelstränge, Rippenbögen die sich heben und senken. Während der eigene Blick diesem Torso ausgesetzt ist, unter dessen Haut sich Knochen, Sehnen und Muskelfleisch wie eine kompakte Landschaft abzeichnen, hört man Schluchzen, keuchenden Atem, eine weinende Frau. Wer tanzt da?

Der Kopfstand ist einer von mehreren starken Momenten in dem neuen Solo „So Blue“ von Louise Lecavalier, kanadische Ausnahmetänzerin und jahrelang das Gesicht von Edouard Locks „La La La Human Steps“. Erlebte es Anfang Dezember letzten Jahres seine Premiere in Düsseldorf, war es jetzt im Festspielhaus Hellerau zu sehen. Schonungslos zeigt die Künstlerin in ihm das Material, ihren Körper, den sie seit Jahren herausfordert wie wenige andere Tänzerinnen ihres Alters. Sie wollte ihrem Körper erlauben, all das zu sagen, was er sagen wollte, gibt sie ihrem Zuschauer im Programmzettel mit. Er sollte sich selbst überraschen, bis am Ende nach vielen spontanen Bewegungen jenseits dessen, was kontrollierbar ist, etwas Wahres erscheinen möge. Hier: Die Emotion, die uns zum Menschen macht. Louise Lecavalier weint.

Die weltberühmte Performance-Künstlerin Marina Abramović hatte diese Grenzerfahrung einer Entleerung von Körper und Geist schon Jahrzehnte zuvor vorgeführt, als sie stundenlang vor sich hinsprach, bis ihr Wortfluss in einem Stammeln verebbte. Louise Lecavalier wandte dieses Prinzip, das auch schon bei Forsythe beispielsweise in “Decreation“ zu erleben war, nun an, um ihr eigenes getriebenes Verhältnis zum Tanz hin in den Blick zu nehmen – und ohne sich letztendlich davon verabschieden zu können.

Zwei lange Sequenzen liegen vor und mehrere nach dem Kopfstand, in denen sie, allein auf einem Feld mit weißen Klebestrichen und drei Bahnen Tanzboden und gejagt von den Elektro-Beats von Mercan Dede, hochvirtuos und mit bestechender Dynamik ihren Körper einen seriell angelegten Bewegungsblock nach dem anderen durchleben und durchleiden lässt: mit den Füßen tänzelnd, rotierenden Gelenken, wegzitternden Gliedern, stehend, kniend, liegend - der Bewegungsästhetik eines Marco Goecke nicht unähnlich, doch das von Goecke aufgerufene klassische Bewegungssystems erweiternd und in der Wirkung viel gehetzter, weniger selbstbestimmt. Louise Lecavalier tanzt auch in ihrer neuen Produktion „So Blue“ vor allem einen ausgelieferten Menschen, einen dessen Körper ausgesetzt ist: dem harten, zermalmenden Beat, dem gehärteten, unbedingt tanzen wollenden Körper, dem Bewegungs- und auch Leistungsdrang, dem inneren Zugzwang, sich ins Rampenlicht zu stellen, auch dem eigenen Rollenbild als Tänzerin, die zur Kultfigur eines ganzen Epoche geworden war. Wenige Momente der Abweichung davon bilden jene Szenen im zweiten Teil, in denen sie mit ihrem Partner Fréderic Tavernini zu einem zarten, verwunderten Duett zusammenfindet, bei dem sie minutenlang auf seinem Rücken balanciert oder in bester La La La-Tradition einen Pas de deux aufblitzen lässt. Es ist ein starkes um Duette erweitertes Solo, dieses „So Blue“, und gleichzeitig vermisst man immer noch jenen dramaturgischen Kniff, der Lecavaliers beeindruckende Höchstleistung noch stärker in einen überindividuellen Kontext hebt, einer Gesamtaussage zuführt, die sich von ihr als Thema ablöst.

Veröffentlicht am 18.02.2013, von Alexandra Karabelas in Homepage, Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 2052 mal angesehen.



Kommentare zu "Dem Körper ausgeliefert"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

    TanzArt ostwest in Gießen
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein


    SOMMERNACHTSTRÄUME IN DER KIRCHE?

    Mit dem Ballett der Theater Plauen-Zwickau geht das wunderbar.
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl


    TAKT, TEMPO UND VIELE RÄTSEL

    Der neue Tanzabend „Venus“ am Gerhart-Hauptmann Theater in Görlitz
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CREATING DANCE IN ART AND EDUCATION

    Tanzpädagogik/ Choreografie Berufsbegleitende Weiterbildung am UdK Berlin Career College ab Oktober 2018

    Im Oktober 2018 beginnt die nächste Ausgabe der Weiterbildung Creating Dance in Art and Education – Tanzpädagogik/ Choreografie am Berlin Career College der Universität der Künste Berlin mit einem neuen Format.

    Veröffentlicht am 20.04.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DAS LEBEN ALS DAUERLAUF

    Die Tanzkompanie des Staatstheaters Braunschweig zeigt Guilherme Botelhos atemberaubendes Tanzstück „Sideways Rain“

    Veröffentlicht am 10.05.2018, von Andreas Berger


    WUNDERVOLLES JETZT

    "After Trio A" von Andrea Božić und “The Dry Piece” von Keren Levi

    Veröffentlicht am 17.05.2018, von Natalie Broschat


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko


    IVÁN PÉREZ KOMMT NACH HEIDELBERG

    Der Choreograf Iván Pérez übernimmt ab der Spielzeit 2018/19 das Dance Theatre Heidelberg

    Veröffentlicht am 16.05.2018, von tanznetz.de Redaktion


    SEHNSUCHTSVOLLER HERZSCHMERZ

    "True Romance" von Hans Henning Paar und Daniel Soulié am Theater Münster

    Veröffentlicht am 19.05.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP