HOMEPAGE



Dresden Hellerau

DEM KÖRPER AUSGELIEFERT

Louise Lecavalier tanzt ihr neues Solo „So Blue“ in Hellerau



Der Kopfstand ist einer von mehreren starken Momenten in dem neuen Solo „So Blue“ von Louise Lecavalier, kanadische Ausnahmetänzerin und jahrelang das Gesicht von Edouard Locks „La La La Human Steps“.


  • "So blue": Louise Lecavallier Foto © Louise Lecavallier
  • "So blue": Louise Lecavallier Foto © Louise Lecavallier
  • "So blue": Louise Lecavallier Foto © Louise Lecavallier
  • "So blue": Louise Lecavallier Foto © Louise Lecavallier
  • "So blue": Louise Lecavallier Foto © Louise Lecavallier

Minutenlang steht sie auf dem Kopf. Das auf ihr Kinn hinabgerutsche Trainingshirt gibt den Blick frei auf ihren nackten Oberkörper: bebende Lungenflügel, erzitternde Muskelstränge, Rippenbögen die sich heben und senken. Während der eigene Blick diesem Torso ausgesetzt ist, unter dessen Haut sich Knochen, Sehnen und Muskelfleisch wie eine kompakte Landschaft abzeichnen, hört man Schluchzen, keuchenden Atem, eine weinende Frau. Wer tanzt da?

Der Kopfstand ist einer von mehreren starken Momenten in dem neuen Solo „So Blue“ von Louise Lecavalier, kanadische Ausnahmetänzerin und jahrelang das Gesicht von Edouard Locks „La La La Human Steps“. Erlebte es Anfang Dezember letzten Jahres seine Premiere in Düsseldorf, war es jetzt im Festspielhaus Hellerau zu sehen. Schonungslos zeigt die Künstlerin in ihm das Material, ihren Körper, den sie seit Jahren herausfordert wie wenige andere Tänzerinnen ihres Alters. Sie wollte ihrem Körper erlauben, all das zu sagen, was er sagen wollte, gibt sie ihrem Zuschauer im Programmzettel mit. Er sollte sich selbst überraschen, bis am Ende nach vielen spontanen Bewegungen jenseits dessen, was kontrollierbar ist, etwas Wahres erscheinen möge. Hier: Die Emotion, die uns zum Menschen macht. Louise Lecavalier weint.

Die weltberühmte Performance-Künstlerin Marina Abramović hatte diese Grenzerfahrung einer Entleerung von Körper und Geist schon Jahrzehnte zuvor vorgeführt, als sie stundenlang vor sich hinsprach, bis ihr Wortfluss in einem Stammeln verebbte. Louise Lecavalier wandte dieses Prinzip, das auch schon bei Forsythe beispielsweise in “Decreation“ zu erleben war, nun an, um ihr eigenes getriebenes Verhältnis zum Tanz hin in den Blick zu nehmen – und ohne sich letztendlich davon verabschieden zu können.

Zwei lange Sequenzen liegen vor und mehrere nach dem Kopfstand, in denen sie, allein auf einem Feld mit weißen Klebestrichen und drei Bahnen Tanzboden und gejagt von den Elektro-Beats von Mercan Dede, hochvirtuos und mit bestechender Dynamik ihren Körper einen seriell angelegten Bewegungsblock nach dem anderen durchleben und durchleiden lässt: mit den Füßen tänzelnd, rotierenden Gelenken, wegzitternden Gliedern, stehend, kniend, liegend - der Bewegungsästhetik eines Marco Goecke nicht unähnlich, doch das von Goecke aufgerufene klassische Bewegungssystems erweiternd und in der Wirkung viel gehetzter, weniger selbstbestimmt. Louise Lecavalier tanzt auch in ihrer neuen Produktion „So Blue“ vor allem einen ausgelieferten Menschen, einen dessen Körper ausgesetzt ist: dem harten, zermalmenden Beat, dem gehärteten, unbedingt tanzen wollenden Körper, dem Bewegungs- und auch Leistungsdrang, dem inneren Zugzwang, sich ins Rampenlicht zu stellen, auch dem eigenen Rollenbild als Tänzerin, die zur Kultfigur eines ganzen Epoche geworden war. Wenige Momente der Abweichung davon bilden jene Szenen im zweiten Teil, in denen sie mit ihrem Partner Fréderic Tavernini zu einem zarten, verwunderten Duett zusammenfindet, bei dem sie minutenlang auf seinem Rücken balanciert oder in bester La La La-Tradition einen Pas de deux aufblitzen lässt. Es ist ein starkes um Duette erweitertes Solo, dieses „So Blue“, und gleichzeitig vermisst man immer noch jenen dramaturgischen Kniff, der Lecavaliers beeindruckende Höchstleistung noch stärker in einen überindividuellen Kontext hebt, einer Gesamtaussage zuführt, die sich von ihr als Thema ablöst.

Veröffentlicht am 18.02.2013, von Alexandra Karabelas in Homepage, Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 1684 mal angesehen.



Kommentare zu "Dem Körper ausgeliefert"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    BOTSCHAFTER DES TANZTHEATERS

    Der Schweizer Choreograf Gregor Zöllig spricht mit Kirsten Pötzke über seine Wurzeln, die Begeisterung für den Tanz und die Arbeit mit Profis und Laien
    Veröffentlicht am 20.04.2017, von Kirsten Poetzke


    EINE JUNGE KOMPANIE FÜR BERLIN

    Marion Heinrich im Gespräch mit den Intendanten des „Landesjugendballetts Berlin“
    Veröffentlicht am 31.03.2017, von Gastautor


    IN MEMORIAM 'OE'

    Pick erinnert sich zum 90. Geburtstag des Tanzkritikers Horst Koegler
    Veröffentlicht am 21.03.2017, von Günter Pick



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ- UND PERFORMANCE-PROGRAMM IM RAHMEN DES BEETHOVENFESTS

    Vom 8. September bis 1. Oktober in Bonn

    In den letzten zwei Jahren öffnete sich das Beethovenfest zeitgenössischen »jungen« Kunst-Sparten. Auch das diesjährige Festival widmet sich den tänzerischen und performativen Formen der Gegenwart.

    Veröffentlicht am 01.04.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN GENIE DES BALLETTS WIRD TATSÄCHLICH SCHON 80 JAHRE ALT

    Pick bloggt zum 80. Geburtstag von Marcia Haydée

    Veröffentlicht am 12.04.2017, von Günter Pick


    GROßARTIGES BALLETTEPOS

    Nacho Duatos „Erde“ und Hofesh Shechters „The Art of Not Looking Back“ in einem Doppelabend am Staatsballett Berlin

    Veröffentlicht am 23.04.2017, von Gastautor


    TRÄUME AUS EINER FREMDEN WELT

    Das Tokyo Ballet gastiert in Stuttgart mit Natalia Makarovas berühmter „La Bayadère"

    Veröffentlicht am 20.04.2017, von Vesna Mlakar


    EINE ALTE GESCHICHTE

    „Werther oder ich werde geliebt, also bin ich“ von Ralf Rossa in Halle

    Veröffentlicht am 24.04.2017, von Herbert Henning


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP