HOMEPAGE



Hellerau

TANZ VON UNBEKANNTEN

Ein Abend des „ LINIE 08“-Projektes in Hellerau



Der Nancy-Spero-Saal in Hellerau ist eher klein. Ein paar Sitzreihen, in denen man knietief hängt. Das Bühnengeschehen spielt sich in nächster Nähe vor einem ab. Dieter Jaenicke, der Intendant des berühmten Festspielhauses Hellerau, lässt hier regelmäßig Choreografen und Tänzer aus der freien Szene von Dresden auftreten.


  • "Linie 8" Foto © Peter Fiebig
  • "Linie 8" Foto © Peter Fiebig
  • "Linie 8" Foto © Peter Fiebig
  • "Linie 8" Foto © Peter Fiebig
  • "Linie 8" Foto © Peter Fiebig
  • "Linie 8" Foto © Peter Fiebig

„LINIE 08“ heißt das Modellprojekt, das seit vergangenem Jahr der künstlerisch arbeitenden Tanzszene Dresdens Zeit, Raum und Zuschauer und damit Entwicklungsmöglichkeiten liefert. Das Signal nach außen wirkt sympathisch, und Hellerau achtet auf diese Weise seine Authentizität als Ort des Tanzes für alle – die international tourenden Künstler und die Künstler aus der eigenen Stadt. Es macht daher Freude näher hinzuschauen, so wie bei der jetzigen „ LINIE 08“-Ausgabe mit zwei Uraufführungen von Jana Ressel und Robin Jung, wobei hier gleich kritisch anzumerken ist: Wieso wird man bei den international tourenden Künstlern ausführlich über deren CV und Awards informiert, während man auf dem Programmzettel der „Local Heroes“ vergeblich danach sucht, wer sie eigentlich sind? Kein Wort darüber wie lange sie schon choreografieren, ob es die erste, fünfte oder zehnte Kreation ist und welcher Ausbildungsweg hinter ihnen liegt. Bleibt daher nur der Blick darauf, was gezeigt wird. Und das ist beachtlich – auch wenn man Jana Ressels „Balance“, getanzt von Juliane Bauer, Romy Schwarzer und Verena Wilhelm in der Tiefe zu verstehen mag, während sich Robin Jungs „Spandex Warriors“, von Nils Freyer und Dagmar Ottmann getanz,t bei großem spaßigem Genuss nahezu gar nicht erschließt.

Ressels kreierte, wie ganz en vogue, Tanz als eine Versuchsanordnung. Eine schräge Bühne nimmt fast den gesamten Raum ein. Immer wieder flirren kleinteilige Muster über den weißen Boden. Die drei Tänzerinnen erproben verschiedene Konstellationen: Bis an den Rand gehen, Gewicht abgeben, gleichzeitig aufeinander zu ohne sich zu berühren, sich verdrängen, sich halten, sich dabei wahrnehmen, immer wieder getragen von Musik von Steve Reich. Viele Assoziationen gehen einem durch den Kopf: Das Laufen einer Lucinda Childs, Cunninghams Settings oder die choreografischen Loops, die unlängst beispielsweise auch der Münchner Stephan Herwig in „In This Very Moment“ in Gang setzte. Alles ziemlich unaufgeregt, reduziert auf Bewegungskonstellationen im Raum, unbelastet von Emotionen außer den natürlichen mimischen Reaktionen, wenn sie sich begegnen oder sich miteinander konfrontieren. Hier leicht erhöhte Spannung, mal ein Lächeln. Eine sehenswerte Arbeit.

Exaltiert im Vergleich dazu Jungs Arbeit, in der er selbst mittanzt. Komisch die Szenerie. Ein grellgrüner Plastikring eines Planschbades rechts und orangefarbene, durchsichtige Plastikbahnen links hinten auf der Bühne. Kostüme, die von anderen Zeiten erzählen. Jung trägt kurze Hosen und einen Kapuzenpulli, der vorm Hals gleich noch eine Kapuze hängen hat. Seine Partnerin: ein quietschgrünes Kleid, das einen atmosphärisch an spießige Zeiten irgendwann zwischen den 1950er und 1970er erinnern lässt. Harte Blacks setzen die einzelnen getanzten Ereignisse - sie bewegt sich oder rockt zuweilen im Plastikring, Jung und sein Mittänzer zeigen ohne Scheu und Ironie ausgefeiltes klassisches Tanzvokabular - wie Tableaus aneinander. Was das alles erzählen oder bedeuten soll – keine Ahnung. Dennoch frenetischer Applaus, weil die schräge Musik und die Nonchalance, mit der die drei ihr Werk durchpauken, mitreißt.

Veröffentlicht am 18.02.2013, von Alexandra Karabelas in Homepage, Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 3310 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanz von Unbekannten"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

    Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    OLD, NEW, BORROWED, BLUE

    Ballett-Premiere am Samstag, den 25.11.2017 um 19.30 Uhr auf der Bühne des Großen Hauses am Musiktheater im Revier

    „Something old, something new, something borrowed, something blue…und ein silberner Sixpence im Spitzenschuh…“, könnte man den Titel des neuen Ballettabends weiterdichten.

    Veröffentlicht am 08.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger



    BEI UNS IM SHOP