HOMEPAGE



Dresden

HOLZ, TANZ, POESIE

TanzNetzDresden präsentiert die Märzausgabe der Linie 08 in Hellerau



Nicole Meier, Marita Matzk, Irene Schröder und Thomas Gläßer präsentieren die Märzausgabe von Linie 08 in Hellerau


  • Marita Matzk in "FORT" Foto © Peter Fiebig
  • Irene Schröder und Thomas Gläßer in „Über kurz oder lang“ Foto © Peter Fiebig
  • Irene Schröder in „Über kurz oder lang“ Foto © Peter Fiebig

Erst werden Kanthölzer aufgestellt. Sie nimmt die kürzeren, er die langen, denn sie ist die Kleinere von Beiden. Sie misst sich an den Hölzern: „welcher Balken passt zu mir?“ Er sitzt und sieht zu. Hölzer kann man auch auf dem Kopf balancieren und dazu angestrengt ins Publikum sehen: sieht denn keiner, dass wir uns hier was dabei denken? Das wäre ja auch das mindeste, aber ob das wirklich jemanden interessieren muss, ist eine andere Frage die sich rasch stellt.

Dann ist die Anordnung der Hölzer verändert, die beiden Darsteller gehen durch den Raum, das hat so ungefähr den Charme einer Workshop-Übung im Fach darstellendes Spiel. Dazu gibt´s immer mal akustische Akzente, erst zugespielt, dann auch live am Klavier angeschlagen. Sie legt ein Muster aus den Hölzern, das lässt sich anheben und leicht bewegen, bevor alles zerbricht. Aus TanzNetz wird HolzNetz. „Über kurz oder lang“ ist der Titel, das wollen wir im Hinblick auf TanzNetzDresden so nicht hoffen, die Sache mit dem Holz und mit dem Zerbrechen. Wer nicht tanzen kann oder will hat Konzepte, Irene Schröder und Thomas Gläßer, denen wir diesen Beitrag in der Märzausgabe von Linie 08 in Hellerau verdanken, appellieren mit Holzscheiten an unser Gehirn, das auf Symmetrie und Proportion gepolt ist.

„A. top secret“ heißt Nicole Meiers kurzes Solo von den carrot dancers, das sie zu Arvo Pärts „Salve Regina“ in eigener Choreografie tanzt. Die Tänzerin im grünen Kostüm von Nora Bräuer-Tiesler agiert vor einer Videozuspielung von Maik Blaum, in der die Kamera behutsam über Körperlandschaften schweift. Auch der Tanz ist von angemessener Behutsamkeit und stellt eine stille Korrespondenz zur in schwarz-weiß gehaltenen Körperlandschaft her, die am Ende kurz Farbe bekommt, während das Grün am Körper der Tänzerin weniger wird. Eine Momentaufnahme aus Tanz und fernem Klang und geheimnisvollem Bild.

Für Marita Matzk ist es schon ein Markenzeichen, dass sie ihre Soli als „work_in_progress“ vorstellt. Beim nächsten Mal, im nächsten Raum, wird ihr neuestes Stück „FORT“ sicher ganz anders die inneren und die realen Räume ihrer Reise erkunden. Sie fragt danach, wieweit man manchmal fortgehen müsse um einem Ziel näher zu kommen. Da ist die Tänzerin zunächst unter uns im Publikum. Sie trägt ihr Licht am Körper, kleine Lampen, zunächst am Arm, dann auch am Fuß und zum Schluss am Kopf, als wäre ihr ein Licht aufgegangen. Wenn sie so mit dem eigenen Licht und Schatten in der Bewegung Bilder entstehen lässt, die im Moment des Entstehens auch schon wieder vergehen, dann nimmt sie uns mit auf einen Weg, der vom Sehen zur Wahrnehmung führt.

Manchmal entzieht sich die Tänzerin auch unseren Blicken, oder man müsste sich verrenken, aber so paradox es klingt, unsichtbar ist sie nicht. Sie begibt sich unter das Podium auf dem wir sitzen und scheint auf der Suche nach jenem Raum zu sein, der noch unerforscht ist. Dann, mehr als nur ein Effekt, öffnet sich eine große Tür hinter der Tanzfläche im weißen Dalcrozesaal des Festspielhauses und ein weiterer Raum wird in gleißendem Licht sichtbar. Dahin entschwindet die Tänzerin und wieder sehen wir nur, je nach Blickwinkel, einen Arm, eine Hand, einen Fuß von ihr, das Licht auf dem Gesicht. Dazu, mitunter kaum vernehmbar, elektronische Klänge von João Pais, deren subtile Korrespondenz zur flüchtigen Wahrnehmung des Tanzes den poetischen Eindruck dieser von Heide Lazarus dramaturgisch betreuten Arbeit so eigenständig wie angemessen betont.

Veröffentlicht am 09.03.2013, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 3931 mal angesehen.



Kommentare zu "Holz, Tanz, Poesie "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DIE PROVOKATION DER SCHUTZLOSIGKEIT

    Linie 08 und TanzNetzDresden zum Saisonschluss in Hellerau

    Veröffentlicht am 04.07.2011, von Boris Michael Gruhl


     

    LEUTE AKTUELL


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

    Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MOVE! - 16. KREFELDER TAGE FÜR MODERNEN TANZ

    Krefeld TANZT zeitgenössisch, bis 25. November 2017, in der Fabrik Heeder

    „MOVE!“, die „Krefelder Tage für modernen Tanz“, laden in diesem Jahr zum 16. Mal ein, sich von dem phantasievollen, kreativen Potential des zeitgenössischen Tanzes begeistern zu lassen.

    Veröffentlicht am 20.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    DER SCHÖNE SCHEIN

    Die Uraufführung des Balletts „Die Kameliendame“ von Ralf Rossa an der Oper in Halle

    Veröffentlicht am 14.11.2017, von Boris Michael Gruhl


    "THE REVISED AND UPDATED BREMEN STRUCTURES"

    Emanuel Gats neue Choreografie in Bremen

    Artikel aus Südkurier vom 17.01.2011


    AUGE IN AUGE MIT DEN MONSTERN

    Helena Botto zeigt in der Hebelhalle Heidelberg ihr neues Stück „Monstrator“

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt



    BEI UNS IM SHOP