HOMEPAGE



Hagen

TANZ - TANZ - TANZ

Ricardo Fernandos "balletthagen" begeistert mit dreiteiligem Ballettabend



Uraufführungen von Hugo Viera, Young Soon Hue und Ricardo Fernando bringen Leidenschaft und solistische Qualitäten des Ensembles perfekt zum Ausruck.


  • Yoko Furiata und Leszek Januszewski in "Touch" von Young Soon Hue in Hagen Foto © Stefan Kühle
  • Ensemble in "Mind over Matter" von Hugo Viera in Hagen Foto © Stefan Kühle
  • Huy Tien Tran und Ensemble "in Menschen bei Nacht" von Ricardo Fernando in Hagen Foto © Stefan Kühle

Sie stammen, wie das im Tanz nun mal so ist, aus aller Welt. Aber ihre Lust zu tanzen bietet eine solide Basis für perfekte Harmonie auf der Bühne − erstaunlich in diesem Fall. Denn sechs der 13 Ensemblemitglieder von Ricardo Fernandos "balletthagen" (Martin Schläpfers Mainzer Titulierung macht Schule) sind neu in dieser Saison, drei kamen eine Spielzeit davor. Und doch wirkt die Kompanie schon völlig homogen. Dabei haben allesamt, wie es bei kleinen Kompanien idealerweise ist, durchaus individuelle solistische Qualitäten. Die machen sich die drei Choreografen des neuen Abends sehr zunutze.

Mit dem Spanier Hugo Viera hat Fernando einen Choreografen eingeladen, der in NRW bisher noch nicht bekannt war. Eine Entdeckung! Sein Ensemblestück „Mind over Matter“ versteht der neue Hauschoreograf des kroatischen Nationalballetts in Zagreb als Hommage an alle Tänzer, die ihren Körper immer wieder durch schiere Willenskraft zu Höchstleistungen zwingen. Es ist ein überaus kraftvolles, maskulines Stück. Schreiten und rennen, Ringkämpfe und Gruppenaktionen in grauen Unisex-Anzügen schaffen ein Ambiente wie aus einem Sciencefiction-Film. Der Boss (der markige Shinsaku Hashiguchi) schwebt auf einer runden Plattform ein und mischt sich unter das wie Roboter funktionierende Arbeiterteam. Nur einer bietet ihm Paroli: der jungenhaft sportive Juliano Pereira lässt sich in irre Verknäuelungen mit ihm ein.

Akustisch effektvoll untermalt wird das in diffuse Lichtspiele getauchte Maschinenraum-Szenario von Musik des deutschen Max Richter, u.a. Passagen aus seiner Bearbeitung von Vivaldis "Vier Jahreszeiten". Das schafft sogartigen, motorischen Drive. Streetdance-Elemente und handfeste Akrobatik sind die Hauptingredienzien von Vieras Körpersprache. Fetzig und stringent kommt die spannungsgeladene Tanz-"Maloche" über.

Danach erzählt Young Soon Hue in "Touch" eine poesievolle Geschichte aus Fernost mit femininer Sensibilität: ein unsichtbarer roter Faden verbindet Menschen, die für einander bestimmt sind. Werden sie sich finden? In mehreren Episoden leben drei Paare diese Zweisamkeit. Ein einsamer Mann in Weiss (Juliano Pereira) bleibt außen vor. Aber er fühlt sich wie magisch zu einem der drei Männer (den eleganten Huy Tien Tran) hingezogen. Nur zögerlich wendet der sich ihm zu. Verzweifelt erkennt auch "seine" Frau (Caroline de Oliveira) die Wahrheit und bleibt trauernd allein zurück. Genau auf den Punkt gebracht hat die Koreanerin, die nach glanzvoller Tanzkarriere als Choreografin nicht nur in Hagen gern gesehener Gast ist, ihr Thema − schnörkellos und anrührend in Modern Dance-Technik.

Dem Hausherrn selbst will gerade diese Kunst des Weglassens in "Nacht" nicht so recht glücken. Unter dichten Nebelschwaden, die von oben strömen − mal weiß, mal grau, mal braun − tanzt das Ensemble in düsterer Nacht. Wer sie sind und was sie tun, ist kaum zu entschlüsseln. Was hat es mit dem Brief auf sich, den Huy Tien Tran wieder und wieder liest? Fast nervös und hektisch, überladen wirken die Nachtszenen. Choreografisch nimmt Fernando viele Anleihen bei Vieras großen Gesten und roboterartigen Armwinkelungen. Gruppenpassagen sind kaum mehr als Aerobic. Zauberhaft − aber auch unerklärlich − tanzen Sandra Resende und Matt Williams ein klassisches Pas de deux. Sterntaler im finsteren Tann? Aber unterhaltsam fand das Premierenpublikum auch diesen "Rausschmeißer".

Eine etwas einengende Brücke zwischen den Stücken schlagen Richters Musik und Peer Palmowskis reichlich düstere Szene. Das könnte ermüden, wäre der Tanz nicht so zündend. Die Truppe tanzt alle drei Uraufführungen bis zum letzten Takt energiegeladen, konzentriert und technisch ohne Fehl und Tadel. Das imponiert!

Veröffentlicht am 25.03.2013, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 2822 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanz - Tanz - Tanz"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

    Goyo Montero im Gespräch
    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DÜRER’S DOG

    Mit der Uraufführung des Tanzstückes am Samstag, 09.12. im Opernhaus, präsentiert das Staatstheater Nürnberg Ballett eine weiter Neuproduktion von Ballettdirektor Goyo Montero.

    Bereits am Samstag, 02. Dezember, stellen Goyo Montero und sein Team in der Matinée „Ballett aktuell“ im Opernhaus das Konzept des neuen Tanzabends vor. Das Ensemble präsentiert dazu einige Ausschnitte aus der neuen Choreographie.

    Veröffentlicht am 04.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE SIEBEN TODSÜNDEN

    Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch präsentiert im Januar 2018 eine Neueinstudierung des zweiteiligen Brecht/Weill-Abends von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“.

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    KREISLAUF DES LEIDS

    Lulu Obermayer bringt mit „Manon Lescaut“ eine unglaublich starke und pointierte Performance an die Kammerspiele München.

    Veröffentlicht am 28.11.2017, von Natalie Broschat



    BEI UNS IM SHOP