HOMEPAGE



München

NICHT NUR TANZEN, SONDERN AUCH DENKEN KÖNNEN

Richard Siegal wird mit dem Tanzpreis der Landeshauptstadt München ausgezeichnet



"Richard Siegal hat eine starke Vergangenheit und eine starke Gegenwart. In München ist er nicht nur als intellektueller 'spiritus rector', sondern ganz real und sehr körperlich präsent."


  • Richard Siegal

Richard Siegal wird mit dem diesjährigen Tanzpreis der Landeshauptstadt München ausgezeichnet. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird alle drei Jahre für das herausragende Schaffen von Künstlerinnen und Künstlern oder auch Ensembles, die in München leben und/oder deren Schaffen mit dem Kulturleben Münchens eng verknüpft ist, verliehen. Ausgezeichnet werden besondere Leistungen in allen Stilrichtungen des Tanzes und Persönlichkeiten, die München als Kulturstadt Geltung und Ansehen verschaffen. Der Stadtrat folgte mit der heutigen Beschlussfassung dem Vorschlag einer Jury.

Die Begründung der Jury

"Richard Siegal hat eine starke Vergangenheit und eine starke Gegenwart. In München ist er nicht nur als intellektueller 'spiritus rector', sondern ganz real und sehr körperlich präsent. Seine Party-Performance „CoPirates“ zur Eröffnung von Dance 2010, seine ergreifend introvertierte Selbstbefragung „Black Swan“ zwei Jahre später beim gleichen Festival prägten sich ebenso im Gedächtnis der Zuschauer ein wie sein Solo „As if Stranger“ in der Reihe transACTION (2008) und „Civic Mimic“ in der neuen Ägyptischen Sammlung anlässlich von Rodeo 2012, dem Festival der freien Szene. „Civic Mimic“ ist eine architektonisch durchkonstruierte Versuchsanordnung urbanen Lebens, die die Tänzer auf, unter und neben einem abenteuerlich schwankenden Steg mit einem sich frei im Raum bewegen den Publikum konfrontiert.

Im Juni wird er sein neues Stück „Unitxt“ mit dem Bayerischen Staatsballett uraufführen. Im selben Monat wird ihm der Tanzpreis der Landeshauptstadt München verliehen. Weil er die Jungen wie die Alten anspricht. Weil er stets den Nervenkitzel mitinszeniert. Weil er ein neues theoretisches Gerüst entwickelt und so sinnlich verpackt, dass sich viele daran reiben, sich aber niemand die Zähne daran ausbeißen muss.

In Richard Siegals geschmeidigem Körper wohnt ein scharfer Intellekt. Wer wie er jahrelang mit William Forsythe arbeitet, der muss nicht nur tanzen, sondern auch denken können. 1968, im Jahr der Studentenrevolte, geboren, zählt der aus North Carolina stammende Tänzer, Choreograph, Tanztheoretiker und Medienforscherzwar selbst nicht mehr zu den aufrührerischen Jungspunden, wie man sie in der internationalen Tanzszene oftmals ungeduldig vermisst, fördert aber so viel Überraschendes zutage, dass es ausreicht, den zeitgenössischen Tanz aus den Angeln zu heben und gleichzeitig neu zu positionieren. Wo andere stagnieren oder sich verirren, geht er weiter. Denn Richard Siegal fragt nach gesellschaftlichen Zusammenhängen, transformiert sie in Choreografie und erhebt dabei Internetstrategien ganz selbstverständlich zur Methode. In seiner Kooperation mit Softwareentwicklern, Architekten, Philosophen und Künstlern aus diversen Sparten realisiert Richard Siegal höchst individuell in seiner interdisziplinären Plattform „The Bakery“ sowie im offenen Umgang mit seinem Publikum, was Alexander Kluge vorlebte und folgendermaßen trefflich auf den Punkt brachte: „Kooperation ist eine natürliche menschliche Verhaltensweise.“ Das lässt auf eine starke Zukunft hoffen."

Der Jury gehörten in diesem Jahr an:

Cornelia Albrecht (Ballet National de Marseille), Prof. Dr. Gabriele Brandstetter (Freie Universität Berlin/Tanzwissenschaft), Dr. Tanja Ertel (Rolferin, Praxis für Körper- und Bewegungsarbeit), Eva-Elisabeth Fischer (Tanzkritikerin, SZ), Micha Purucker (Choreograph) und Dr. Katja Schneider (Publizistin, Tanzwissenschaftlerin) sowie aus dem Stadtrat Dr. Ingrid Anker, Monika Renner (SPD), Thomas Niederbühl (DIE GRÜNEN/Rosa Liste) und Marian Offman und Elisabeth Schmucker (CSU).

Veröffentlicht am 13.05.2013, von Pressetext in Homepage, News 2012/2013

Dieser Artikel wurde 4321 mal angesehen.



Kommentare zu "Nicht nur tanzen, sondern auch denken können"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    VERTRAGSVERLÄNGERUNG

    Kathleen McNurney bleibt am Luzerner Theater
    Veröffentlicht am 23.02.2018, von Pressetext


    GOECKE GEHT NACH HANNOVER

    Der neue Ballettdirektor am STAATSTHEATER HANNOVER steht fest. Marco Goecke übernimmt zur Spielzeit 2019/20 die Leitung.
    Veröffentlicht am 21.02.2018, von Pressetext


    DER BLICK ZURÜCK IST EIN ZEITGENÖSSISCHER

    Erstmals an einem Abend: Choreografien von Marianne Vogelsang und Dore Hoyer
    Veröffentlicht am 11.02.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    OSTERFESTIVAL TIROL 2018

    30. Osterfestival Tirol unter dem Motto über.leben.

    Von Alter zu Neuer Musik, von Performance, Tanz bis zu außereuropäischen Kulturen, von Film über Aktionen, bis hin zu jungen – am Beginn stehenden – und weltbekannten Künstlern

    Veröffentlicht am 21.02.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    VIELSEITIGES KÖNNEN

    Das „Bottaini Merlo International Center of Arts“ in München zeigte seine jährliche Gala im KUBIZ Unterhaching
    Veröffentlicht am 22.01.2018, von Karl-Peter Fürst


    FREESTYLE HAPPENINGS

    Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    BEHERRSCHER DER GEISTER

    Schläpfer, Goecke und Jooss in Duisburg

    Veröffentlicht am 03.02.2018, von Marieluise Jeitschko


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett

    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    TANZEN GEGEN DIE WAND UND GEKLONTE CLOWNS

    „Boléro“ (Walking Mad) von Johan Inger und „Le Sacre du Printemps“ von Mario Schröder beim Leipziger Ballett

    Veröffentlicht am 05.02.2018, von Boris Michael Gruhl


    NACHDENKEN MIT DEM KÖRPER

    Anna Konjetzkys „About a Session“ an den Münchner Kammerspielen

    Veröffentlicht am 27.01.2018, von Karl-Peter Fürst



    BEI UNS IM SHOP